Magische Granitstadt in Sibirien (c) Elias Holzknecht/Red Bull Content Pool
18 Oktober 2018

Magische Granitstadt in Sibirien

Kilian Fischhuber reiste zu den Sundrun Pillars ans Ende der Welt.

Der österreichische Profikletterer Kilian Fischhuber reiste zu einem der entlegensten Orte der Welt in Sibirien, um in der magischen "Granit-Stadt" von Ulakhan-Sis zu klettern.


Die einzigartigen Sundrun Pillars, die an die Idyllen der Osterinsel im Pazifik erinnern, wurden von dem Biologen und Fotografen Alexander Krivoshapkin entdeckt, als er mit einem Helikopter über die unendliche sibirische Landschaft flog, um wilde Rentierherden zu zählen.

Sein Freund Sergej Karpuchin ließ sich von Krivoshapkins Aufnahmen inspirieren und um sie selbst zu sehen und zu fotografieren, unternahm er drei Expeditionen in die riesige Republik Sacha.

Karpukhin über die Sundrun Pillars: "Dieser Ort ist einer der letzten, die auf dem Planeten unentdeckt geblieben sind. Meine erste Expedition machte ich im Juli 2016 mit nur einem Partner. Im August 2017 waren wir zu viert und Anfang dieses Jahres hatten wir eine Expedition mit Motorschlitten und fünf Personen. Das jetzt ist die größte Expedition mit acht Teilnehmern. Es gab schon vorher Fotoexpeditionen, aber jetzt haben wir ein Team mit einem Profikletterer. Die Nadeln müssen zuerst geputzt werden und dann müssen die Routen eingerichtet werden. Es sind Felsgruppen mit 20-30 Meter Höhe, aber es gibt auch viele getrennt stehende Türme. Ich nannte es die "Granitstädte", weil wenn man zwischen den Türmen spaziert, fühlt man sich wirklich wie in einer echten Stadt."

Magische Granitstadt in Sibirien (c) Elias Holzknecht/Red Bull Content Pool
Magische Granitstadt in Sibirien (c) Elias Holzknecht/Red Bull Content Pool
Magische Granitstadt in Sibirien (c) Nicholas Adam / Red Bull Content Pool
Magische Granitstadt in Sibirien (c) Nicholas Adam / Red Bull Content Pool
Magische Granitstadt in Sibirien (c) Nicholas Adam / Red Bull Content Pool
Galina Terenteva, Kilian Fischhuber und Robert Leistner in der magischen Granitstadt in Sibirien (c) Elias Holzknecht/Red Bull Content Pool
Magische Granitstädte in Sibirien (c) Elias Holzknecht/Red Bull Content Pool
Magische Granitstadt in Sibirien (c) Nicholas Adam / Red Bull Content Pool

Kilan Fischhuber nahm gemeinsam mit Robert Leistner aus Deutschland und Galina Terenteva aus Russland an Karpukhins Expediton im Juni 2018 teil.

Das Team flog über Moskau in die Hauptstadt der Republik Sacha, Jakutsk - eine der abgelegendsten Städte Russlands und die kälteste. Als nächstes wurde ein Flug nach Belaya Gora gebucht, wo sie für ca. 200 km ein Boot auf dem Indigirka bestiegen. Schließlich brauchten sie drei Zustiegstage durch die Tundra zu den Granit-Säulen.

Man nimmt an, dass die seltsamen Formen durch  Einfrieren und Auftauen des Granits und des umgebenden erodierten Sandsteins geformt wurden. In der Jakutischen Sprache sind diese Krieger Doppelgänger als "kisilyakhi" bekannt. Das Wort stammt von "kisi", was "Mensch" bedeutet.

Karpukhin fügte hinzu: "Meine Ausbildung erlaubt mir zu beurteilen, wie genau diese natürliche Landschaft entstanden ist, doch auch das hat mich nicht davon abgehalten zu glauben, dass dieses Wunderwerk von mysteriösen alten Zivilisationen geschaffen wurde. Dieser Teil von Ulakhan-Sis sollte ein UNESCO-Weltkulturerbe werden, genau wie Kappadokien (in der Türkei). "

Quelle: Redbullcontentpool

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.