13 September 2004

Chimborazo (6310 m) - die Besteigung des höchsten Vulkans in Ecuador.

Chimborazo (6310 m) - die Besteigung des höchsten Vulkans in Ecuador. Einige nützliche Infos die man für eine Besteigung dieses Eisriesen in Südamerika sicher nützen kann.

Chimborazo (6310 m) - die Besteigung des höchsten Vulkans in Ecuador.

Der Chimborazo bildete sich aus den Resten von zwei alten Vulkanen und besitzt fünf Gipfel. Mit 6310 Metern ist er der höchste Berg des kleinen Andenlandes und überwindet auch als einziger die 6000 m Marke. Aufgrund der Erdkrümmung, die im Äquatorbereich am größten ist, galt er auch einige Zeit als das Dach der Welt, denn sein Gipfel ist vom Erdmittelpunkt weiter entfernt als der 8848 m hohe Mount Everest. Der sagenumwobene Berg wurde 1802 erstmals vom Berliner Alexander von Humbolt versucht - er erreichte damals eine Höhe von 5.900m - und 84 Jahre später vom Engländer Eduard Wymper (Erstbesteiger des Matterhorns) in Begleitung seiner italienischen Bergführer J. Antonio Carrel und Luis Carrell erstbestiegen.

Eine Besteigung des Chimborazo ist für erfahrene und gut akklimatisierte Bergsteiger eine Herausforderung und setzt den sicheren Umgang mit Pickel und Steigeisen voraus.

Die Routen auf den Chimborazo von der Wymper Hütte

Ausgangspunkt für eine Besteigung ist die Stadt Riobamba, die Dank ihrer zentralen Lage in den Anden und ihrer Höhe von 2750 m als optimaler Stützpunkt für Bergbesteigungen und Trekkingtouren am Chimborazo, Carihuairazo, Altar-Massiv, und Sangay gilt.

Der Berg wird fast ausschließlich von der Südwestseite über die auf 5000 m gelegene Eduard Wymper Hütte (rd. 60 Lager ohne Decken, Kochgelegenheit inkl. Gas, Schließfächer mit Vorhängeschloss, einfache Speisen u. Getränke, 10 USD pro Nacht) bestiegen. Man kann von Riobamba mit dem PKW in einer Stunde bis zur 200 m unter der Wymper Hütte liegenden Hermanos Carrel Hütte (10 Lager, sonst wie Wymper Hütte) fahren. Von hier erreicht man in rd. 40 min die Wymper Hütte. Wer öffentlich fahren will, muss den Bus nach Guaranda über die Arenal Route nehmen und bei der Abzweigung zur Wymper Hütte (4400m), gleichzeitig Nationalparkeingang (Blechcontainer) - es werden für den Chimborazo Park 10 USD Eintritt verlangt - in 3 -4 Stunden zur Carrel Hütte auf 4.800 m gehen. Wenn man der Straße folgt und die Kehren nicht abschneidet dauert es deutlich länger. Von der Wymper Hütte gibt es folgende Routen:

Normal Route

Die in den letzten Jahren am meisten begangene Route auf den Gipfel. Sie ist nicht so stein- und eisschlaggefährdet wie der Weg des Erstbegehers, doch sollte man insbesondere im "El Corridor" beim Abstieg (Schneeschmelze) und bei starkem Wind auch beim Aufstieg auf Steinschlag vom "El Castillo" achten. Danach zieht die Route über einen nicht enden wollenden Gletscherrücken mit einigen Spalten und Gletscherbrüchen zum Ventimillia Gipfel (6275m). Von hier erreicht man über einen 600m langen Schneerücken den Wympergipfel (6310 m). Im oberen Abschnitt gibt es aufgrund der Sonneneinstrahlung zu späterer Tageszeit oft sehr weichen Schnee, der insbesondere den Übergang zum Wympergipfel, der aufgrund des Labyrinths am Ventimillia Gipfel manchmal nur schwer zu finden ist, große Probleme macht. Die Verhältnisse ändern sich aufgrund des Gletscherrückganges von Jahr zu Jahr. Aktuelle Infos gibt es bei Julio Verne in Riobamba.

Höhenunterschied: 1310 m von der Wymper Hütte

Schwierigkeit: Gletscheranstieg mit kurzen Stellen bis 40°

Aufstiegszeit: 8 - 10 Stunden von der Wymper Hütte

Abstiegszeit: 4 - 6 Stunden

Ausrüstung: Eispickel, Steigeisen, Gletscherausrüstung, , zwei Eisschrauben, event. Skistöcke, Helm und Kompass bzw. GPS. Da der Aufstieg in der Nacht erfolgt, sollte man warme Kleidung und Bergschuhe und eine Stirnlampe mitnehmen.

