Andi Fischbacher aus Schladming/Steiermark beim Weltcuprennen in Val ´d Aran in Spanien; Bild: Alfred Ruff
13 Januar 2008

Erfolg im spanischen Val ´d Aran - Schibergsteigen

Erstmals wurden die besten österreichischen Schibergsteiger zu einem Weltcuprennen entsendet – und errangen einen beachtlichen Einstiegserfolg.

Erster Österreichischer Weltcupeinsatz im Schibergsteigen – Erfolg im spanischen Val ´d Aran

Schibergsteigen wird als Wettkampfsport seit mehr als 100 Jahren in mittlerweile 33 Ländern der Welt ausgetragen. Österreich hatte als Bergsportland bisher kurioserweise kaum Erfahrung in diesem Segment, und das, obwohl es hierzulande etwa 500.000 Tourengeher gibt. Heuer wird durch den neuen Bundesverband ASKIMO erstmals eine österreichische Nationalmannschaft entsendet, die bei Weltcup und Weltmeisterschaft mitmischen wird. Am 13.1.08 war nun der erste Weltcuptermin im spanischen Val ´d Aran in den Pyrenäen am Kalender. Die Österreicher nahmen mit einer Mannschaft aus 5 Athleten und 2 Betreuern an dieser Veranstaltung teil.

Wegen Schneemangels musste die Strecke zwar verlegt werden, mit einem Höhenunterschied von 1.650 Metern und drei Gipfelanstiegen wurde jedoch eine würdige Ausweichstrecke für diesen ersten großen Bewerb der Saison gefunden. Im WM- Ort Salardú – hier wurde 2004 schon die Weltmeisterschaft im Schibergsteigen ausgetragen – ritterten sich schließlich rund 150 Athleten aus 12 Nationen um die begehrten Cup- Punkte. Der Wettkampf bei besten äußeren Bedingungen wurde dominiert von den in diesem Sport führenden Nationen Italien/Schweiz/Frankreich, die mit der Wahl der Strecke – eher leicht und nicht technisch – auch enorm zufrieden waren. Gewonnen wurde das Rennen schließlich von Dennis Brunod aus Italien in der Zeit von 1:27:19. Die Österreicher hatten im extrem stark besetzten Feld gut mitgehalten, und belegten schließlich mit Alex Lugger aus Maria Luggau/Kärnten Platz 12 (1:31:27), mit Alex Fasser aus Lermoos/Tirol Platz 22. (1:35:37), mit Andi Fischbacher aus Schladming/Steiermark Platz 23 (1:35:46) und mit Wolfgang Klocker aus Lienz/Osttirol Platz 26 (1:36:05).

Die Überraschung des Tages lieferte Martin Bader aus Innsbruck/Tirol, der in der Jugend- Klasse auf den 4. Platz nach vor rückte und mit 1:42:48 eine beachtliche Zeit ablieferte. Zwar mit den Zeiten, aber nur bedingt mit dem Ergebnis am Papier zufrieden zeigte sich Nationaltrainer und Kapitän Alex Lugger: “Wir haben gezeigt, dass wir international im vorderen Bereich mitmischen können. Die Dichte an der Spitze ist allerdings enorm, da bedeutet ein kleiner Rückstand gleich einige Plätze. Wobei ich sicher bin, auf einer alpineren Strecke hätte unser Ergebnis noch besser ausgesehen. Wir sind jedenfalls auf dem richtigen Weg.“

Der nächste Einsatz des Nationalteams mit hoffentlich ebenso erfreulichen Ergebnissen findet statt am 26.1.08 beim Valerette Altiski- Weltcuprennen in der Schweiz.

Informationen zur Nationalmannschaft und zum Schibergsteigen generell finden sich auf der Webseite www.astc.at

Andi Fischbacher aus Schladming/Steiermark beim Weltcuprennen in Val ´d Aran in Spanien; Bild: Alfred Ruff
Andi Fischbacher aus Schladming/Steiermark beim Weltcuprennen in Val ´d Aran in Spanien; Bild: Alfred Ruff
Alex Lugger aus Maria Luggau/Kärnten beim Weltcuprennen in Val ´d Aran in Spanien; Bild: Alfred Ruff
Wolfgang Klocker aus Lienz/Osttirol beim Weltcuprennen in Val ´d Aran in Spanien; Bild: Alfred Ruff
Martin Bader aus Innsbruck/Tirol beim Weltcuprennen in Val ´d Aran in Spanien; Bild: Alfred Ruff
Alex Fasser aus Lermoos/Tirol beim Weltcuprennen in Val ´d Aran in Spanien; Bild: Alfred Ruff


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.