Babsi Zangerl klettert Rissdach Greenspit 8b+ Foto: Jacopo Larcher
13 Juli 2021

Babsi Zangerl klettert das Rissdach Greenspit 8b+

Babis Zangerl gelingt nach zahllosen Runouts, Stürzen und schmerzhaften Handklemmern die erste Frauenbegehung von Greenspit 8b+

Von der ersten Frauenbegehung des schwersten Rissdachs von Europa bis hin zur freien Begehung der Eiger-Nordwand in 24 Stunden – Black Diamond-Athletin Babsi Zangerl weiß, dass es nur einen Weg zum Gipfel gibt. Scheitern ist immer ein Teil des Prozesses. Aber am Ende weiß sie, was zu tun ist: alles geben. Das Team von Black Diamond hat es sich zum Ziel gesetzt, die Stürze auf dem Weg zum Ziel aufzufangen. Aus diesem Grunde haben wir die Babsi Kollektion entworfen.

Babsi on Sprengstoff (9a)

In der Nähe von Babsis Heimat in Bludenz, Österreich, befindet sich Lorüns. Dieses Sportklettergebiet beherbergt jahrzehntealte historische Routen. Lorüns wird als Treffpunkt der Generationen beschrieben – junge und alte Leute aus der österreichischen Kletterszene treffen sich hier. Dieser Ort liegt Babsi sehr am Herzen, umso mehr als ihr Partner Jacopo Larcher vor kurzem ein legendäres, 30 Jahre altes Projekt geklettert ist und dabei die schwerste Route an diesem Kultfels eingerichtet hat – Sprengstoff (9a). Leider gehört Lorüns zu einem Gebiet, das sich im Besitz eines lokalen Steinbruchbetriebs befindet und der ständigen und immer größer werdenden Gefahr ausgesetzt ist, zerstört zu werden. Im letzten Jahr beschloss Babsi, eine Zweitbegehung von Sprengstoff zu versuchen, zum einen, um sich im Klettern weiterzuentwickeln, aber auch, um mit ihrer Begehung auf die Bedrohung dieses Klettergebiets aufmerksam zu machen. Folge Babsi, wie sie den Kampf mit Sprengstoff aufnimmt.

Babsi in Greenspit (8b+)

Greenspit ist eine mystische Route mit legendärem Ruf. Die eingebohrte und aus der Sicht mancher Traditionalisten mit grünen Bohrhaken verunstaltete Route (daher der Name), vereitelte alle Begehungsversuche, bis die Schweizer Trad-Legende Didier Berthod die Bohrhaken entfernte und die Route nur mit selbst platzierten Sicherungen erstbeging. Für Babsi Zangerl war Greenspit eine Herausforderung, mit der sie schon lange geliebäugelt hatte. Und wegen Covid-19 war sie im Herbst 2020 zu Hause in Europa und nicht am El Cap.

Also verbrachte Babsi den Herbst in Italien, im berühmten Valle dell’Orco, wo sie das steile, von einem Riss durchzogene Dach in Angriff nahm. Und nach zahllosen Runouts, Stürzen und schmerzhaften Handklemmern gelang Babsi die erste Frauenbegehung von Greenspit.

Babsi Zangerl klettert Rissdach Greenspit 8b+ Foto: Jacopo Larcher

Babsi Zangerl und Jacopo Larcher in der Eiger-Route „Odysee“

Der Eiger gehört seit langem zu den berüchtigtsten Bergen der Welt. Seine sagenumwobene, ikonische Nordwand dient seit Generationen als Prüfstein für die besten Kletterer der Welt. Im Jahr 2018 gelang Babsi Zangerl und Jacopo Larcher die begehrte zweite Begehung der schwierigsten Route in der Wand – Odyssee (8a+). Sie hatten mit losem, nassem Fels und instabilen Wetterbedingungen zu kämpfen und verbrachten vier Tage in der Wand, um den Gipfel zu erreichen.

Im vergangenen August kehrten sie dorthin zurück und versuchten, Odyssee in weniger als einem Tag erneut zu klettern, um sich für immer einen Eintrag im Geschichtsbuch der Nordwand zu sichern.

Committed

Es gibt nur einen Weg nach oben. Du versuchst es immer wieder. Es gibt immer Misserfolge. Du lernst aus deinen Fehlern. Du trainierst unbeirrt weiter. Du sammelst Erfahrung. Und du strengst dich noch mehr an. Wieder scheitern und fallen. Du bist hart im Nehmen. Du akzeptierst die Schmerzen. Und du kämpfst dich immer wieder nach oben. Am Ende jedoch, wenn du durchstartest, deinen Atem anhältst, dir bewusst wirst, was zwischen dir und deinem Erfolg liegt, weißt du, was zu tun ist. Alles geben. Wir wissen, worauf es ankommt. Und wir von Black Diamond geben alles, um die Stürze auf diesem Weg aufzufangen.

Web: Babsi Zangerl  und Black Diamond





Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben