Dürrenstein

Skitour
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit3  /  3
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Aufstieg
Aufstieg1300 Hm
Aufstiegszeit
Aufstiegszeit5:30 Std.
Snowboardgeeignet
SnowboardgeeignetNein
Schneeschuhgeeignet
SchneeschuhgeeignetNein
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Dürrenstein  (1878 m)
Charakter:

Der Kalkstock des „Dürren Stein“ (1.878 m) gehört zu den urigsten Regionen der niederösterreichischen Alpen.

Skifahrerisch ist der Dürrennstein weniger interessant. Wer allerdings einen langen einsamen Aufstieg in wildromantischer Bergwelt sucht, ist hier goldrichtig.

Die Aufsteigsvariante von Steinbach wird zwar oft beschrieben, aber aufgrund des langen und mühsamen Aufstiegs kaum gemacht. Der Aufstieg durch das Taglestal hat vor der Herrenalm eine schwierige Steilstufe (Lawinengefahr).

Die Überschreitung des Berges ist eine ganz große Skibergtour!

Wissen: Am Nordfuß des Berges liegt der größte Urwald des Landes. Nahe der Ybbstaler Hütte befindet sich die Doline Grünloch, der Kältepol Österreichs, in dem man 1929 nicht weniger als -52° Celsius gemessen hat.

Genaue Routenbeschreibung:

a) Von der Taglesbrücke: Vom Parkplatz über die Brücke und an der Südseite des Taglesbachs einer Forstraße folgen. Bei Abzweigung (kl. Holzschild Herrenalm) rechts. Unter der Feuersteinmauer wird die Forststraße zu einem steilen Viehweg, der durch lichten Wald auf der rechten Talseite hinaufführt. Kurz vor der Herrenalm beim Wasserfall sehr steil und auch wenig bewaldet (Lawinen- und Absturzgefahr!) Ab der Herrenalm flach an der Nordseite des Kl. Dürrensteins vorbei zum Gr. Dürrenstein, den über den rechten Rücken besteigt. Abfahrt wie Aufstieg: Gehzeit: 3,5 - 4 Std.

b) Von Steinbach: Auf dem Sommerweg von Steinbach zur Ybbstaler Hütte (großteils Forststraße). Die Schlüsselstelle ist zwischen Bärenlacke und Ybbstaler Hütte (steil und auch Lawinengefährdet!). Von der Hütte zur Legsteinalm und über den Springkogel zum Gipfel. Ab der Ybbstaler Hütte (Winterraum mit Brennholz) Orientierung schwierig. Abfahrt wie Aufstieg. Gehzeit: 5,5 Std.

Aufstiegsvariante Seetal: Es gibt auch noch eine Aufstiegsroute über das Seetal: Biologische Station Lunzer See - Seetal - Obersee - Leonardkreuz - Herrenalm - Gr. Dürrenstein (Forststraße und Somerweg) Aufstiegszeit: 5-6 Stunden. Schwierigste Stelle ist die Steilstufe zwischen Obersee und Herrenalm. Lawinengefahr mitutner aus dein Seitenhängen des Seetals.

Abfahrt: 

1300 Hm

Kartenmaterial:

ÖK 71, F&B WK 031

Bemerkungen:

Der Dürrenstein kann bei sicheren Verhältnissen auch im Hochwinter gemacht werden.

Infostand: 

20.01.2009

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

A1 - Ybbs - Scheibbs - Gaming.

Zum Aufstieg a) Nach Gaming rechts nach Mariazell und ca. 4 km nach Maierhöfen rechts bei der Tagelsbrücke Parken.

Zum Aufstieg b) Von Gaming auf der Hauptstraße weiter nach Göstling und von hier bequem durch das Steinbachtal bis zum Parkplatz der Ybbstaler Hütte ca. 4,5 km von der Einfahrt ins Steinbachtal neben den Fischteichen ca. 1,4 km nach dem Tunnel.

Talort / Höhe:

Maierhöfen u. Göstling  - 600 m

Bilder (5)

Übersicht Dürrenstein

Übersicht Dürrenstein, Der Dürrenstein von Süden. Die Route a) geht von Rechts über den Kamm. Aufstieg b) ist nich zu sehen., Foto: Andreas Jentzsch

Taglesbachtal

Taglesbachtal, Gemütlicher Aufstieg aus dem Taglesbachtal, Foto: Andreas Jentzsch

Herrenalm

Herrenalm, Auf dem Hochplateau des Dürrensteins bei der Herrenalm, Foto: Andreas Jentzsch

Seetal

Seetal, Blick zurück ins Seetal mit dem Obersee., Foto: Andreas Jentzsch

Kl. Dürrenstein

Kl. Dürrenstein, Beim Gipfel des Kl. Dürrensteins. Im Hintergrund sein Gr. Bruder., Foto: Andreas Jentzsch

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben