Dachstein Westgrad- Infos zur Gletscherquerung

25.08.2017 - 22:03

Dachstein Westgrad- Infos zur Gletscherquerung

Hallo!

Ich würde gerne den Dachstein über den Westgrat als 2 Tagestour vom Gosauersee gehen. Am 2. Tag von der Adamekhütte über den Gletscher zum Gipfel.

Ich hätte gerne ein paar Informationen zur Gletscherquerung. Ich werte jegliche Antworten als unverbindliche variable subjektive Einschätzung und bin ausschließlich für mich selbst verantwortlich. Aber wer weis naja vielleicht kennt wer die Route und kann mir einen Groben Überblick geben.

1.Handelt es sich hier um einen steilen oder flachen Gletscher? Wie viel Grad Neigung? Kann man zb. ausrutschen und in die Tiefe saußen wie ein Schlitten? `

2. Kann man diese Gletscherquerung alleine machen oder in "Seilschaft" mit mindestens einer weiteren Person?

3.Ist der Gletscher mit sogenannten "Snowline-Spikes" machbar? ( Model: Snowline Chainsen Pro)

Sollte das mit den Spikes ein echtes Risiko darstellen kann ich dann auf meine "nicht Steigeisenfesten" Schuhe ( Model: MS Firetail Evo Mid Gtx) einfach trotzdem ein Steigeisen montieren und sicherheitstechnisch im "grünen Bereich" sein ?

4. Kann man auf der Aufstiegsroute die ja am Gletscherrand verlaufen soll irgendwie in eine Gletscherspalte fallen? (Im Sinne eines realistischen Szenarios, allso nicht absichtlich hineinspringen :-)).

5. Wie sieht es auf der Aufstiegsroute mit den Gletscherspalten aus?

6. Geht wer mit ? :-)

Mfg

28.08.2017 - 15:28

AW: Dachstein Westgrad- Infos zur Gletscherquerung

Hallo Harald,

bin die Tour letzte Woche gegangen (aber nicht von der Adamekhütte aus, sondern über die Steiner-Scharte kommend). Der Gosaugletscher ist derzeit stellenweise schneebedeckt, d.h. einige große Spalten haben eine recht labile Schneebrücke - das letzte Stück zum Einstieg des Westgrats ist hingegen steil und hat Blankeis. Die vorhandenen alten Spuren sind mit großer Vorsicht zu genießen, da sich hier in wenigen Tagen sehr viel ändern kann bzgl. Festigkeit der Schneebrücken etc.

Conclusio: Derzeit auf jeden Fall mit Steigeisen und auf keinen Fall allein sondern in Seilschaft (und mit Spaltenbergungserfahrung). Der Westgrat selbst ist wunderschön, gut gesichert und nicht schwer.

LG Andi

29.08.2017 - 07:37

AW: Dachstein Westgrad- Infos zur Gletscherquerung

Hallo Andreas!

Danke für deine Einschätzung der Dinge!

Ich habe schon etwas Klettersteigerfahrung aber habe noch nie einen Gletscher

gequert.

Kennst du auch die Route über den Hallstätter Gletscher von der Seilbahn kommend?

Was ich den Youtube Videos entnehmen konnte wird der Gletscher erst nach dem Zustieg zum

Randkluftsteig stei bis zum Schultereinstieg rauf.

Man kann allso bis zum Randkluftsteig mit Grödel und ohne Spaltengefahr? Wohingegen man vom

Randkluftsteigeinstieg zur Schulter rauf mit Spalten rechnen und Steigeisen braucht?

Stimmt es das der Schulteranstieg leichter als der Randkluftsteig ist? Vor allem muss man das ja dann

bergab auch gehen und ich glaub die Einstiege vom Gletscher weg und die ersten Seillängen sind in beiden Fällen die Schlüsselstelle ( bergab).

So oder so werde ich meine erste Hochalpine Tour nur in Begleitung gehen.

LG Harald

29.08.2017 - 08:43

AW: Dachstein Westgrad- Infos zur Gletscherquerung

Hallo Harald,

Mit "etwas Klettersteigerfahrung" und ohne zumindest ansatzweise Praxis am Gletscher solltest Du Dir eine sehr zuverlässige Begleitung für Deine Tour suchen - Spaltenbergung will geübt werden...

Zu Deinen Fragen:

Alle meine Einschätzungen sind wahrscheinlich mit dem kommenden Wochenende sowieso hinfällig, da es SA und/oder SO schneien soll und dann stellt sich Lage wieder ganz anders dar (tendenziell gefährlicher, weil Neuschnee unter Windeinfluss um diese Jahreszeit KEINE stabilen Schneebrücken bildet und Du somit die Spalten gar nicht mehr sehen, aber trotzdem reinfallen kannst).

Mein Zustieg letztens war über den Hallstätter Gletscher zur Steinerscharte (kurzer Klettersteig rauf und hinten Klettersteig runter auf den Gosaugletscher und weiter über den Gletscher in die Obere Windlucke. Nachdem wir auf die Seilbahn verzichtet haben (sowohl im Auf- als auch im Abstieg), war das eine wirklich große Tour, die auf jeden Fall einiges an Erfahrung verlangt.

Zum Dachsteinzustieg generell:

Vergiss den Randkluftsteig, der ist mittlerweile höchstens im Spätwinter halbwegs sicher und jetzt wirklich gefährlich. Die große Querspalte, die hier den gesamten Gletscher durchzieht, ist extrem breit, sehr tief und über die gesamte Hangbreite offen. Es gab zwar letztens ein paar Spuren ganz am Felsrand, aber auch hier lauern tiefe Spalten - v.a. alten Spuren am Gletscher ist sowieso nie zu trauen.

Der von der Ostseite derzeit machbare und leichteste Aufsteig zum Gipfel ist: Zugang über die Ratrakspur zur Seethalerhütte, Zustieg über den flachen Gletscher (kleinere Spalten) bis zum Einstieg des Schulterwegs. Diesen rauf bis zum Mecklenburgerband und dieses verfolgen bis zum Weiterweg, der gerade hinauf zum Gipfel führt. Gleicher Weg wieder retour (am besten in die Kolonne einreihen... ;-)

Und: Wenn ich (für die Gletscherüberquerungen) von STEIGEISEN schreibe, dann meine ich auch Steigeisen und nicht Grödel oder Schneeketten.... Das gilt für alle Wege bis auf das kurze Stück von der Ratrakspur zum Einstieg des Schulterwegs, der sollte auch ohne Eisen gut gehen.

Und noch ein Tipp: Youtube-Videos mögen manchmal recht informativ sein, um sich einen Eindruck zu verschaffen, ersetzen aber auf keinen Fall eine profunde Tourenplanung mit Führerliteratur UND Karte. Auf einer Karte des Gosaugletschers hättest Du z.B. zwar nicht den aktuellen Gletscherstand sehen können, aber sehr wohl die Steilheit des Geländes.

Viel Erfolg bei Deiner Tour und aufpassen!

LG Andi

29.08.2017 - 13:31

AW: Dachstein Westgrat- Infos zur Gletscherquerung

so schaut der Zustieg zum Randkluftsteig aktuell aus...

LG Andi

29.08.2017 - 20:29

AW: Dachstein Westgrad- Infos zur Gletscherquerung

Was mir jetzt aufgefallen ist ist das ich in meinen Vorposting den Randkluftsteig und den Schulteranstieg verwechselt habe.

Auch habe ich gelernt das die Seilbahnseite die Ostseite ist :-)

Ja so habe ich mir das gedacht. Mit der Seilbahn rauf mit den Grödeln bis zur Schulter Mecklenburger Band Gipfel und wieder retour. Dann könnte ich zumindest in keine

Spalte fallen. Scheinen nicht mehr als 50 meter von der spur des Pistengerätes zum KS Einstieg zu sein.

Das Mecklenburger Band scheint so max 10 ungesicherte Meter zu haben hier vielleicht schnell die Steigeisen überziehen.

Scheint sich jetzt verkehrstechnisch wegen der Gletscherspalte am Randkluftsteig alles am Schulteranstieg abzuspielen.

Danke Andreas ich habe jetzt einen ersten groben Überblick.

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben