Hunde auf dem Berg

25.07.2013 - 14:58

Hunde auf dem Berg

Zwar betrifft es nur eine Minderheit, aber die ist gar nicht so klein: Bergsteiger, die mit ihren vierbeinigen Freunden auf Tour gehen und damit Probleme haben oder Probleme verursachen. Ein vernünftiger Hundehalter wird selbstverständlich alle Regeln und Vorschriften beachten, also (besonders in Wildgebieten, und besonders wenn der Hund "jagdfreudig" ist) das Vieh an der Leine haben. Er wird immer Wasser für den Hund mithaben, und er wird im steilen Gelände den Hund mit einem Brustgeschirr sichern. Die allermeisten Hunde sind sehr bewegungsfreudig und sehr trittsicher. Mit einiger Vorsicht kann man mit ihnen versicherte Steige gehen, sicher nicht Klettersteige der jüngsten Generation. Wenn auf einem vrsicherten Steig einmal eine senkrechte Leiter vorkommt und der Hund klein genug ist, nicht mehr als 12-15kg, kann man ihn auch mal in den Rucksack stecken und über eine Leiter tragen (Beispiel: Hochthron-Leiter im Tennengebirge).

Das Problem beginnt auf den Hütten. Es gibt hundefreundliche Hüttenwirte, die dem Hund sofort eine Wasserschüssel hinstellen und kein Problem haben, den Hund im Gastraum oder in einem Winterraum zusammen mit dem Halter übernachten zu lassen, manchmal auch, wenn wenig Betrieb ist, in einem Teil des Lagers, wo der Hund andere Bergsteiger nicht stört. Rühmliches Beispiel: die Werfener Hütte. Manchmal besteht die Lösung auch darin, in einem eigenen Zimmer zu übernachten. Und es gibt absolut hundefeindliche Hütten, wo der Wirt (die Wirtin) keine Möglichkeit der Übernachtung für den Hund anbietet und ganz offensichtlich auch nicht das geringste Interesse daran hat (jüngste Erfahrung: Muttekopf-Hütte).

Mehrtägige Touren mit Hunden sind in manchen Gebieten deswegen von vornherein ausgeschlossen. Da auch Hundehalter konsumieren, und meistens ordentlich, schneidet sich der Hüttenwirt mit einem Hundeverbot ins eigene Fleisch, weil man dann eben anderswohin fährt.

Wie seht Ihr das? Und wie sieht der Alpenverein das?

MfG Minischinko

25.07.2013 - 16:05

AW: Hunde auf dem Berg

hallo, du sprichst ein thema an, mit dem ich schon lange hadere. eine hüttenübernachtung mit hund(en) ist meistens nicht möglich. vor ein paar tagen hab ich auf der winnebachseehütte (ötztal) den hüttenwirt gefragt, ob ich mit hund im winterraum übernachten kann - gegen bezahlung. die antwort war: "wennst net grad jetzt zur hauptsaison kommst, kannst gern ein zimmer haben. des ist kein problem." nach x-absagen endlich eine positive antwort. ich hätt ihn umarmen können - den hüttenwirt :-)   ich denke eine auflistung jener hütten, wo man mit hunden im zimmer / winterraum nächtigen kann wäre ganz hilfreich. gruß steinfloh

25.07.2013 - 16:33

AW: Hunde auf dem Berg

Dazu muss ich etwas loswerden: was viele Hundehalter offensichtlich nicht wissen (oder ist es Realitätsverweigerung?): es gibt etliche Menschen die Angst vor Hunden haben und einige sogar eine krankhafte Phobie. Solchen Menschen ist es unmöglich sich in der Nähe von Hunden aufzuhalten. Weist man die verantwortungsvollen Hundehalter auf diesen Umstand hin, heisst es dann immer: "der tuat nix" usw. Für mich würde hier der Grundsatz gelten: "die eigene (Hunde)Freiheit hört da auf, wo die des anderen (Menschen) anfängt"

Ich persönlich habe kein Problem mit Hunden, solange sie still sind und sich benehmen. Sollte mich mal einer angreifen würde er das vermutlich bitter bereuen.

25.07.2013 - 21:27

AW: Hunde auf dem Berg

die wortmeldung von error qualifiziert sich eh von selbst. hilfreich wär, wenn sich hüttenwirte melden würden, die nichts gegen hunde haben. ich hab nichts gegen unterbringung im winterraum und zahlen tu ich sowieso. steinfloh

 

28.07.2013 - 11:34

AW: Hunde auf dem Berg

Wiedermal der Dauerkonflikt Hundesportler gegen den Rest der Welt.

Ich habe kein Problem mit Hunden, im Gegenteil, auch keine einzige negative Erfahrung mit Hunden.

Sehrwohl aber mit "Hundesportlern". Jack Wolfskin-tragenden Hundemamas und -papas die ihre haarigen Lieblinge völlig vermenschlicht haben und als Kinderersatz missbrauchen.

Und wehe es findet einmal irgendwer nicht "ganz süß", dass er Hund am Tisch bettelt oder alle anspringt und im Gesicht abschleckt, dann wird er sofort als Hundehasser diffamiert.

Und die neurotischen Dauerbeller unter den Hunde sind auch mehr als nervig.

Leider ist es aber so, dass ein depperter Hund auch meist ein deppertes Herrl hat, was die Begegnungen oft nicht einfacher macht.

28.07.2013 - 15:03

AW: Hunde auf dem Berg

thema aufgrund von destruktiven beiträgen beendet!

PS: Destruktivität = zerstörerische Geisteshaltung oder Handlungsweise von Menschen. bei hunden unbekannt!

28.07.2013 - 19:11

AW: Hunde auf dem Berg

Uiii, da hab' ich wohl den Nagel aud den Kopf getroffen.

Erkennst du dich in meiner Realitätsbeschreibung wieder?

05.08.2013 - 18:41

AW: Hunde auf dem Berg

 Servus,

is doch schad, wenn ein ernst g'meintes Thema glei wieder kaputt g'redet wird.

Oiso:

Stahlhaus

Ingolstädter Haus

Kärlingerhaus

die Hütten auf dem Stubaier Höhenweg

Lampsenjochhütte

Falkenhütte

Rastkogelhütte

Schönfeldhütte

Naturfreundehaus Kolm Saigurn u.s.w.

Hier noch ein nützlicher link: http://www.roxi.ch/infos/huetten.htm

 

Da wissen die Hundephobiker ja dann genau, von welchen Hütten sie sich fernhalten können ;)

Aber meist ist mir mit meinen Wuffels das Millionen Sterne Hotel eh lieber als irgendwelche Hütten mit Schnarchern, Bierdimpfeln oder Wichteln nach dem Motto "ich bin nur zufällig hier, normalerwiese geht ich ja nur auf 5000er".

Pfiat's eich,

Vroni

13.08.2013 - 21:23

AW: Hunde auf dem Berg

wohin verschwinden eigentlich die antworten?

auf ein neues:

danke vroni für deine auflistung und den link - war sehr hilfreich. eine der schweizer hütten steht nächste woche an. gruß steinfloh

17.08.2013 - 21:17

AW: Hunde auf dem Berg

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es schwer ist mit Hnd zu reisen... bin nun schon so weit, dass ich ihn die letzten zwei mal schon gar nicht mehr mitgenommen habe :(

18.08.2013 - 20:16

AW: Hunde auf dem Berg

Also auch Klettersteige sind,

trotz der Temperaturen der letzten Tage,

mit Hunden kein Problem.

19.08.2013 - 12:42

AW: Hunde auf dem Berg

Steirer, bist des Du? .... 100te Damenzuschriften garantiert!!!! :-)

 

Floh, dann bin i ja froh, dass de Zensur ned blos mi derwischt hod .... Is hoid schee, wenns Leid gibt, de si drum kümmern, dass ned jeder ois schreiben  .... und lesen ko ....

25.09.2013 - 20:38

AW: Hunde auf dem Berg

Hunde sind ja irgendwie immer ein schwieriges Thema... auch wenn ich selbst keinen dabei habe, finde ich es trotzdem total okay und stören tun's mich auch nicht, eher im Gegenteil. Ob das für den Hund alles so "gesund" ist, ist halt eine andere Frage, aber das muss vielleicht jeder Hundebesitzer auch einfach selbst entscheiden und im Zweifel mit einem Tierarzt abklären. 

16.10.2013 - 17:33

AW: Hunde auf dem Berg

Man könnte ja mal anfangen solche Hütten zu sammlen. Ich bin selber Hundehalter, gebe meinen kleinen dann aber ich zu Nachbarn oder zu Mutti. Also wäre das schon praktisch. Habe bis jetzt immer absagen bekommen. 

16.10.2013 - 22:47

AW: Hunde auf dem Berg

War früher selber immer mit dem Hund unterwegs, hab ihn überall dabei gehabt (Klettern, Eisklettern, Paragleiten und Skitouren). Jetzt bin ich schon fast 12 Jahre ohne Hund und ich muss sagen, ich kann die Leute, die diese Viecher nicht wollen jetzt verstehen!

Hunde haben im Schlafräumen und im Grunde auch in Gasträumen nix verloren, Haare im Bett und ständiges sabern, weil ihnen beim Geruch vom Essen der Speichel rinnt. Die Hunde, die so gut erzogen sind, dass sie brav auf der Stelle liegen und das über Stunden gibt es selten. Der Hüttenwirt wird das Lager oder Zimmer kaum so gut säubern, dass ein Hundeallergiker nichts von seinem "Vormieter" merkt ... 

18.10.2013 - 20:13

AW: Hunde auf dem Berg

und es gibt sie doch - leute die mitdenken.  wanderung längenfeld

(ötztal) - brandalm (bis ende oktober offen) - hängebrücke - weiler

burgstein (jausenstation sigi) - über die alte straße (abstieg

klettersteig) nach längenfeld. die hängebrücke wurde im sommer eröffnet

und hat tatsächlich eine hundespur!!! vielen hunden ist es nicht möglich

über ein gitter zu gehen. schöne runde - beide einkehren liegen mit

toller aussicht in der sonne. die wanderung kann man auch in umgekehrter

richtung (aufstieg burgstein) beginnen - am besten erst ab mittag.

einen jack russel kann ich mir ja unter den arm klemmen, bei einem neufundländer wirds schwierig ;-)  gruß steinfloh

21.10.2013 - 22:24

AW: Hunde auf dem Berg

axel deine wortmeldung brüskiert schon sehr. selbst einen hund gehabt und "jetzt sinds viecher".  also meine hunde sind nach einer anstrengenden tour genauso müde wie ich und suchen nur an ruhigen platz zum schlafen. ich red von bergtouren über mehrere tage und net von zwei-stunden-aufstieg zur einer hütte. gruß steinfloh  

09.03.2014 - 18:24

AW: Hunde auf dem Berg

hallo leute,

 

ich habe bin mit meinem hund auch öfters am berg unterwegs, kenn von daher hab ich ein paar hütten, bei denen man mit hund nächtigen kann:

Hesshütte (bedingt)

Haindlkarhütte

Rohrauerhaus

Wiesberghaus

Prielschutzhaus

Heinrich-Schwaiger-Haus

Mörsbachhütte

09.03.2014 - 18:26

AW: Hunde auf dem Berg

da waren die gedanken schneller als die finger beim tippen bzw löschen... *scratch_one-s_head*

19.03.2014 - 11:45

AW: Hunde auf dem Berg

Dennoch danke für die vielen Tipps! ;)

27.03.2014 - 14:50

AW: Hunde auf dem Berg

@Simon:

 

Das sind mal tolle und vorallem hilfreiche Tipps. So etwas kriegt man ansonsten garnicht oder nur mühselig raus. Daanke dir!

23.04.2014 - 17:43

AW: Hunde auf dem Berg

 

Jo Axel immer diese Auslands Wiener, nur weilst meine Hund so firchst;) darum erziehts eure Hund ordentlich dann gibs keine Probleme finde bei uns gibs eigendlich bei keine Hütten Stress.

24.04.2014 - 22:13

AW: Hunde auf dem Berg

Das "sabbernde Viech" war ein Dackel, ich hatte das ein oder andere Mal das Vergnügen. Für einen Dackel war "Wastl" schon sehr angepasst, aber halt immer noch viel Dackelpräsenz -legendär.

Ein antriebsloses, wohlriechendes blondes Wuschelvieh mit großen Glupschern ist für Canophobe wohl eher tolerierbar als ein Bergsteiger-Köter.

Ich finds immer wieder verwunderlich wie sich einzelne, offensichtlich der Natur vollkommen Entfremdete in die Berge verirren können. Da muss mann mit dem Schlimmsten rechnen.

13.05.2014 - 20:49

AW: Hunde auf dem Berg

Möchte dazu auch was sagen. In der Haindlkarhütte warns sehr freundlich, mein Hund bekam als erster was zu trinken! Die Aufzählung von hundefreundlichen Hütten ist sehr gut- danke dafür!

Jetzt noch ein Gedanke zu Umgangsformen. Man kann, ohne sich was zu vergeben, einfach Hund sagen, oder auch Tier, aber Vieh, Viehcher klingt doch sehr roh und entspricht doch, so hoffe ich zumindest, nicht unserer guten Kinderstube, auch wenn viele von uns so richtig "knorrige" Typen sind oder sein wollen;)

18.05.2014 - 14:05

AW: Hunde auf dem Berg

Vielleicht mal nach Bulgarien.

 

18.05.2014 - 20:53

AW: Hunde auf dem Berg

Wurscht ob in Bulgarien, Indien, Polen oder Österreich, das ist Tierquälerei!

Bergsteiger, Thema verfehlt! Setzen!

19.05.2014 - 06:08

AW: Hunde auf dem Berg

... meinte natürlich "bergsteirer"

19.05.2014 - 13:47

AW: Hunde auf dem Berg

geh Jännerwein, des gonze deaf do ois fia di koa problem sei. du host jo e sicha an hauffm hundesitterinnen de si um dein vierbeinign freind kümman wonstn auf de oane oda ondane hittn ned mitnemma deafst, oda? ;-) 

20.05.2014 - 21:23

AW: Hunde auf dem Berg

Weberg, du bist a Weh.....

21.05.2014 - 07:54

AW: Hunde auf dem Berg

@Bergsteirer - Bitte was ist ein "Weh". Ich hab das nirgends gefunden!

Danke

21.05.2014 - 09:11

AW: Hunde auf dem Berg

Bergsteirer, in diesem Fall, wo es um eine "Gaudi" auf Kosten Anderer (Hunde) geht, die sich nicht wehren können, bin ich gerne ein "Weh"!

25.05.2014 - 09:48

AW: Hunde auf dem Berg

@preini

Dazu hast du nichts gefunden? Ganz klassisch googlen reicht völlig.

www.ostarrichi.org/wort-1531-at-ein+Weh+sein.html

 

26.05.2014 - 09:15

AW: Hunde auf dem Berg

Ich find, der Weberg ist nicht der Weh!

26.05.2014 - 11:40

AW: Hunde auf dem Berg

Nicht der Weh, passt nicht.

 

Er ist kein Weh wäre passender, aber ich weiss was du meinst.

Gut, dann ist der Weberg kein Weh, in Ordnung.

26.05.2014 - 15:39

AW: Hunde auf dem Berg

Jawoll und sonst auch keiner!!!

*biggrin*

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben