03 Juli 2005

Angela Eiter ist Weltmeisterin, Kilian Fischhuber 2ter beim Bouldern !

Angela Eiter holt sich nach vier Weltcupsiegen in Serie ihren ersten Weltmeistertitel im Vorstieg und Kilian Fischhuber schaft in seiner Spezialdisziplin den 2ten Platz.

Die Kletter-Weltmeisterschaft 2005 am Rande der ISPO in München hat ihre ersten Weltmeister im Vorstiegsbewerb. Bei den Damen deklassiert die Favoriten Angela Eiter (Ö) die Konkurrentinnen und bei den Herren gewinnt der Weltcupsieger 2004 Tomàs Mrazek (CZ).

Ladies first – Damenfinale

Die Route im Damenfinale teilte sich in drei Abschnitte, der leichte Einstiegsteil, die zwei Überhänge bis zum No-Hand-Rest und das Bauchdach (Beule) mit Schlusswand. Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge zum Halbfinale und Angela (Angy) Eiter, die im Halfinale als einzige Top klettern konnte, kam als letzte an die Reihe. Emily Harrington (USA) war die erste die sich bis zum No-Hand-Rest vor dem Bauch durchkämpfte und ihn auch als solchen erkannte. Gedankt wurde ihr die ausgiebige Rast und das Erreichen der Schlusswand mit dem hervorragenden zweiten Platz.

Die Beule war für fast alle Kletterinnen aber auch gleich die Endstation. Kathrina Saurwein (AUT), die zuletzt beim Weltcup in Zurüch hinter Eiter Platz zwei belegte, schlug sich tapfer und scheiterte aber kurz vor Erreichen des rettenden No-Hands. Noch mehr Pech hatte Sandrine Levet (FR), die aufgrund ihrer geringen Körpergröße den Längenzug im unteren Teil genau fünf mal ansetzten musste und ebenfalls vor dem No-Hand abging.

Angy mit Problemen?

Die Wetten auf dem Photographenkranwagen gingen alle ganz klar auf Angela Eiter. Sie dominierte bisher den Weltcup und zeigte auch im Halbfinale ihre Topform. Alles schein nach Plan zu laufen bis zur Rechtsquerung im ersten Dach. Hat Any Probleme? Vor, zurück und vor, zurück; was passiert hier? Ein dritter und letzter Anlauf und Angela ist drüber. Doch das hat sicher sehr viel Kraft gekostet.

Angela findet jedoch wieder ihren Rhythmus und erreicht den No-Hand, überwindet souverän das Bauchdach und klettert in die Schlusswand. Um 21.21 Uhr überklettert Angy den höchsten von Emily Harrington erreichten Punkt und ist Weltmeisterin. Die 2000 Zuseher toben und Angy klettert die Route souverän noch weit in die Schlusswand hinauf, bevor sie kurz vor dem Top abgeht.

Eine strahlende Weltmeisterein

Angy ist überglücklich und Helmut Knabl, dem Vater des Österreichischen Wettkletterns, fehlen auch noch 30 min nach Angelas Sieg völlig die Worte. Auf die Probleme im unteren Teil angesprochen, meint Angy nur lachend: "Da hab ich mich halt verklettert und musste erst die richtige Kombination finden" Sie wird jetzt erst einmal Urlaub machen – schwere Routen in Frankreich klettern und danach geht’s in 14 Tagen bei den World Games 2005 zum nächsten Klettbewerb. Derzeit ist Angy einfach unschlagbar. Herzliche Gratulation!

Finale der Herren

Der Deutsche Timo Preußler klettert der klassischen Ausdauerroute des Herrenfinales extrem dynamisch und motiviert auf den guten 6. Rang und macht vom vorletzten Haken (nach 29 Klettermetern) einen Rißensatz Richtung Boden. Er ist vor lauter Motivation die Express fast überklettert und machte statt dem Einhängen einen riesigen Abschlussdynamo.

Der Schweizer Cedric Lachat erreicht die gleiche Höhe jedoch viel sicherer und schiebt sich so auf den 4. Rang vor. Alexandre Chabot (FR) ist eine Klasse für sich und klettert die Route sicher Top. Seine Freude ist groß, doch für den Titel sollte es nicht reichen, denn gleich danach kommt der Spanier Ptaxi Usobiaga. Er hat noch mehr Kraftreserven, klettert ebenfalls Top und war im Halfinale besser als Chabot – Rang 2.

Weltmeister Tomàs Marzek (CZ)

Tomàs startet als letzter und führender nach dem Halbfinale. Man sieht gleich, der lange Tscheche hat sehr viel Kraft. Er hat sich speziell für diesen Bewerb in Südfrankreich vorbereitet (siehe Südfranzösische Onsight Wochen) und spielt heute sein ganzes Können aus. Ganz ruhig rastet er an der letzten Dachkante und klettert die Tour eben falls Top. Die bessere Platzierung im Halbfinale machen ihn zum neuen Weltmeister 2005. Nach dem Weltmeistertitel 2003 und dem Gesamtweltcupsieg 2004 wieder ein toller Erfolg für Tomàs. Auch er wird in zwei Wochen bei den World Games starten.

Eine tolle Veranstaltung hat ihre ersten Weltmeister und ist aus Österreichischer Sicht bereits ein Riesenerfolg. Wir haben aber mit Kilian Fischhuber noch einen Topfavorit für den am Dienstag stattfindenden Boulderbewerb am Start. Der amtierende Staatsmeister konzentriert sich in München volle auf die Boulderdiziplin, wir sind gespannt und werden berichtigen.

Ergebnisse Finale Damen

1. EITER Angela AUT 29.34-

2. HARRINGTON Emily USA 23.68-

3. NOGUCHI Akiyo JPN 23.25+

4. SHALAGINA Olha UKR 22.61

5. CIAVALDINI Caroline FRA 21.35

6. LEVET Sandrine FRA 18.13-

7. GROS Natalija SLO 17.73

8. SAURWEIN Katharina AUT 17.73-

9. CHERESHNE. Yana RUS 17.05+

10. SARKANY Muriel BEL 16.51-

11. RAFFETSED. Gerda AUT

Ergebnis Finale Herren

1. MRAZEK Tomás CZE Top 25.44

2. USOBIAGA Patxi ESP Top 25.09+

3. CHABOT Alexandre FRA Top 25.09-

4. LACHAT Cédric SUI 30.22-

5. VERHOEVEN Jorg NED 29.09+

6. PREUßLER Timo GER 29.09+

7. KAZBEKOV Serik UKR 27.51+

8. PETRENKO Maxim UKR 11.96-

9. MILLET Sylvain FRA 11.24+

10.PUIGBLANQ. Ramón Julián ESP

34. REIS Jürgen AUT

40. Fichtinger Reinhard AUT

Text u. Fotos (außer jene v. K. Fischhuber): Andreas Jentzsch

Kilian Fischhuber wird Viziweltmeister im Bouldern

In der letzten der drei WM-Disziplinen kämpften am Dienstagabend 13 Damen und 12 Herren gegen die Schwerkraft und um den Weltmeistertitel im Boulder. Im Finale der zwölf besten Herren setzte sich der 37jährige Russe an die Spitze und darf sich nun Weltmeister 2005 Bouldern nennen. Vizemeister wurde Kilian Fischhuber aus Österreich. Als Drittbester durchstieg der Gèrome Pouvreau die Route. Leider gelang keinem deutschen Teilnehmer der Sprung ins Finale.

Bei den Damen erkletterte sich Olha Shalagina aus der Ukraine den 1. Platzn. Sie imponierte durch ihr exzellentes Können. Im Finale der 13 besten Damen setzte sie sich durch und holte sich souverän den Weltmeistertitel. Die Ukrainerin meisterte alle sechs Boulderprobleme beim ersten Anlauf. Den zweiten Platz erkletterte sich die Russin Ioulia Abramtchouk. Bronze sicherte sich Vera Kotasova aus der Tschechei.

Text: DAV

Webtipps:

www.wm-klettern.de - die Hompage der Kletter-WM 2005 mit allen Ergebnissen und Berichten.

www.angelaeiter.at -Homepage der Weltmeisterin, Angela Eiter

Angela Eiter gewinnt 2005 die Weltcupbewerbe in und Imst, Zürich, Belgien und Bulgarien

www.tomasmrazek.cz - Hompage des Weltmeisters, Tomàs Mrazek

www.kilian-fischhuber.at - Hompage von Kilian Fischhuber

wettkampf.sportzentrum.at

- Die Wettkampfseite in Österreich

Emily Harrington beim NoHand unter der "Beule".
Emily Harrington auf dem weg zum 2ten WM-Rang
Katharina Saurwein mit einem guten 8. Rang
Angys "Problemzone" im unteren  Teil
Ohne NoHand über die "Beule"
In dieser Höhe ist Angy Eiter schon Weltmeisterin
Knapp am Top vorbeigeschramt (so würden es die Deutschen sagen).
Angy Eiter unmittelbar nach dem Titelgewinn
WM-Ergebnis Damen
Dem überglücklichen Helmut Knabl fehlen die Worte...(links hinten)Cheftrainer Reini Scherer
Timo Preußler gibt Vollgas am Beginn der Finalroute.
Der Sieger bei den Herren Tomas Mrazek vor dem Start.
Tomas Mrazek im Mittelteil der Finalroute
Tomas Mrazek kurz vor dem erfolgreichen Durchstieg an der letzten Dachkante.
WM-Ergebnisse bei den Herren
Die drei besten Dame - ganz oben Angy Eiter links Emily Harrington und rechts Akiyo Noguchi
Sieger Tomas Mrazek, links Patxi Usobiaga und rechts Alexandre Chabot
Kilan Fischhuber (Foto:DAV)
Siegerehrung Bouldern (Foto: DAV)
Großes Medienaufgebot bei der WM


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.