Ab Montag, den 15.02. ist für Pistenskitouren in Tirol ein maximal 48 Stunden alter, negativer Covid-Test nötig…
14 Februar 2021

Doch kein Covid-Test für Pistentouren nötig

Die Aufregung dürfte sehr groß gewesen sein - das Land Tirol macht nun doch Test-Ausnahme für Pistentourengeher...

UPDATE: Das Land Tirol macht nun doch für Pistentourengeher eine Ausnahme, für sie ist kein max. 48 Stunden alter Covid-Test für die Benützung der Skipiste nötig.

Diskutiert wurde über den Skibetrieb zu Coronazeiten in Tirol schon länger, die Bilder von dicht gedrängten Massen beim Lift bei der Berichterstattung über Ischgl verteilten sich in der Medienwelt. Tirol hat zum Jahreswechsel die Skigebiete wieder geöffnet, den Andrang kann man in Tirol aber als verhalten bezeichnen – noch nie war Pistenskitourengehen wegen der fehlenden Skifahrer so angenehm wie aktuell.

Mit dem Auftreten der in Tirol kursierenden Covid-Südafrika-Mutation (B.1.351) wurde ein Test für die Benützung der Seilbahnen und Lifte überlegt. Nun wurde dieser Test ohne große Diskussionen  eingeführt – anstatt auf die ursprünglich angedachte Liftbenützung ist dieser jetzt auch für die Benützung der Skipiste (als auch zum Abfahren oder am Pistenrand aufsteigen) nötig.

Dieser sehr beliebten körperlichen Ertüchtigung wird jetzt eine massive Hürde in den Weg gelegt. Die Pisten in Tirol darf man zu Betriebszeiten nur mehr mit einem negativen Coronatest benutzen. Und dies gilt – man höre und staune – auch für Pistenskitourengeher. Als zusätzliche Erschwernis wird  ein maximal 48 Stunden altes negatives Covid-Testergebnis verlangt.

Das wird vermutlich den „Tod“ der Skigebiete bedeuten – Skifahren plant man normalerweise nicht 48 Stunden im Voraus. So gehen einheimische Jugendliche oder Saisonkartenbesitzer primär Skifahren, wenn das Wetter passt, oft nur am Vormittag oder Nachmittag. Skitourensportler sind sogar meist nur 1-3 Stunden im Skigebiet unterwegs. Jetzt muss man sich vor jeder Pistenskitour also um einen - aktuell nicht spontan zu bekommenden - Covid-Test kümmern.

Ab Montag, den 15.02. ist für Pistenskitouren in Tirol ein maximal 48 Stunden alter, negativer Covid-Test nötig…
Reges Treiben auf dem Gipfel ....
Wenn man seine Schwünge alleine, abseits der Piste zieht, ist vermutlich nichts dagegen einzuwenden.

Spinnt man diesen Gedanken etwas weiter, müsste der negative 48-Stunden Coronatest genau genommen auch auf Langlaufloipen, beim Rodeln oder gar beim normalen Spazierengehen in Ballungsräumen wie Innsbruck nötig sein. Da es bei Skitouren im freien Gelände auch nicht immer ganz 2-Meter-Abstandsfrei zugeht, kann man über diese Art der körperlichen Ertüchtigung sicher auch diskutieren.

Aktuell ist der negative, maximal 48 Stunden alte Covidtest für die Benützung der Skipisten während der Betriebszeiten nötig. Genauer ist das noch nicht definiert. Was unter Benützung einer Skipisten fällt – nur Skifahrer oder querende Wanderer, Schneeschuhgeher oder evtl. auch Liftpersonal bei Wartungsarbeiten wird nicht genau ausgeführt.

Achtung, um Missverständnisse zu vermeiden: Dem ORF-Tirol wurde bestätigt, dass diese Regelung auch für Pistenskitourengeher gilt.

  • Verordnung über zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung von Covid-19 in Skigebieten tritt mit Montag, 15. Februar 2021, in Kraft
  • Bei Benützung der Skipisten während der Betriebszeiten ist ein negativer Covid-Test mitzuführen
  • Kinder unter 10 Jahre sind von Verordnung ausgenommen
     

Offizielle Info: Negatives Corona-Testergebnis beim Skifahren erforderlich




Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.