Seilkommandos beim Klettern

27.05.2015 - 09:18

Seilkommandos beim Klettern

Hallo zusammen,....

war über Pfingsten mal wieder in Arco Genussklettern,....

eines was ich mich trotzdem immer wieder Frage, egal wo ich klettere und mit wem, ich habe noch nie Schreikommandos von mir gegeben,

Also "Staaand" und "Seiiiil eiiin", und "Seiiiil aaaaus" und "ich koooommme"

"wir nennen das Seilorgasmen" oder "Kletterpornos"

vorallem kennt sich keiner mehr aus wenn mehere Kletterpartien das machen,

auserdem wenn man sich Klettervideos anguckt, hab ich noch keinen Lama oder Huber "Seil eiiiiin " schreien gehört oder "ich kooooomme"....

das so was in den Kletterschulen gelernt wird, ist mir bekannt, aber eigentlich gibs nur Geschrei, wenn was passiert, wenn man raus fliegt, oder ein Stein ausbricht, oder das Seil klemmt, also bei "Gefahr"

ansonsten verlaufen Seilkommandes über Zug am Seil, ein Seil zieht ein "Stand" und nach kurzer Pause, wird das Restseil eingezogen, und wenns aus ist spür ich das ja,

also versucht mal euch Geräuschlose Kommandos anzueignen, und genießt dann mal die fantastische Stille in unseren Bergen,....

27.05.2015 - 10:06

AW: Seilkommandos beim Klettern

und wie erkennst, ob's seil aus ist oder eingeklemmt ? ob's wirklich der "stand-zupfer" war oder ob er dreimal ansetzt eine zwischensicherung zu klippen ?

irgendwann hat man's im gefühl, was 50 m sind, klar, und idealerweise legt man die seilführung so an, daß eben nix klemmt, es gibt nichts schöneres als eine eingepsielte Seilschaft, die sich blind versteht (wobei's hier auch schon zu einigen Mißverständnissen un Unfällen kam). Man versucht eben gerade bei kursen, anfänger zur "kommunikation" zu erziehen, und dazu sind akustische Seilkommandos eben sehr gut geeignet.

Idealerweise wird aus der Akustik dann auch mal was non-verbales, und hier bin ich bei dir, darauf könnte man bereits bei den Kletterkursen mehr hinweisen... Man muß ja auch nicht die komplette Lehrmeinung rumbrüllen ein kurzes "Stand-ein-aus-nachkommen" langt.

Und ob Pfingsten in Arco das richtige ist um fantastische Stille in den Bergen zu suchen, wage ich jetzt mal zu bezweifeln.

27.05.2015 - 10:28

AW: Seilkommandos beim Klettern

Alex Huber und David Lama klettern vermutlich auf einem anderen Niveau als die von dir gehörten "Schreier" und sind auch nicht so ängstlich.

Im Zweifel lieber einmal zu viel gebrüllt als zu wenig, vor allem wenn man nicht so vertraut mit der Materie ist. Bei eingespielten Seilschaften geht das vermutlich eher ruhiger zu.

Ich war einmal mit einem fast Tauben Mehrseillängen-Wasserfall klettern. Er war ein sehr guter Eiskletterer, ich war mit der Route aber eher etwas überfordert. Irgendwie wusste ich nie wirklich was Sache ist, da hätte ich mir den ein oder anderen Schrei schon gewünscht :-)

27.05.2015 - 11:46

AW: Seilkommandos beim Klettern

Hallo Axel, du hättest rausfliegen müssen, dann wäre Schreien ok...

*yahoo*

27.05.2015 - 14:08

AW: Seilkommandos beim Klettern

alpin klettert man gewöhnlich mit halbseilen, also 2 seilen. und dann ist´s ein leichtes, non-verbal zu kommunizieren.

einfach mehrere meter von einem seil (vorher vereinbaren, welche farbe) einziehen heißt stand. bei mir kann der nachsteiger dann theoretisch 10 sek nachdem beide seile eingezogen sind, nachkommen.

funktioniert natürlich nur bei einem halbwegs eingespielten team. im zweifel lieber 2 x laut schreien/brüllen als 1 x nicht wissen, was wirklich beim seilpartner grad abgeht!

zudem: manche leute fühlen sich einfach wohler, wenn sie den seilpartner hin und wieder hören, und wenn´s nur ein simples "nachkommmen!!!" ist - da wissen sie dann, dass der andere noch da ist, bei der sache ist und das partnersichern im griff hat.

die psychischen aspekte der sicherungsthematik würde ich nicht unterschätzen! ich schrei bei heiklen stellen im klettergarten auch mal zum sicherungsmann ein "pass auf" runter, obwohl ich eigentlich weiß, dass der partner bei der sache ist....

 

28.05.2015 - 19:00

AW: Seilkommandos beim Klettern

seilkommandos sind völlig sinnvoll und werden auch in alpinen vereinen und bergsteigerschulen empfohlen. dass das in überlaufenen klettergärten ein problem wird ist wohl klar. aber wo und wann man klettert entscheidet man halt noch immer selbst ;-)

06.06.2015 - 19:55

AW: Seilkommandos beim Klettern

Hallo,

 

ich halte diese Schreierei auch für eine der größten Unarten beim klettern! Das Kommando 'Stand' hat ja noch seine Berechtigung, der Rest ist eine Zumutung für die Umgebung!

ich unterrichte selbst bei Alpenverein, sag den Leuten aber gleich, dass sie sich das erst gar nicht angewöhnen sollen. Außerdem halte ich es für extrem wichtig, dass jedes Kommando zumindest den Namen des gemeinten beinhaltet.

darüberhinaus sind verbale seilkomandos ohnehin nicht alpin tauglich, da man dann durch Wind Wetter usw sowieso nix mehr hört.

wie schon erwähnt mit halbseilen ist die Schreierei sowieso eine disqualifikation der Seilschaft (ähnliches betrifft die selbstsicherungsschlingen mit denen manche rumrennen)

lg 

29.06.2015 - 07:46

AW: Seilkommandos beim Klettern

Hallo Zusammen

leider war ich jetzt beruflich längere Zeit eingespannt, und hatte so nicht recht die Zeit zuantworten.

 

mir ist die Sinnhaftigkeit der gerufenen Seilkommandos bewusst, und das sie für "Anfänger" auch Sinnvoll sein können.

Aber wie oft hat sich jemand verwirrt gefühlt, wenn mehere Kletterpartien in der Wand sind. Und Alle Schreien, "War das jetzt mein Vorsteiger. oder doch nicht." Auch das ist in Frage zustellen? Nicht nur das mehrfach versuchte einklinken, oder ein eingeklemmtes Seil, kann Fehler verursachen, sondern auch ein Falsch aufgenommener "Stand" Ruf,...

Trotz Rufkommandos, muss ich das Seil beobachten, und wenn alle ihren Job machen, weis ich auch das der nächste Stand nicht 50m sondern nur 35m entfernt ist. (zB.)

Dafür das Du Alex mit einem kletterst der Taub ist, können wir nichts, und darüber hättest Du Dir im vorhinein Gedanken machen sollen, welche Seil- Kommandos ihr benötigt,... aber du hast recht lieber einmal mehr brüllen.

Langjährige Kletterpartner ist mir ein Fremdwort, ich habe immer das Glück irgendwo mit "VorortLocals" klettern zudürfen, und seltsamerweise, immer sehr Wortkarge, während der Tour zumindest. Trotzdem wurden zuerst die Seilkommandos kurz und bündig erklärt, am Doppelseil, wie am Einfach, das liegt auch an mir, als "Gastkletterer". Das im Vorfeld abzuklären, den auch ich trage Verantwortung. Nicht nur der Vorsteiger.

Und auf Grund meiner vielen Kletterpartner, und ihrer vielen verschiedenen Persönlichkeiten, habe ich mir und ihnen immer die Frage gestellt warum sprecht ihr solche Leute nicht an, die sich durch die Wand schreien, weist sie daraufhin, das Dich das stört, oder gar verwirrt, "für manche ist es ja Stress abbau," aber bleibt immer sachlich, und freundlich, denn es geht um das genießen am Berg und nicht um das gesehen und gehört werden. Den wir sind ja nicht mehr alleine,....

vielleicht habe ich nicht alle Fragen und Themen beantwortet, aber vielleicht wars ein kleiner Gedanken anstoss an alle die Klettern, sich darüber mal Gedanken zumachen, wie ich Wortlos durch die Tour komme, und damit das DASEIN andere respektiere.

und Arco war zu Pfingsten echt ein Genuss, mehr Mountainbiker als Kletterer.

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben