11 Juli 2009

Österreichischer Bergsteiger am Nanga Parbat vermisst

Die Gipfelerfolge am Nanga Parbat (8125m) werden von einem tragischen Ereignis überschattet: Wolfgang Kölblinger kehrte am Freitag Abend nicht ins Lager 4 zurück.

Auch die Suche nach Wolfgang blieb bis dahin erfolglos. Genauere Umstände über den Hergang und Wolfgangs Verbleib sind derzeit nicht bekannt. Unser tiefstes Mitgefühl in diesen schweren Stunden gilt Wolfgangs Familie, vor allem seiner Frau und seiner Tochter.

Im Lager 4 befinden sich nach ihrem Gipfelsieg Louis, Herbert, Sepp, Hans Goger und Gerfried. Alle anderen Teilnehmer, mit ihnen die Gipfelsieger Hans Wenzl, Rick und Sandy, sind im oder auf dem Weg ins Basislager. Sie sind tief betroffen, es geht ihnen den Umständen entsprechend gut.

Kölblinger ist Vizebürgermeister im oberösterreichischen Traunkirchen und war Teilnehmer der Nanga Parbat und K2 - OeAV-Expedition 09. Wolgang war unter den ersten Gipfelbesteigern des Nanga Parbat (8125m) über die Kinshoferroute. Der Expeditionsleiter Gerfried Göschl war auf einer neuen Route in Camp 4 aufgestiegen, wo die Route auf die klassische Kingshofer Route trifft.

Mehr zur Two Summit Expedition von Gerfried Göschl

Webtipp: www.gerfriedgoeschl.at

Nanga Parbat mit Kinshofer Route u. Camp 4 (C4)
Links die Neue Route, rechts die Kingshofer Route auf der Wolfgang Kölglinger aufgestiegen ist. Der Unfall passierte nach dem Zusammenschluss der Routen zwischen C4 und Gipfel


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.