14 Mai 2012

Bigwall-Mekka Baffin Island

Hansjörg Auer bricht im Mai ins Bigwall-Mekka Baffin Island auf, davor war er im Ötztal aktiv...

Irgendwo im hinteren Ötztal oberhalb von Obergurgl sticht die Wand dem interessierten Betrachter sofort ins Auge. Fast unbezwingbar, wie ein mächtiger Parabolspiegel steht der Felsvorsprung in der tief verschneiten Winterlandschaft. Davor zwei Skitourengeher mit großen Rucksäcken bepackt - einer von ihnen ist Hansjörg Auer, der diese 500 Meter hohe Wand endlich aus dem Dornröschenschlaf befreien will.

Herausgekommen ist in Obergurgl "The Music of Chance" (Wandhöhe: ca. 500 Meter, Schwierigkeit: M6, 6c/A3, belassenes Material: 20 Bohrhaken, 6 Haken, 2 Stopper) - diese Leistung an der tlw. brüchigen Wandzone bei winterlichen Verhältnissen kann sich sehen lassen!

Fast abseits der interessierten Bergsportgemeinde trainiert Hansjörg so für seine diesjährige Expedition nach Baffin Island in Kanada, einer Insel nahe dem Grönlandeis. Baffin Island, quasi das neue Yosemite der extremen Kletterer, dort wo die Wände gewaltig hoch und sehr einsam sind, dort wo man noch das große Abenteuer findet. Die Natur ist rauh, das Wetter ist im Sommer noch kalt und mit etwas Glück oder Unglück - je nachdem wie man es sieht - bekommt man sogar einen dicken Eisbären zu sehen, der einem den Zustiegsweg zum Einstieg versperrt.

Die von The North Face getragene Expedition bringt vier Kletterer an eine gewaltige Felswand, von der im Grunde nicht mehr bekannt ist, als das, was man auf einem Foto eines Forschers sieht. Gemeinsam mit Iker und Eneko Pou und Ben Lepesant will Hansjörg eine freie Linie an dieser Wand suchen. Bevor es aber ans Klettern geht, müssen Ausrüstung und Nahrungsmittel für fast zwei Monate zum Einstieg transportiert werden.

Die logistische Planung für Anreise, Motorschlitten und das Schiff, mit dem man zurück fährt, wenn der Fjord nach zwei Monaten hoffentlich auftaut, ist via Mail machbar, verrät uns Hansjörg bei einem Gespräch in Umhausen vor seiner Abreise. Als Expeditionsleiter hat Hansjörg derzeit noch viel zu tun, denn schon Ende Mai startet das The North Face Team nach Baffin, um dort im mittleren Teil des Landes seine Expedition zu beginnen.

Baffin Island ist einzigartig, man ist allein im sogenannten "Perfektion Vally" an der Ostküste. Sieben Personen werden vor Ort sein, vier Kletterer und noch zwei Fotografen und ein auch ein mit dem Gewehr gut umgehender "Koch". Geplant ist, dass zwei Kletterer den Weg an der Wand erforschen und zwei Kletterer sich an das Freiklettern machen - es wird immer abgewechselt.

Zeitgleich werden auch andere Klettergrößen wie die Huber Brüder oder auch Ines Papert eher im Süden von Baffin Island nach neuen bzw. ungelösten Problemen suchen. Stefan Glowacz - um noch einen bei uns bekannten Kletterer zu nennen - hat im Norden vor Jahren nach Neuland gesucht. Die vielen, meist noch unbestiegenen Felswände ziehen vermehrt Kletterer an, man darf gespannt sein, welche Routen dieses Jahr erschlossen bzw. frei geklettert werden.

Hansjörg Auer ist vielen von uns durch seine Free Solo Begehung vom "Weg durch den Fisch" in der Marmolada Südwand im Jahr 2007 bekannt. Die Leistung des damals 23jährigen schlug wie eine Granate in der Bergsportszene ein und hat heute einen fixen Platz in den alpinen Geschichtsbüchern.

Die Frage, was Hansjörg zu solchen Taten bewegt, kann nicht richtig beantwortet werden. Es schein ein innerer Drang zu sein, der ihn quasi ungesichert die Wand hochzieht. In voller Perfektion spult er sein Programm bei den Free Solos ab, am Ausstieg realisiert er dann erst so richtig, was er geleistet hat.

Thema Free Solo - ein ganz kleines Manko, wenn man es überhaupt so nennen darf, verrät uns Hansjörg. Er ist ein wenig wasserscheu, vor allem, wenn das Wasser eine gewisse Tiefe erreicht. Die tollen Deep Water Solos auf Mallorca werden also nie sein "Ding" werden :-)

In Patagonien - um wieder im trockenen zu bleiben - gelang Hansjörg gemeinsam mit Much Mayr an den Torres del Paine "Waiting for Godot". In den Dolomiten wiederholte er Alexander Huber's "Pan Aroma" an der westlichen Zinne. Im letzten Jahr gelang im “Hallucinogen Wall” im Black Canyon/Colorado und er eröffnete “Bruderliebe” an seiner Lieblingswand, der Marmolada Südwand in den Dolomiten.

Höhepunkte am Fels von Hansjörg Auer

- Sportklettern bis 8c+ und Erstbegehungen bis 8c

- Gritstoneklettern (UK) bis E8/6c

- Alpine Touren bis 8c und viele, erstmalige RP-Begehungen alpiner Touren

- Alpin Erstbegehungen in den Dolomiten bis 8b/8b+ (Bruderliebe, Silberschrei, …)

- Alpine Erstbegehungen in Patagonia, Pakistan, Oman, Norwegen

- Freiklettern am El Capitan (El Nino, Golden Gate except Monster Offwidth)

- Expeditionen Trango Valley/Pakistan und Cochamo Valley/Chile

- Free Solo Begehungen von "Weg durch den Fisch" und "Moderne Zeiten" (beides Marmolada)

- Free Solo Begehungen von “Bayrischer Traum” und “Locker vom Hocker" (beides Schüsselkarspitze)

Webtipp:Hansjörg Auer

Video "Hansjörg Auer opens a new route: Bruderliebe in Marmolada" - 5 Min.

<iframe allowfullscreen="" frameborder="0" height="261" src="http://www.youtube.com/embed/5MxlwSkVOS0" width="455"></iframe>

Diese Wand ist das Ziel auf Baffin Island
Hansjörg Auer in "The Music of Chance" Foto: Hannes Mair/Apsolut Films
Hansjörg Auer in "Bruderliebe" (Marmolada); Foto: Damiano Levati
Beim Legen einer Sicherung in "Bruderliebe" (Marmolada); Foto: Damiano Levati
Hansjörg in Hallucinogen Wall, 5.10 A3+, Foto: Cory Richards
Hansjörg Auer in "Bruderliebe" (Marmolada); Foto: Damiano Levati
Die Kristallwand oberhalb von Obergurgl
Hansjörg Auer
Wandbild "The Music of Chance"


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.