Willis weiter Weg - Willi Reiteralpe

Klettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7-
6 obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 370 m
4:05 Std.  /  7:50 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:45 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Feuerhörndl  (1750 m)
Charakter:

Die Tour geht durch den Wandbereich direkt neben der bekannten Extremroute „End of Silence“ X+. Die ersten vier SL suchen sich den schönsten Weg durch eine oft schrofige, nach links geneigte Plattenzone. Danach kommen zwei tolle Plattenseillängen. Am Ende klettert man dann durch die Verschneidung links der Gipfelschlucht. Die Schlüsselseillänge ist eine gut gesicherte, alpine Spreizverschneidung – je nach Nässegrad kann’s dort auch recht anspruchsvoll werden.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Fritz Amann und weitere Kletterkumpels von Willi Maier am 12.9.2008. Nach 3 Tagen Vorarbeiten. Die Route wurde von unten erstbegangen.

Seillänge: 

2 x 55 m

Expressschlingen: 

14

Klemmkeile: 

evtl. Grundsort.

Friends: 

Keine

Ausrüstung:

50 m Doppelseil, 14 Expressschlingen und evtl. Klemmkeil Grundsortiment.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Bolts gesichert, in der vorletzten Seillänge einmal ein weiter Abstand (aber nicht gefährlich).

Ergänzung zur Schwierigkeit:

VII- (2 Stellen in der Superplatte), meist VI und V (VI zwingend)


Nicht immer ganz fest. Fast immer V und VI. Die schweren Stellen sind auch A0 möglich.

Zustieg zur Wand:

Von Oberjettenberg dem Weg zur Traunsteiner Hütte folgen. Nach der Forstwegschranke die erste Forststraße nach links nehmen (etwa 250m nach der Schranke, gelber Punkt an Baum). Nach Kurzem mündet die Forststraße auf einem riesigen, bereits aufgearbeiteten Windwurf. Dort linkshaltend die steile Straße hoch, oben dem rechten Abzweig folgen, nach wenigen Metern links hoch und wieder nach wenigen Metern rechts auf Querpfad (Steinmänner). Nach kurzer Querung kommt man auf einen steilen Pfad („Schnellaufstieg“). Diesem folgend (gelbe Markierungen) bis zum Sockel der Wartsteinkante (einige kleinere Windwürfe umgehend). Dort trifft man auf den Querpfad, der vom Schrecksattel kommend unter den Westwänden entlangführt. Diesen Pfad links aufwärts, bis ins Kar unter dem Wartsteinband. Hier Rucksackdepot (1 ½ Std. 800 Hm). Nun ostwärts auf Steigspuren unter den Wänden queren. Vorbei am Einstieg der „Sternschnuppe“ erst abwärts dann bei der 2. Rinne wieder aufwärts in Richtung eines Fixseiles (I). Nicht dieses Fixseil hoch (führt zur „End of Silence“), sondern darunter links queren und ein zweites Fixseil hoch auf Absatz. Hier Einstieg bei Bühler (15 Min.).

Höhe Einstieg: 

1400 m

Abstieg:

Abstieg: Vom Ausstieg hinab zur Bergstation der Bundeswehr-Seilbahn. Auf dem versicherten Wartsteinband hinab ins Kar beim Rucksackdepot (30 Min.). Auf dem Zustiegsweg ins Tal (insg. 1,5 - 2 Std.). Abseilen im Notfall möglich.

Bemerkungen:

Für Willi Maier, † 3.1.2008 in einem Schneebrett am Gennerhorn. Sie hätte Dir gefallen! Anmerkung: Willi war der dritte Mann des Amann/Brüderl Erstbegeher-Teams, er war maßgeblich an zahlreichen gut abgesicherten und vom Klettervolk sehr geschätzten Erstbegehungen beteiligt.


In der 2. und 6. SL hat man Seilzug, hier ist intelligentes Einhängen gefragt (bzw. Zwischenstand in der 2. SL).


Praktisch nie in der Sonne. Nach Schlechtwetter ist die Tour nass. Dann mind. 1 Tag abwarten.

Infostand: 

02.10.2009

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Schneizelreuth/Unterjettenberg (Kleines Deutsche Eck) in Unterjettenberg nach Berchtesgaden (Alpenstraße) abbiegen und bald nach rechts in Richtung Oberjettenberg. Oberjettenberg ist ein Deutscher Militärstützpunkt (auch die Seilbahn ist nicht öffentlich), gleich am Anfang links auf dem beschilderten Wanderparkplatz parken.

Talort / Höhe:

Unterjettenberg  - 514 m

Bilder (13)

Zu- und Abstieg

Zu- und Abstieg, Gut zu sehen sind der Zu- und der Abstieg., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Übersicht

Übersicht, Das Feuerhörndl - links die Willi, rechts Astrofant und Sternschnuppe., Foto: © Fritz Amann und Josef Brüderl, 2009

Erste Seillänge

Erste Seillänge, In der ersten Seillänge, gestufte Platten., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Beginn 2te Seillänge

Beginn 2te Seillänge, Am Beginn der 2ten Seillänge., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Beginn raue Platte

Beginn raue Platte, Querung in der tollen, rauen Platte im Mittelteil., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Zweite Plattenseillänge

Zweite Plattenseillänge, In der zweiten Plattenseillänge., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steile Spreizverschneidung

Steile Spreizverschneidung, Die luftige Verschneidung am Schluss ist die Schlüsselstelle - oft nass und etwas schleimig, also richtig schön alpin angehaucht., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Der Container

Der Container, Der Bundeswehrcontainer am Ausstieg., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Anfang 6/11'

Anfang 6/11', In der 1ten Seillänge, Foto: daniel

Quergang in der 2ten

Quergang in der 2ten, Foto: daniel

Platten im Mittelteil

Platten im Mittelteil, Foto: daniel

In der Spreizverschneidung

In der Spreizverschneidung, Foto: daniel

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben