Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

06.05.2014 - 10:34

Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Servus,

mein neuer Kletterpartner traut sich nicht draußen im Vorstieg zu klettern.

Jetzt haben wir´s probiert, dass wir ohne überschlag in MSL-Routen unterwegs sind, leider aber mit mäßigem Erfolg.

Das Klettern war top, aber das ewige Seil hin und her, damit wir knoten und ähnliches vermeiden können war sehr nervig.

Kennt Ihr das Problem und wenn ja, weiß jemand eine Lösung?

Wie macht Ihr´s, wenn Ihr nicht im Überschlag klettert?

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Gratuliere, du bist heißer Anwärter auf das Prädikat "Dämlichstes Posting des Monats"!

06.05.2014 - 13:35

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Vielen Dank lieber Rudi für deine Antwort.

Leider ist diese nicht wirklich hilfreich für mich.

Daher hätte ich eine kleine Bitte:

Schreibe mir doch bitte eine produktive Antwort.

Es ist ja in Ordnung, dass du mir deine Meinung mitteilst, wobei es dafür bestimmt eine bessere Art und Weise gegeben hätte, aber für Erziehungsfragen bin ich nicht zuständig.

Du könntest mir ja erklären, warum meine Frage so dumm ist und was ich deiner Meinung nach machen soll. Das würde mich weiter bringen!

Bis jetzt aber bin ich nicht schlauer als zuvor und muss mir nur darüber Gedanken machen, wer hier dämliches Zeug schreibt...

Liebe Grüße

Basti

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Kletterkurs buchen!

Alles andere macht angesichts einer solchen Frage keinen Sinn. Wäre verlorene Liebesmüh...

06.05.2014 - 14:28

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Servus Superdorsch,

also ich zieh das Seil an jedem Stand einmal durch, damit das Ende des Vorsteigers wieder "obenauf" liegt. Das kostet nur eine Minute, und dann gibts (fast) nie Knoten.

Was besseres ist mir auch noch nicht eingefallen^^

 

Gruß,

Jakl

06.05.2014 - 14:52

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Danke Dir, Jakl, genau so mach ich´s auch.

wir legen / ziehen das Seil, welches ich auf meiner Selbstsicherung habe (Schlaufe für Schlaufe) auf die Selbstsicherung von meimem Seilpartner.

Natürlich dauert´s nicht soo lange, da hast du schon wieder recht aber irgendwie ein geheimtrick wäre schon schön gewesen...

Aber mir gehts wie dir, was besseres fällt mir nicht ein... ;)

Danke Dir!

Basti

06.05.2014 - 18:33

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Eigentlich darf es da keine Probleme geben mit Knoten usw. Wenn beide Enden fix verbunden sind (am Klettergurt) kann es keinen unlösbaren Knopf geben. Ich klettere zu 99% ohne Wechselführung und bin meist schneller wie Seilschaften, die abwechselnd vorsteigen.

lg

06.05.2014 - 18:36

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Ps. Durchziehen finde ich einen totalen Blödsinn...unnötige Zeitverschwendung...am Besten das Seil annähernd schön auf einen Haufen legen oder bei Hängeständen übern Fuß.

06.05.2014 - 19:06

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

ad "rudi träumt von"  - dass es doch immer wieder blöde Leute mit noch blöderen Sprüchen gibt.

Hallo Basti!

Wenn ich alles im Vorstieg gehe, verteile ich beim Einziehen das Seil so weiträumig wie möglich. Ist leider nicht immer möglich. Dadurch vermeide ich fast immer die Knoten im Seil. "Durchziehen" finde ich auch zu aufwendig.

LG

06.05.2014 - 20:38

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

in so einem fall würde ich auch eher das seil beim einholen während des nachsicherns gleich sauber über ein bein schlagen oder über die selbstsicherung. dann ist am stand alles sauber sortiert. und dann machts auch nichts, wenn man dann zum sichern des vorsteigers das seil von unten raus nimmt. das klapp eigentlich ganz gut. hatte selber einmal an einem geräumigen stand das seil einfach so auf einem absatz auf einen haufen geworfen. wenn man dann zum sichern des vorsteigers das seil von unten aus dem haufen nimmt, verhängen sich ab und zu seilschlaufen ineinander. das ist dann für den sicherer etwas mühsam zum entwirren.

also einfach angewöhnen, dass man am stand immer möglichst alles sauber ablegt. dann kann man sich das durchziehen des seiles sparen und somit zeit.

07.05.2014 - 09:35

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Ich lege das Seil beim Nachsichern auch immer recht ordentlich auf einen Haufen, wenn ich dann wieder klettere drehe ich den Seilhaufen (wenn dieser gut liegt) um.

Wenn das Gelände ohne Büsche und Kanten ist, werfe ich das Seil auch hinunter (dann hängt es meist frei, man hat aber beim sichern etwas mehr Zieharbeit).

Bei den Express und Keilen hat sich in leichten Touren eine Schlingen bewährt, die man dann einfach tauscht... 

17.07.2014 - 00:07

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

 

 

Sicher mit Platte nach. Hänge in den Stand eine Exe. hänge mit einen immer kleiner werdenen Sackstichschlinge das Seil im großen (ca. 10m) hinein. und ist dein PArtner am Stand einfach die schlingen umsortieren (neuer Karabiner) 

so hängt das seil nicht frei. und ein Sackstich ist auch mit einer hand und ein bisschen übung recht einfach zu lösen. 

 

schlag mal im Buch alpinklettern nach 

28.08.2016 - 20:35

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

ganz einfach, du nimmst dir 15-20 expressen und  4-5 petzl tibloc, dann fängst du an zum vorsteigen und hängst jeden zweiten halen eine expresse ein, gleichzeit beginnt dein nachsteiger zu klettern, beim ersten stand hängst du einen tibloc ein

der nachsteiger sammelt das zeug auf

so bist du in maximal 3-4 "seillängen" mit der tour fertig und bist sogar schneller als alle anderen

*lol*

scherz- einfach weitersteigen nach dem stand, da verheddert sich nix

29.08.2016 - 09:20

AW: Seiltechnik in MSL-Routen OHNE überschlag

Das Problem mit dem Seil über die Selbstsicherung legen ist ja meist, das sich "Knoten" bilden indem sich eine Schlaufe des Seils (an der du gerade ziehst) über eine andere gestülpt hat und es deshalb zum berühmten Seilchaos kommt. Das versuche ich so zu vermeiden:

Seil über die Selbstsicherung legen und je nachdem wer als nächstes vorsteigt länger oder kürzer werden. In deinem Fall machst du die ersten Schlaufen auf beiden Seiten am Anfang relativ kurz. Wie kurz hängt davon ab wie lang die letzte Schlaufe werden darf, dafür musst du diese Technik ein paar mal gemacht haben um ein gefühl dafür zu bekommen. Ich starte meist mit einem halben Meter oder so. Dann wirst du bei jeder Schlaufe jeweils auf beiden Seiten immer länger, also nach den 50 cm von eben dann 60 auf beiden Seiten, dann 70 und so weiter. Wenn das Gelände es zulässt (steile Platten ohne Felsnasen unter dir) dann kannst du auch größere Abstände zwischen den Schritten machen --> noch weniger Seilchaos wahrscheinlich. Am Ende sind deine längsten Schlaufen obenauf. Wenn dein Partner in seiner Selbstsicherung am Stand hängt nimmst du das ganze Paket und wirfst den Teil der weg von deinem Partner ist über deine und seine Selbstsicherung auf die Seite deines Partners die dir abgewand ist. So hat er dann das Seil und es wird gleichzeitig einmal rumgedreht das nun die kurzen Schlaufen zu oberst sind. Die können jetzt beim ausgeben keine anderen Schlaufen mehr "einfädeln" da die ja alle länger sind, du musst keine Knoten während dem Sichern lösen und mit ein bisschen Übung kannst du auch gut abschätzen wie lang oder kurz die Schlaufen werden können. Falls dein Partner dann doch mal vorsteigen sollte machst du das ganze einfach umgekehrt und fängst mit der längsten Schlaufe an und wirst kürzer.

Falls der Standplatz es zulässt (Band oder großes Podest) würde ich Axels Version bevorzugen. Manchmal nervt es wenn das Seilgewicht an der Selbstsicherung zieht, vor allem wenn der Standplatz sehr tief hängt. Auch beim Sichern über Körper mit Dummyrunner kann es nerven wenn die Selbstsicherung zu steil nach oben läuft. Deshalb wenn es geht ist auf den Boden legen auch immer gut. Vorsichtig rumdrehen und dann sollte alles passen oder zumindest auftretende Probleme locker mit einer Hand zu lösen sein.

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben