Piolets d'Or 2012: Die Amerikaner Steve Swenson, Freddy Wilkinson und Mark Richey  © Pascal TournairePiolets d'Or 2012: Die Amerikaner Steve Swenson, Freddy Wilkinson und Mark Richey © Pascal Tournaire
02 April 2012

Piolets d'Or 2012: K7 West und Saser Kangri II

Und der Oskar für die herausragenste alpine Erstbegehung geht an…

 

+ Videos zu den Gewinnertouren und Nominierungen

Für den 20. Piolets d’Or wurden 88 Erstbegehungen verteilt auf fünf Kontinente eingereicht. Die Jury, geleitet von Michael Kennedy, setzte dann sechs Erstbegehungen auf die Shortlist, die dem Ideal des Piolet d’Or, eine technisch extrem schwierige Erstbegehung an einem abgelegenen und schwierigen Berg mit geringstmöglichen Materialeinsatz zu machen, am ehesten entsprachen.

Vom 21. bis 24. März 2012 wurden in Chamonix und Courmayeur dann aus den verbleibenden sechs Erstbegehungen die Gewinner des Alpinoskars gekürt.

Der Goldende Eispickel ging diesmal an zwei Teams:

K7 West (6615 m), Pakistan

Die Erstbegehung der 1600 m hohen Nordwestwand mit anspruchsvollem Mixedgelände und die dritte Besteigung des berühmten Gipfels im Charakusa Tal überhaupt gelang einem jungen slowenischen Team gleich bei seinem ersten Himalayabesuch. Das Ergebnis: “Dreams of the Golden Cave”, AI5, M5, A2 Nejc Marcic und Luka Strazar, Slovenia

K7 West - Piolets d'or 2012 Winner

Saser Kangri II (7518 m), Indien

Die Besteigung des Saser Kangri II, dem zweithöchsten bis dato unbestiegenen Berg der Welt über die 1700 m hohe Südwestwand in vier Tagen. Auch hier wurde im Alpinstil mit möglichst wenig Ausrüstung geklettert und die Schwierigkeiten warteten erst im oberen Bereich der Wand. Das Ergebnis: “Old Breed“ (WI4 M3, 1700m -21. -24.8.2011, Mark Richey, Steve Swenson und Freddie Wilkinson, USA

Saser Kangri II - Piolets d'or 2012 Winner

Ein dritter Anstieg wurde von der Jury noch hervorgehoben:

Torre Egger (2850 m), Argentinien

Am Torre Egger eröffneten die Norweger Bjørn-Eivind Årtun und Ole Lied mit “Venas Azules” (6b+ A1 AI6, 950m) am 25. und 26.12.2011 eine neue Linie in der Südwand des kleinen Bruders des berühmten Cerro Torre. Ihr Anstieg folgte teilweise der Amerikaner Route (5+ A4 AI5, 1000m), die 1976 von Bragg, Jim Donini und Jay Wilson durchstiegen wurde.

Wenige Tage nachdem diese Begehung nominiert wurde, starb Bjørn-Eivind Årtun bei einem Eiskletterunfall in Norwegen.

Torre Egger - Piolets d'or 2012 Special mention

Weiters nominiert waren:

Pik Pobeda (7439 m), Nordwand, Kirgisien

Der Pik Pobeda ist der zweitnördlichste 7,000er und gehört zu den schwiergsten Bergen überhaupt, seine 2500 m hohe Nordwand erhält seine vierte Route von den Kasachen Gennadiy Durov und Denis Urubko, im Alpinstil.- “Dollar Rod”, 2500 m, A6, M5, WI2 vom 10. – 15. Aug. 2011, Gennadiy Durov und Denis Urubko

Pik Pobeda - Piolets d'or 2012 Nomination

Xuelian Nord-East (6429m), China

Xuelian Nordost war der letzte unbestiegene Gipfel im Xuelian Feng, dem Chinesischen Tien Shan Gebirge. Die Slowenen Ales Holc, Peter Juvan und Igor Kremser bestiegen den Gipfel im Alpinstil über den langen Nordwestgrad in viereinhalb Tagen.

Xuelian North-East - Piolets d'or 2012 nomination

Meru Central (6310m), Indien

Der Ostpfeiler des Meru Central wurde seit 1986 oft versucht, doch mussten alle dem scharfkantigen Ostpfeiler oben oder unten ausweichen. Die sogenannte Haifischflosse „Shark‘s Fin“ wurde nun erstmals von den Amerikanern Conrad Anker, Jimmy Chin und Renan Ozturk bestiegen. Die Route weist alle Schwierigkeiten des modernen Alpinismus auf, delikates Mixed Gelände, harte Freikletterpassagen und schwieriges Technoklettern. Mehr zur Tour findet ihr hier

Piolets d'Or 2012: Die Amerikaner Steve Swenson, Freddy Wilkinson und Mark Richey  © Pascal Tournaire
Piolets d'Or 2012: Die Slowenen Luka Strazar und Nejc Marcic © Pascal Tournaire


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.