Beste Jahreszeit: Juli, August und Dezember

Direct Route

Sie führt direkt über den Thielmanngletscher empor und wird aufgrund der vielen Spalten nur ganz selten gemacht. Schwierigkeit, Höhendifferenz u. Dauer wie Normalroute.

Wymper Route

Der Weg des Erstbegehers war lange Zeit auch der Normalweg. Er ist durch die Seracs im oberen Wandbereich jedoch gefährlicher als der derzeitige Normalweg und sollte nur bei kalten Temperaturen gemacht werden. Schwierigkeit, Höhendifferenz u. Dauer wie Normalroute.

Bemerkung zu allen Touren und zur Anfahrt:

Die Besteigung des Chimborazo ohne Bergführer ist nur etwas für sehr erfahrene Alpinisten. Extreme Kälte, Gletscherspalten, Lawinengefahr, Wetterstürze und Sauerstoffmangel haben schon so manchen Hobbyalpinisten das Leben gekostet.

Alle oben beschriebenen Routen können von guten Bergsteigern in 2 Tagen von Riobamba aus gemacht werden.

Die Wegfindung ist bei Schlechtwetter und in der Nacht trotz der teilweise vorhandenen Markierungen auf dem Gletscher nicht immer einfach. Kompass oder GPS sind für den labyrinthartigen Gipfelbereich ratsam.

Die Arenalroute zwischen Riobamba und Guaranda gehört nicht zu den sichersten Verkehrswegen in Ecuador (Überfälle). Wer mit dem "eigenen" PKW kommt, muss auch auf dem Parkplatz bei der Carrel Hütte mit Autoeinbrüchen rechnen. Es empfiehlt sich von Riobamba aus zu organisieren.

Als idealer Akklimatisationsberg bietet sich der Carihuairazo (5020 m) an. Er ist ein wunderschöner erloschener Vulkan in der Nachbarschaft des Chimborazo. Die zwei hervorstechenden Gipfel sind einfach zu besteigen. Da die Umgebung des Carihuairazo fern jeder Zivilisation ist, muss man sich mit einer einfachen Hütte (Refuge) begnügen.

Julio Verne Reisen - der Profi vor Ort

Julio Verne ist eine holländisch-ecuadorianisch geführte Agentur, spezialisiert auf gut organisierte Bergreisen innerhalb Ecuadors und gilt als der Chimborazo-Spezialist.

Ein hoher Qualitätsstandard und Sicherheit sind die Hauptanliegen von Julio Verne. Touren werden ausschließlich von enthusiastischen, erfahrenen und lizenzierten Führern geleitet und es wird hochwertige Bergausrüstung aus Europa und den USA verwendet. Diese kann auch von eigenständigen, erfahrenen Bergsteigern geliehen werden.

Julio Verne ist auch beliebter Partner von Europäischen und Nordamerikanischen Agenturen, die ihre Bergprogramme in Ecuador erfolgreich mit diesem lokalen Profi abwickeln.

Adresse:

Agencia de Viajes Julio Verne

Calle El Espectador 22-25 y Avenida Daniel Leon Borja (2 Strassen nördl. vom Bahnhof)

Riobamba

Telefon und Fax: 593-(0)3-2963436

P.O. Box 181

E-mail: julioverne@andinanet.net

Web: www.julioverne-travel.com

PS: Die letzte Eruption des Chimborazo fand dann vor rd. 5. Mio. Jahren statt. Die Gefahr eines Ausbruchs besteht im Gegensatz zu einigen anderen Vulkanen in Ecuador derzeit nicht.

Text u. Fotos: Andreas Jentzsch

Die Routen von der Wymper Hütte aus - in rot der Normalanstieg
Vicunas im Nahbereich der Hütte
Sonnenaufgang am Gipfel mit Schatten des Chimborazo
Bizarre Formen aus Eis - sie erschweren leider auch den Auf- und Abstieg
Erste Sonnenstrahlen auf das Hochland
Kontraste im ewigen Eis
In der schweren Stelle braucht man die Ankertechnik
Zurück bei der Hütte wird erstmal geschlafen.
Weitere Erhohlung im Hochland und..
..im Regenwald Ecuadors
Agencia de Viajes Julio Verne - der Profi vor Ort
Chimborazo (6310m)


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.