Wasserwerk

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7-
6 obl.
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 385 m  /  1000 Hm
4:00 Std.  /  9:30 Std.
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Festkogel SW-Wand  (2272 m)
Charakter:

Grandiose und wunderschöne vom Wasser geschaffene Route über Platten, Wasserrillen, vom Wasser zerfressene Risse. Die Absicherung ist für Gesäuseverhältnisse sehr gut, aber kein plaisir. 

Erstbegeher / Erstbesteiger:

M. Strimitzer 2009/2010

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

6

Ausrüstung:

60 m Doppelseil, Schlingen und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Durchgehend mit Bohrhaken abgesichert, aber kein plaisir.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Stelle 7-, die gut A0 gemacht werden kann. Den 6ten Grad sollte man aber sicher klettern können.

Zustieg zur Wand:

2,5 Stunden Von Johnsbach auf dem markierten Weg in Richtung Hesshütte - nach ca. 1- 1,5 Stunden zweigt ein markierter Weg bei "Untere Koderalm" (flacher Almboden) nach links zum Schneeloch/Hochtor ab (Tafel). Diesem bis zum vorgelagerten Rinnenstein folgen und nun (Tafel, Zustieg Festkogel) zuerst enlang einer Felswand und ein Geröllkar in Richtung Festkogel S-Wand aufsteigen. Ein Vorbau (auf dem es auch 4 lohnende Routen gibt) wird rechts überwunden (2ter Grad) bis man vor dem Wandfuß steht. Der Einstieg befindet sich rechts der Südverschneidung und Waschrumpel (BH), am linken Rand der Südwestwand bei einem BH mit roter Aufschrift W.W. 

Höhe Einstieg: 

1900 m

Abstieg:

1. Zu Fuß über den Festkogel Gipfel: Vom Ausstieg noch 15 Meter (1-2) hinauf zum Westgrat, dem Grat nach rechts 10 Min. Richtung Festkogel Gipfel folgen und von dort Richtung Festkogel über das Schneeloch absteigen. Anfangs rote Punkte später bis zur Vereinigung mit dem markierten Wanderweg vom Hochtor Steinmänner (3 Std.).

2. Abseilen: Vom Ausstieg dem Grat nach links absteigen bis man in die Rinne zwischen Östeinkarturm und Festkogel kommt (klettern bis 2). Durch die Rinne weiter hinunter auf das große (Grasband) und von dort über Abseilpiste (Ketttenstand nach einem flachen Block) 8x25 oder 4x50 zum Einstieg runter und orgographisch links (über dem Einzelnen Baum!) zum Einstieg des Vorbaus hinunter (1-2). Bei Nässe absolut gefährlich, da senkrechtes Gras!!! (3 Std.)

3. Mann kann auch über die Tour bis zum Großen Band abseilen und dann weiter wie 2.

Infostand: 

22.09.2015

Autor: 

Andreas Jentzsch

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Aus dem steirischen Ennstal - hierher über die A9 - Pyhrnautobahn - nach Admont und weiter ins Gesäuse. Beim Ghf. Bachbrücke nach Johnsbach abzweigen und weiter bis zum Kölblwirt. Von Westen über Hieflau - Gstatterboden anreisen.

Talort / Höhe:

Johnsbach  - 753 m

Bilder (17)

Übersicht Festkogel Südwand

Übersicht Festkogel Südwand, Wasserwerk ist die Route Nr. 2, Foto: Andreas Jentzsch

Übersicht Festkogel SW Wand - Wasserwerk

Übersicht Festkogel SW Wand - Wasserwerk

5. Seillänge, Birgit Auer kurz vor dem Stand

5. Seillänge, Birgit Auer kurz vor dem Stand

Birgit Auer in der 1. Seillänge

Birgit Auer in der 1. Seillänge

Perfekte Wasserillen. Birgit Auer in der 2. SL

Perfekte Wasserillen. Birgit Auer in der 2. SL

Nomen est omen. Birgit Auer in der 2. SL

Nomen est omen. Birgit Auer in der 2. SL

5. Seillänge, Birgit Auer im wasserzerfressenen Riss

5. Seillänge, Birgit Auer im wasserzerfressenen Riss

5. Seillänge, Birgit Auer im wasserzerfressenen Riss

5. Seillänge, Birgit Auer im wasserzerfressenen Riss

5. Seillänge, Birgit Auer kurz vor dem Stand

5. Seillänge, Birgit Auer kurz vor dem Stand

6. Seillänge, Birgit vor dem gr. Band

6. Seillänge, Birgit vor dem gr. Band

10. Seillänge, Birgit Auer in der Schlüsselstelle

10. Seillänge, Birgit Auer in der Schlüsselstelle

10. Seillänge, perfekte Plattenkletterei

10. Seillänge, perfekte Plattenkletterei

11. Seillänge, klassisch alpin, damit man nicht vergisst, wo man eigentlich ist:-)

11. Seillänge, klassisch alpin, damit man nicht vergisst, wo man eigentlich ist:-)

Blick auf die Nordseite hinunter ins Haindlkar

Blick auf die Nordseite hinunter ins Haindlkar

Am Gipfel des Festkogels

Am Gipfel des Festkogels

Langer Abstieg....

Langer Abstieg....

...zum verdienten Bier beim Kölbl

...zum verdienten Bier beim Kölbl

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben