17 April 2006

Gerlinde Kaltenbrunner im Basislager

Südseitiges Kangchendzönga-Basislager auf 5.300 Metern erreicht!

Das Lager liegt am Aufstiegshang des Kantsch auf einer kleinen, verschneiten Plattform, in die sich acht gelbe Mannschaftszelte, zwei Gemeinschaftszelte, das Küchenzelt und über einen steilen, wenig verlockenden Abstieg erreichbar die Camp-Latrine schmiegen. Die folgenden Tage werden vom Einrichten des Basecamps und von Entspannung zur optimalen Akklimatisation geprägt sein.

Anmarsch wie im Bilderbuch

Nachdem sich unser neunköpfiges, internationales Team Anfang April in Kathmandu gesammelt hatte, brachte uns eine kleine Maschine der "Yeti-Airlines" nach Suketar. Dort starteten wir am Morgen des 7. Aprils das elftägige Trekking in die östliche Ecke Nepals an der Grenze zum indischen Sikkim und Tibet.

Der selten besuchte Trek führte unser Team, bestehend aus sieben internationalen Bergsteigern, zwei Journalisten und 68 Trägern durch vereinzelte, einfache Dörfer, tiefe, tropische Täler, blühende Rhododendronwälder, frühlingshafte Almwiesen und Hochtäler und schließlich über den Yalung-Gletscher ans Ziel der ersten Expeditionsetappe – ins südseitige Kangchendzönga Basislager.

Abgesehen von einigen Regenfällen in den ersten Tagen des Anmarsches, die meist erst nach Erreichen der Tagesetappe und dem Aufstellen der Zelte einsetzten, boten sich uns traumhafte Tage voller Sonnenschein - für die Träger mit Lasten von 30 Kilogramm an manchen Etappen mit tropischen Temperaturen und steilen Aufstiegen eine enorme Herausforderung.

Träger-Streik

Nach einer Woche Trekking verabschiedete sich in Ramze - dem einzigen Hubschrauberlandeplatz auf dem Weg zum Basislager - auf einer Höhe von 4.500 Metern ein Großteil unserer Träger. Entgegenkommende Träger der vorhergehenden Expedition hatten ihnen den Weg zum Basecamp so abwegig geschildert, dass sie auf der Stelle umdrehten und uns einer flexiblen Organisation und bangen Momenten überließen.

Mit einem Streik der Träger würden wir ein verfrühtes Basislager auf dem Yalung-Gletscher errichten müssen. Thonze, unser Sirdar und Ralf konnten die restlichen Träger davon überzeugen, sämtliche zunächst noch zurückgebliebene Lasten trotz widriger Umstände ins Basislager zu bringen.

Die letzte Etappe über Schnee, Eis und Geröll und einen steilen Aufstieg, der mit Fixseilen für die Träger versehen wurde, stellte sich als besonders schwierig heraus. Heute brachte die letzte Gruppe von zehn ausdauernden Trägern - und einer Trägerin - die restliche Ausrüstung durch hartnäckiges Schneegestöber, das heute in der Nacht eingesetzt hat, herauf ins Basislager.

Nähere Informationen dazu gibt es online aufwww.expedblog.com.

Webtipp:

www.gerlinde-kaltenbrunner.at - die neue Page von Gerlinde Kaltenbrunner

Amical - die "Expeditions"-Bergsteigerschule von Ralf Dujmovits mit zahlreichen Achttausendern im Programm.

Beschwerlicher Aufstieg kurz vor dem BC
Amical - die "Expeditions"-Bergsteigerschule von Ralf Dujmovits
Gerlinde und Ralf im Basislager


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.