Daniela und Robert Jasper mit John Harlin auf dem Gipfelgrat des Eiger. Bild: Daniel Boschung sponsored by Holcim
30 September 2005

Eiger-Nordwand IMAX mit den Jaspers und John Harlin III

Robert und Daniela Jasper klettern zusammen mit John Harlin III durch die Eiger-Nordwand.

„Die Alpen – Giganten der Natur“ - IMAX® Film

Grindelwald, 29. September 2005

Am vergangenen Samstag gelang den Extrembergsteigern Robert und Daniela Jasper die Durchsteigung der berüchtigten Eiger-Nordwand. Gemeinsam mit dem amerikanischen Verleger und Bergsteiger John Harlin III , dessen Vater vierzig Jahre zuvor beim Versuch der ersten direkten Durchsteigung der Eiger-Nordwand ums Leben kam, erreichten sie um 15:00 Uhr bei bestem Spätsommerwetter nach dreitägiger Kletterei den Gipfel des Eiger über die klassische Route der Erstbegeher.

Daniela Jasper gelang damit, nach ihrer Babypause, ihre dritte Eiger-Nordwand Route. Für Robert Jasper war es das dreizehnte Mal, dass er die Eiger-Nordwand erfolgreich durchsteigen konnte, und sein zwanzigjähriges Eiger-Nordwand Jubiläum.

Die Durchsteigung der 1800 Meter hohen Wand, die als eine der gefährlichsten und schwierigsten Wände der Alpen gilt, ist das Herzstück eines IMAX® - Films, den die amerikanische Produktionsfirma MacGillivray Freeman Films bis Ende 2007 mit dem Titel „Die Alpen – Giganten der Natur“ in die Kinos bringen wird. Ein 15-köpfiges Team traf über drei Wochen hinweg alle Vorbereitungen und wartete auf eine stabile Schönwetterphase, bis die Kletterei bei besten Verhältnissen am Morgen des 22.9. um 9:30 Uhr gestartet werden konnte. Von der Kleinen Scheidegg aus beobachtete das Team das Vorankommen der Kletterer durch das Teleobjektiv der riesigen IMAX-Kamera, die Kletterei selbst wurde in der Wand durch den deutschen Kameramann Jochen Schmoll dokumentiert.

Trotz des Drucks, der durch die aufwändigen Filmarbeiten auf den Kletterern lag, genossen Robert und Daniela Jasper die Kletterei über die berüchtigten Schlüsselstellen wie den den „Hinterstoißer- Quergang“, „Wasserfallkamin“ und den „Götterquergang“. Daniela Jasper: „Es ist für mich unvorstellbar wie die Erstbegeher diese auch für heutige Masstäbe anspruchsvolle Kletterei bewältigt haben“. Die drei Bergsteiger verbrachten zwei Nächte in der Wand auf den Biwaks „Japanerband“ und „Brüchiges Band“. Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt sorgten zwar für durchfrorene Nächte bei den Kletterern, garantierten dafür aber ein relativ sicheres Klettern am Tage, da der Frost das lose Gestein in der Wand zusammenhielt, und der gefürchtete und lebensgefährliche Steinschlag fast auf der gesamten Kletterei ausblieb.

Weitere Informationen unter:www.Robert-Jasper.de

Text: www.drehxtrem.de

Daniela und Robert Jasper mit John Harlin auf dem Gipfelgrat des Eiger. Bild: Daniel Boschung sponsored by Holcim
IMAX Filmteam. Bild: Daniel Boschung sponsored by Holcim
Daniela und Robert Jasper im Schwierigen Riß Foto:
Robert Bösch


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.