Der Flotte Dreier

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 5+
5 obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 140 m
2:00 Std.  /  3:05 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:20 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:45 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Martinswand  (1200 m)
Charakter:

Der Flotte Dreier ist neben der "Bronchitis" eine der leichtesten Sockeltouren an der Martinswand. Die Tour wird nach oben hin immer besser. Die Schlüsselstelle ist eine Querung, welche gleich am Anfang schwer ist. Danach kommt noch eine 5er Plattenstelle, die geht aber über rechts ganz gut.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Helmut Wagner (HG Karwendler) und Sepp Lessiak (HG Gipfelstürmer) und Ewald Eisendle, 2012

Seillänge: 

1 x 60 m

Expressschlingen: 

10

Klemmkeile: 

Keine

Friends: 

Keine

Ausrüstung:

10 Expressschlingen und HELM nicht vergessen.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Bohrhaken gesichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Stelle 5+, für Kleine die den großen Griff nicht finden evtl. etwas schwerer.

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz in Richtung AV-Klettergarten bis zum WC, an diesem links vorbei und gleich ansteigenden aufwärts (nicht eben weiter) bis man der Wand relativ nahe ist. Dort zweigt man auf Steigspuren zu einer Schotterrinne ab, diese wird überquert (am Einstieg von Flying Grass vorbei). Weiter links der Wand entlang, kurz steiler hinauf (Kletterseil), dann wieder flach bis zu einer kl. Gedenktafel. Ca. 20 m rechts davon ist der Einstieg (kl. Steintafel mit Routennamen).

Höhe Einstieg: 

800 m

Abstieg:

Vom Ende der Tour nach rechts (Stellen 1, tlw. mit Punkten markiert) bis zum Fußabstieg der Martinswand queren und über diesen zurück zum Parkplatz.

Bemerkungen:

Wegen der Südlage ganzjährig machbar - außer bei Schneelage.

Unbedingt einen Helm aufsetzen, da der Zustieg zum Ostriss über der Route verläuft (Schutthalde). Auch bei starkem Föhn ist auf Steinschlag zu achten !

Für den Fußabstieg ist etwas alpine Erfahrung nötig.

Infostand: 

28.04.2012

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Die Inntalautobahn A12 bis nach Zirl-Ost, nun weiter bis zur Abzweigung nach Kematen (auch Sellrain..), am Steinbruch vorbei und links Richtung Innsbruck. Der Straße bis zu den Parkmöglichkeiten folgen. (Für den AV-Klettergarten ist der Parkplatz im Bereich einer Forststraße, die nach links abzweigt).

Talort / Höhe:

Zirl  - 622 m

Bilder (12)

In Rosa die Lage der Tour neben dem Sektor mit dem "Flying Gras"

In Rosa die Lage der Tour neben dem Sektor mit dem "Flying Gras" , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Rechts in Rot (dick) die Lage des flotten Dreiers

Rechts in Rot (dick) die Lage des flotten Dreiers , Foto: Axel

Die kleine Steintafel am Einstieg (ist leicht zu übersehen)

Die kleine Steintafel am Einstieg (ist leicht zu übersehen) , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die ersten Meter in der Tour

Die ersten Meter in der Tour , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Das Ende der 2ten Seillänge

Das Ende der 2ten Seillänge , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die Schlüsselstelle - wenn man den ersten Henkel hat, ist es fast schon geschafft.

Die Schlüsselstelle - wenn man den ersten Henkel hat, ist es fast schon geschafft. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die super Platte in der vorletzten Seillänge

Die super Platte in der vorletzten Seillänge , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Die Plattenstelle schaut schwerer aus, als sie ist.

Die Plattenstelle schaut schwerer aus, als sie ist. , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

In der letzten Seillänge

In der letzten Seillänge , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Quergang

Quergang , Foto: martin

Quergang

Quergang , Foto: martin

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben