Alpiner Spätaufsteher - Zillertal

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 6/6+
6- obl.
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 255 m  /  600 Hm
3:00 Std.  /  5:30 Std.
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Plattkopf  (2594 m)
Charakter:

Eine sehr lohnende Granitplatten-Tour entlang eines ausgewaschenen Bachbettes. Die schweren Passagen sind nur kurz, oft geht es im 5ten Schwierigkeitsgrad über tolle Platten. Die Kletterei führt nie über besonders ausgesetzte Stellen und die Absicherung ist perfekt. Der neue Plattenklassiker im Zillertal mit herrlichem Ausblick auf die Dreitausender!

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo.

Die erste Seillänge bietet schöne Kletterei an Platten. Es folgen eine leichtere und eine grasige Seillänge bis man zur sehr schönen Headwall kommt. Diese bietet vier schöne Seillängen in denen sich Platten, Verschneidungen und strukturierte Platten abwechseln.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Huber Maria und Heinz Neumeyer im Jahr 2015 

Seillänge: 

2 x 60 m

Expressschlingen: 

12

Ausrüstung:

60 m Doppelseil, 12 Expressschlingen und Helm. Keile braucht man nicht.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Bohrhaken fast plaisirmäßig gesichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

6/6+ am Ausstieg, sonst kurze Passagen 6 und 6-. meist aber um 5.

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz vor der Schranke rechts auf dem Fahrweg zur Bärenbadalm und dort auf dem Wanderweg links hinauf in Richtung Plauener Hütte. Man quert oben die Fahrstraße, danach im Zickzack weiter, bis man erneut die Fahrstraße auf Höhe des Tunnels (anfangs Galerie) erreicht (links von der Steinbockwelt). Dort links zur Galerie, außen an dieser vorbei und auf grasigem Forstweg waagrecht zu den Felsen queren. Dann entlang des kleinen Bachbettes zum Einstieg aufsteigen.

Tipp: Mit dem Mountainbike (E-Bike) kann man fast bis zum Einstieg fahren (Licht für einen langen Tunnel aber erforderlich).

Höhe Einstieg: 

1850 m

Abstieg:

Nach dem Ausstieg an der Kante durch eine Latschengasse nach links, bis man zu einer Baumgruppe kommt. Kurz weiter und durch die Latschen hinuntersteigen (immer auf abgeschnittene Latschenäste achten, dann ist man richtig). Man erreicht eine Grasrinne, in der man längere Zeit steil absteigt. Dort, wo die Rinne enger wird, nach links durch eine Latschengasse in Richtung Einstieg. Im Wald kurz absteigen und zum Forstweg unterhalb des Einstieges queren.

Wegen Steinschlaggefahr nicht abseilen!

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 35/3 Zillertaler Alpen, Ost

Bemerkungen:

Voraussetzungen für die Unternehmung sind eine längere trockene Periode und kein Schnee (Lawinengefahr) oberhalb der Tour. Die letzte Passage (oft nass) ist technisch gut machbar. Abseilen möglich, aber nicht ratsam, wenn auch andere in der Route sind. MTB oder E-Bike erleichtern den Zu- und Abstieg.

Infostand: 

17.07.2019

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl und Stefan Stadler

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Im Zillertal, kurz vor Mayrhofen nach links in den Zillergrund abzweigen (Mautstraße). Weiter zum Ghf. Bärenbad unterhalb der Staumauer. Öffis: Mit der Bahn nach Mayrhofen und dem Bus im Zillergrund bis zur Steinbockwelt.

Talort / Höhe:

Mayrhofen  - 633 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Ghf. Bärenbad  - 1450 m

Bilder (18)

Übersicht - die linke (rote) Route ist der Alpine Spätaufsteher.

Übersicht - die linke (rote) Route ist der Alpine Spätaufsteher.

Mit dem Bike fast bis zum Einstieg (Alpiner Spätaufsteher).

Mit dem Bike fast bis zum Einstieg (Alpiner Spätaufsteher).

Beim Einstieg (Alpiner Spätaufsteher).

Beim Einstieg (Alpiner Spätaufsteher).

In der ersten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

In der ersten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Das Ende der ersten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Das Ende der ersten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Die zweite Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Die zweite Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Tolle Platten im Mittelteil der Route (Alpiner Spätaufsteher).

Tolle Platten im Mittelteil der Route (Alpiner Spätaufsteher).

Beginn der vorletzten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Beginn der vorletzten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Die letzte Seillänge der Route (Alpiner Spätaufsteher).

Die letzte Seillänge der Route (Alpiner Spätaufsteher).

Blick von oben zur letzten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Blick von oben zur letzten Seillänge (Alpiner Spätaufsteher).

Beim Ausstieg (Alpiner Spätaufsteher).

Beim Ausstieg (Alpiner Spätaufsteher).

5. Seillänge (c) Stefan Stadler

5. Seillänge (c) Stefan Stadler

5. Seillänge (c) Stefan Stadler

5. Seillänge (c) Stefan Stadler

5. Seillänge (c) Stefan Stadler

5. Seillänge (c) Stefan Stadler

Die Routen führen neben dem Wasserfall nach oben (c) Stefan Stadler

Die Routen führen neben dem Wasserfall nach oben (c) Stefan Stadler

Großartige Aussicht am Ausstieg (c) Stefan Stadler

Großartige Aussicht am Ausstieg (c) Stefan Stadler

Übersicht Alpiner Spätaufsteher und Gebrochene Rippe (c) Stefan Stadler

Übersicht Alpiner Spätaufsteher und Gebrochene Rippe (c) Stefan Stadler

Zillergrund - neue kurze Routen 30 Hm unterhalb der Wasserfallplatten

Zillergrund - neue kurze Routen 30 Hm unterhalb der Wasserfallplatten

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben