Jozef Kristoffy in der Schlüssellänge von Corona, 11 -
30 November 2016

Corona, 11-

Der Slowake Jozef Kristoffy eröffnet die schwierigste Kletterroute in der Tatra.

Nach der Rückkehr von seiner erfolgreichen Expedition im Cochamo Tal (Nord Patagonien, Chile), wo Jozef und sein Team El Condor Pasa (10, 700 m) erstbegehen konnten, beschloss Jozef zum Jastrabia veza in der Hohen Tatra zurückzukehren, zu einem neuen Projekt, dass er schon viele Jahre vor sich herschob.

Am 17. und 18. Juni 2016 gelang Jozef Kristoffy und seinem Partner Bado Miso die Erstbegehung von Corona in der Südwand der Jastrabia veza. Die 40 Meter lange und leicht überhängende Schlüsselseillänge, bewerteten sie damals mit 8, A3+. Der erste Teil der Tour verläuft gemeinsam mit den Routen Pochyleho Plátna und Jet Stream. Jet Stream geht nach wenigen Metern links ab und am 2. Bolt verabschiedet sich Pochyleho Platna nach rechts. Corona zieht nach rechts durch den Überhang und eine Verschneidung, die man selber absichern muss. Diese Länge gelang Jozef on sight und ist mit 8 (7a) bewertet. 
Dann kommt die Schlüsselseillänge, 38 Meter hoch und 4 Meter überhängend. Nach zwei kalten und windigen Tagen gelang Jozef mit speziellen Expressschlingen, Micro-Cams und Micro Keilen sowie ein paar Copperheads der Durchstieg. 

Während des Sommers stieg Jozef einige Male zur Jastrabia veza auf. Tauschte die alten Sicherungen und richtete die Route zum Freiklettern ein. In der Schlüssellänge (38 m) setzte er vier Bohrhaken, einige Cams und Keile und startete den Freikletter-Versuch. Jozef richtete auch sein Training auf diese Begehung aus und verlegte den Leistungshöhepunkt ans Ende des Sommers, wenn die Verhältnisse für die Erstbegehung von Corona an der Jastrabia veza perfekt sind.

Die Tour liegt in den Bergen und Jozef beschloss, die Ethik (Anm.: Die Hohe Tatra gilt als klassisches Trad-Gebiet) zu respektieren und setzte deshalb so wenige Bohrhaken als möglich. Aus diesem Grund sollten Wiederholer auch mit dem Trad-Klettern vertraut sein, die entsprechende physische und psychische Stärke mitbringen und schwierige Züge deutlich über der letzten Sicherung klettern können.

Am 2. September gelang Jozef schließlich die Erstbegehung von Corona im PP (pre protected, d.h. mit vorher gelegten Cams und eingehängten Expressschlingen) Stil. Er bewertete die Schlüssellänge mit 11- (8c+) - somit ist die Corona die derzeit schwierigste Route in der Hohen Tatra.

Bildergalerie Corona, 11- / Jastrabia veza, Hohe Tatra

Der Jastrabia veza in der Hohen Tatra
Trad Absicherung der Corona
Jozef beim Einrichten der Tour
Jozef Kristoffy in der Schlüssellänge von Corona, 11 -
Jozef Kristoffy in der Schlüssellänge von Corona, 11 -
Jozef Kristoffy in der Schlüssellänge von Corona, 11 -
Jozef Kristoffy in der Schlüssellänge von Corona, 11 -
Jozef Kristoffy in der Schlüssellänge von Corona, 11 -
Topo Corona
Der Zelene Pleso mit der gleichnamigen Hütte.

Facts:
Corona 11-, Jastrabia veza, Hohe Tatra

Erstebegehung:
17. - 18. 6. 2016, Jozef Kristoffy, Miso Bado, 8, A3+ (new wave aid rating)

Erste Freie Begehung PP Sitl:
2. 9. 2016, Jozef Kristoffy, 11- (8, 11-, 5), RS4, E3+ nach der Jasper, Mixtrad Skala, 10- obligat

Jozef wird unterstützt von: Beal, Yak & Rysy, Climbing Technology, LaSportiva, Bosch

www.kristoffy.sk
 

Text und Fotos: Jozef Kristoffy



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.