08 Mai 2007

Diskussion Sanierung von Kletterrouten

Ergebnisse der Diskussion Sanierung von Kletterrouten am Beispiel der Blechmauernverschneidung.

Liebe Klettergemeinschaft,

hiermit möchte ich die Interessierte Community informieren daß mittlerweile eine beschränkte Diskussion (aus einer durchaus willkürlich aufgestellten Runde) zu diesem überaus sensiblen und Gemüter erregenden Thema stattgefunden hat.

Zusammenfassend kann gesagt werden daß es gelungen ist ein gemeinsames Memorandum zu finden welches von keinem der Beteiligten beeinsprucht wurde.

Dieses Memorandum welche prinzipiell Inhalte der Tiroldeklaration sind war der größte gemeinsame Nenner, welcher in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit und unter der emotionell aufgeheizten Atmosphäre verursacht durch die Causa Blechmauernverschneidung möglich war.

Außerdem wurde vereinbart die Blechmauernverschneidung wieder in den usprünglichen Zustand zurück zu versetzen und den Gaisbauer Jug in den Zustand der ersten Sanierung.

Der Diskussionsprozeß ist sicherlich noch nicht abgeschloßen sowie persönliche Standpunkte klaffen nach wie vor weit auseinander, jedoch wurde mittlerweile ein Prozeß gestartet welcher durchaus auch innerhalb der verschiedenen Sektionen intern weitergeführt werden sollte.

Sämtliche Vertreter der anwesenden Vereine, als Hauptsponsor von Sanierungsmaterial, bekannten sich zu einer nachhaltigen Sanierung von bestehenden Kletterrouten und verpflichteten sich neues Material zur Sanierung von Kletterrouten auschließlich unter der Prämisse auszuhändigen, wenn die Empfänger sich verpflichten dieses Memorandum einzuhalten.

Es wurde auch vereinbart die Ergebnisse dieser Diskussion in einigen Monaten zu verifizieren und hoffentlich auch den Diskussionsprozeß weiter zu führen.

Erhard Mitsche

Thema: Sanierung von Kletterrouten

Im Namen des Wiener und Niederösterreichischen Bergführerverbandes hat Herr Alfred Riedl eine Runde aus Erschließern, Sanierern sowie interessierten gemeinsam mit den größten Sektionen des österreichischen Alpenvereins aus Wien (namentlich ÖGV, Edelweiss, Austria), dem österreichischen Touristenklub und den Naturfreunden Wien und Niederösterreich eingeladen.

Thema dieser Diskussionsrunde waren die erheblichen Irritationen, die im Zuge von diversen Sanierungsprojekten aufgetreten sind, und die nunmehr am Beispiel Blechmauernverschneidung eine offene Diskussion notwendig gemacht haben.

Die teilweise bereits in diverser Internetforen sowie der persönlichen Gespräche sehr heftigen Auseinandersetzungen konnten im Zuge der lebhafte geführten Diskussion, bei der alle beteiligten Parteien ihren Standpunkt eingebracht haben, näher erörtert werden.

Es ist auch hervor zu heben, dass sich auch heftig kritisierten Personen wie Herr Harald Gaudera sowie Herr Ewald Gausterer dieser Diskussion nicht nur gestellt haben, sondern auch die persönlichen Motivationen sehr ausführlich schilderten.

Bereits am 24.02.2007 hat sich eine kleine Runde mit dem Thema Sanierung Hohe Wand und damit auch mit der zukünftigen Sanierungstätigkeit im niederösterreichischen Alpenraum beschäftigt. Die aus dieser Diskussion hervorgegangene 6-Punkte-Liste war auch die Diskussionsgrundlage für das stattgefundene Gespräch.

Als Ergebnis dieser Gesprächsrunde wurden die Grundsätze der zeitgemäßen Sanierung von Kletterrouten diskutiert und sind nunmehr eine dringende Empfehlung aller Beteiligten für die zukünftige Sanierungstätigkeit an Kletterrouten.

Die Punkte im Einzelnen:

1. Vor einer geplanten Sanierung sollte mit dem Erstbegeher und lokalen aktiven Gebietskennern Kontakt aufgenommen werden.

2. Der Charakter einer Kletterroute soll erhalten bleiben, der Austausch vom Material (Haken, usw.) durch qualitativ besseres Material an gleicher Stelle ist erwünscht. Altes verrottetes Material soll entfernt werden.

3. Bei den Routen mit Alpinencharakter (technische Kletterei vermehrt objektive Gefahren) soll die Sanierung so erfolgen, dass der ursprüngliche Charakter und die ursprünglichen Begehungsarten erhalten bleiben.

4. Die Rechte der Grundstückseigentümer sind zu beachten. Die Sanierung soll so schonend als möglich erfolgen.

5. Die speziellen Eigenheiten unterschiedlicher Klettergebiete und die Vielfalt der bestehenden Kletterrouten sollen erhalten bleiben.

6. Bei Neutourenerschließungen ist der Charakter und der Platzbedarf von bestehen Touren zu berücksichtigen.

Diese 6 Punkte wurden übereinstimmend mit allen alpinen Vereinen als Grundlage zur Sanierung bestehender Kletterrouten angenommen. Ebenso wurde angeregt, dass vor allem Körperschaften und Meinungsbildner diese 6 Punkte als Basis zur Beistellung von Sanierungsmaterial verwenden.

Es wurde weiters festgehalten, dass vor allem der gesamte Zuwachs an begeisterten Kletterern derartige Regeln notwendig machen um einer Übererschließung oder schnellen Änderung bestehender Klettergebiete entgegen zu wirken.

Übereinstimmend mit allen anwesenden alpinen Vereinen wurde festgehalten, dass die Routen „ Blechmauernverschneidung und Gaisbauer Jug“ in Kooperation mit Gebietskennern in den nächsten Wochen auf den Urzustand (vor „Sanierung“ im Frühjahr 2007) zurückgebaut wird. Bei alten Haken werden die neuen Klebehaken belassen und der Schrott entfernt. Zusätzlich wird in der Blechmauernverschneidung die Abseilpiste (Ketten) entfernt. Unschöne Schneidestellen werden mit Tubenzement ausgebessert. Nach erfolgter Wiederherstellung der beiden Kletterrouten ist dies zu

veröffentlichen.

Alle Beteiligten sind übereingekommen, dieses Treffen im Herbst 2007 zu wiederholen um über aktuelle Entwicklungen sowie über möglichen Korrekturbedarf zu erörtern. Diesen Termin sendet Alfred Riedl an alle Teilnehmer im Herbst aus.

Zuletzt möchte ich mich bei allen alpinen Vereinen und allen Teilnehmern für unser gemeinsames Ergebnis bedanken. Danke auch an Dieter Schimanek für den Gesprächsraum im Kletterzentrum.

Mit Bergsteigergruß

Alfred Riedl

Obmann Bergführerverband Wien/NÖ

TEILNEHMER:

Alfred Riedl

Bergführerverband Wien/NÖ, Organisator, Erschließer

Hans-Jörg Finsterer

Mitorganisator, Schriftführer, Erschließer

Thomas Behm

Mitorganisator, Kletterführerautor, Erschließer

Wolfgang Robien

Sektion Austria.

Paul Schmidtleitner

Sektion Austria.

Csaba Szepfalusi

Edelweiss

Roland Maruna

Edelweiss

Robert Vondracek

ÖGV

Ewald Gauster

ÖGV

Rudolf Melchart

ÖGV

Josef Schrom

ÖTK

Gerhard Rosenits

Naturfreunde

Dieter Schimanek

Naturfreunde, Bergführer

Gerald Gsenger

Naturfreunde und Erschließer

Peter Dunst

Erschließer Wachau

Harald Gaudera

Sanierer

Peter Königsberger

Bergführer, Erschließer

Manfred Rottensteiner

Hüttenwirt Weichtalhaus, Naturfreunde

Erhard Mitsche

Kletterer

Peter Schinko

Kletterer



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.