Hans Kammerlander steht nach 26 Jahren wieder vor seinem Schicksalsberg. (Foto: Planet Watch)
09 November 2018

Manaslu - Berg der Seelen

Ein Film von Erfolgsregisseur Gerald Salmina basierend auf der Lebensgeschichte von Hans Kammerlander - seinen größten Erfolgen und Tragödien.

Nach seinen Erfolgsfilmen MOUNT ST. ELIAS und STREIF kehrt Regisseur Gerald Salmina mit einem spektakulären, wie bewegendem Portrait von einem der größten Bergsteiger unserer Zeit zurück auf die Kinoleinwand. Im Film "Manaslu - Berg der Seelen" stellt sich der Everest Rekord Bezwinger Hans Kammerlander nach 26 Jahren seinem Schicksal am MANASLU in Nepal (8163 Meter). Ein Freund stürzte ab, der andere wurde nur wenige Meter neben ihm vom Blitz erschlagen. Hans, dem Wahnsinn nahe, überlebte!

Zum Inhalt

Die Idee zum Film basiert auf der Lebensgeschichte von Hans Kammerlander, seine größten Erfolge und Tragödien.

Hans Kammerlander wurde 1996 mit der bis heute schnellsten Besteigung über die Nordroute zum Gipfel des Mount Everest in der Rekordzeit von 16h 40min weltberühmt. Noch unglaublicher war es im Anschluss als erster Mensch vom Gipfel des höchsten Berges der Welt mit Skiern abzufahren. Seine schmerzvollste Tragödie erlitt Hans Kammerlander 1991 am Manaslu in Nepal, wo er zwei seiner besten Freunde verlor. Einer stürzte aus unerfindlichen Gründen ab, der andere wurde neben ihm vom Blitz erschlagen. Hans, selbst in akuter Lebensgefahr, überlebte das Gewitter am Rande des Wahnsinns. Es war ein Berggewitter, das es gar nicht geben durfte. Durch die brennenden Ölfelder im Golfkrieg erreichten 1991 Partikel in der Atmosphäre sogar den Himalaya, wodurch es auch in großen Höhen zu elektrisch aufgeladenen Hochspannungsfeldern kam.

Das Ziel der Seilschaft Stephan Keck und Hans Kammerlander war es, im Herbst 2017 an den Manaslu zurückzukehren, um ihn endlich zu besteigen und anschließend von dem 8163 Meter hohen Gipfel mit Skiern auf einer neuen Route abzufahren. Mit der Besteigung stellt sich Hans Kammerlander nach 26 Jahren nicht nur erneut dem Berg, sondern auch der Tragödie von 1991, die er bis heute nicht verarbeiten konnte. Nicht zuletzt hat er deshalb darauf stets verzichtet einer der ersten zu sein, der alle Achttausender ohne Sauerstoff bestiegen hat.

Zur Produktion

Der Film versucht ein Bild über einen Menschen zu zeichnen, der sein Leben den Bergen gewidmet hat, schmerzvolle Tragödien, viele Verluste und große Triumphe erlebte. Ein Mann, der sich selbst immer wieder fragt: „Warum lebe ich noch und warum sind die meisten meiner Freunde tot?“

Die Geschichte versucht, wertungsfrei zu hinterfragen, was ihn immer noch in die Berge treibt und wie es trotz der Tragödien für ihn möglich ist „weiterzugehen“. Ein Biopic eines der größten Bergsteiger unserer Zeit. Um die dramatischen Erlebnisse von Hans Kammerlander so emotional, wie er es in seinen Büchern beschreibt, zu erleben, mussten die Geschichten wie in einem Spielfilm produziert werden, da damals naturgemäß keine Kamera mitfilmen konnte. Die Meilensteine seiner Karriere und Wendepunkte seines Lebens wurden daher von Schauspielern in nachgespielten Szenen dargestellt. Die Dreharbeiten verlangten

ihnen alles ab. Stürme bis zu 80km/h Windgeschwindigkeit, -35 Grad Kälte, Eisbrüche und Gletscherspalten schufen originaltreue Szenen. Der Regisseur Gerald Salmina brachte die Schauspieler an Orte, welche es den Schauspielern leicht machte all das zu fühlen, was Bergsteiger in Extremsituationen empfinden. Gleichzeitig wurde damit die Authentizität der Anstrengungen sicherstellt, wenn man sich im ausgesetzten Gelände bewegt. Nicht viel weniger spannend sind die Szenen am heimatlichen Bergbauernhof, welche einen tiefen Einblick in die Welt von damals zeigen und Verständnis dafür schaffen, warum Hans Kammerlander fähig war, solche Leistungen an den hohen Bergen der Welt zu erreichen. Der Höhepunkt des Filmes findet jedoch dokumentarisch im Hier und Jetzt statt, wenn das letzte große Abenteuer des Hans Kammerlander, nochmals auf den 8163 Meter hohen Manaslu in Nepal zurückzukehren, hautnah, an den Schauplätzen der Tragödie von damals, dokumentiert wird.

Kinostart in Österreich und Südtirol ist der 14. Dezember 2018

Kinostart in Deutschland ist der 3. Januar 2019

Der Manaslu, 8163 m, erhebt sich majestätisch über dem Kloster von Lho. (Foto: Planet Watch)
Hans Kammerlander, einer der weltweit erfolgreichsten Höhenbergsteiger und Pionier des Skifahrens an Achttausendern. (Foto: Planet Watch)
Regisseur Gerald Salmina mit Werner Herzog und Hans Kammerlander. (Foto: Planet Watch)
Hans Kammerlander steht nach 26 Jahren wieder vor seinem Schicksalsberg. (Foto: Planet Watch)

Über Hans Kammerlander

Hans Kammerlander ist wahrhaftig einer der ganz großen Bergsteiger. Es ist ihm gelungen Gipfelerfolge zu feiern, die nicht wiederholbar sind. Am Beginn seiner Karriere begleitete er Reinhold Messner auf die letzten 7 von 14 Achttausendern von Messner, womit Hans maßgeblich am Erfolg Messners beteiligt war. Hans hat danach nach eigenen Zielen gesucht und „Speed-Bergsteigen“ zu einer Zeit geprägt, als sich niemand vorstellen konnte, dass dies jemals realisierbar sein wird. Er wollte nichts riskieren, sondern nur so sicher wie möglich zum Gipfel gelangen. Schnelligkeit war für ihn die größte Sicherheit. Seine Zauberformel war, dass er mit minimalistischer Ausrüstung, Proviant und Gepäck, ohne Hochlagerkette und Fixseile zum Gipfel marschiert und dabei nur auf seine geistige und körperliche Leistungsfähigkeit vertraut. Hans Kammerlander hat auf die trügerische Sicherheit zu großer Rucksäcke voll mit Notfallplänen und „Versicherungen“ verzichtet. Eine Metapher für das Leben generell. Alles mit der anspruchsvollen Ethik, es ohne künstlichen Sauerstoff zu schaffen. Seine unbegreifliche Zeit von 16h 40min über die Nordroute am Mt. Everest wurde bis heute nicht unterboten. Eine nicht nachvollziehbare Leistung, die er sogar noch verdoppelte, indem er nach der Rekordbesteigung, als erster Mensch mit Skiern vom höchsten Punkt der Erde, die Nordseite hinunterfuhr. Die Tatsache, dass es nach 21 Jahren keine gleichwertige

Wiederholung für diese Speed-Skibergsteiger-Kombination am Mount Everest gibt, ist bezeichnend für die Ausnahmestellung von Hans Kammerlander als Alpinist.

Webtipp: Manaslu - Der Berg der Seelen

Trailer:

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.