Podium U16 (copyright KVÖ/Liebhaber)
08 August 2016

Erfolgreiche Heim-EM für Österreichs Kletternachwuchs

Grandiose Leistungen des österreichischen Kletternachwuchses bei der Boulder-Heimeuropameisterschaft im Rahmen des Ötztaler Kletterfestivals in Längenfeld...

Am Wochenende konnte sich Österreichs Kletternachwuchs über einen nahezu perfekten Auftakt bei der Boulder-Heimeuropameisterschaft sowie ein grandioses Finale freuen. Die Salzburgerin Celina Schoibl boulderte in der Kategorie U16 weiblich zu Gold. Sandra Lettner aus Vöcklabruck boulderte ebenfalls aufs Podium und sicherte sich Platz 3. Das starke U16-Ergebnis wurde abgerundet durch einen fünften Platz der Steirerin Laura Lammer sowie durch einen achten und neunten Platz bei den Burschen durch Roman Neuwirth aus Kärnten und Johannes Hofherr aus Vorarlberg.

Der erste Tag der Boulder-Heimeuropameisterschaft am Freitag war geprägt von der Wetter-Kaltfront die auch vor dem Ötztaler Kletterfestival in Längenfeld nicht halt machte. Trotz Kälte und Dauerregens gelang es den Veranstaltern für alle TeilnehmerInnen faire Bedingungen zu gewährleisten.

Österreichs Kletternachwuchs trotzt der Kaltfront
Bis in die Haarspitzen motiviert und voller Tatendrang starteten Österreichs U16-AthletInnen in ihre Heimeuropameisterschaft und trotzten dem nasskalten Wetter. In der Qualifikation bewiesen Sandra Lettner (ÖAV Vöcklabruck), Laura Lammer (ÖAV Graz) und Celina Schoibl, dass sie zurecht zu Österreichs heißesten Zukunftsaktien zählen. Auf den Plätzen 1 (Lettner), 2 (Lammer) und 4 (Schoibl) sicherten sich die drei Österreicherinnen je eines der heißumkämpften Finaltickets.

Auch Österreichs U16-Burschen zeigten in der Qualifikation starke Leistungen. Roman Neuwirth (ÖAV Wolfsberg) und Johannes Hofherr (ÖAV Feldkirch) verpassten auf den Plätzen 8 und 9 hauchdünn das Finale der besten Sechs.

Neuer U16-Europameister ist der Franzose Sam Avezou der sich den Titel vor dem Schweden Markus Gilberg sicherte und Nathan Martin, ebenfalls aus Frankreich.

Celina Schoibl toppte alle Finalboulder und sicherte sich ihr erstes EM-Gold!
Im abendlichen Finale ließ Österreichs Kletternachwuchs nicht locker. Allen voran die Salzburgerin Celina Schoibl. Als einzige Finalisten kletterte die junge Salzburgerin alle vier Finalboulder bis zum Top und sicherte sich ihre erste Goldmedaille bei Europameisterschaften vor der Italienerin Laura Rogora. Nicht weniger stark präsentierte sich Sandra Lettner, die bis zum letzten Finalboulder ebenso wie Schoibl auf Goldkurs lag, jedoch den letzten Finalboulder nicht toppen konnte. Die Grazerin Laura Lammer holte sich mit einem Top in 2 Versuchen den fünften Platz und rundete das starke Teamergebnis ab.

Sandra Lettner (copyright KVÖ/Liebhaber)
Podium U16 (copyright KVÖ/Liebhaber)
Roman Neuwirth (copyright KVÖ/Liebhaber)
Laura Lammer (copyright KVÖ/Liebhaber)
Celina Schoibl (copyright KVÖ/Liebhaber)

Auch am zweiten Tag überzeugte Österreichs Kletternachwuchs

Auch am zweiten Tag der Boulder Heim-Europameisterschaft im Rahmen des Ötztaler Kletterfestivals überzeugte Österreichs Kletternachwuchs auf ganzer Linie. In der U18-Kategorie gewinnt Eva Maria Hammelmüller Bronze und gleich zwei Medaillen holten Österreichs JuniorInnen. Jan Luca Posch kletterte bei den Junioren zu EM-Bronze und sicherte sich damit auch den Europacup-Gesamtsieg vor seinen Teamkollegen Georg Parma und Matthias Erber. Bei den Juniorinnen bouldert Johanna Färber zu EM-Silber und sichert sich dadurch Platz 3 in der Europacup-Gesamtwertung hinter Teamkollegin Franziska Sterrer. Somit gehen fünf von sechs Stockerlplätzen in der Europacup-Gesamtwertung an Österreichs Junioren. Ein bisher einmaliger Erfolg für Österreichs Kletternachwuchs.

U18-Bronze ging an Eva Maria Hammelmüller aus Niederösterreich
Gleich in der ersten Finalentscheidung am Samstagabend gab es für den Österreichischen Kletterverband einen Erfolg zu feiern. Eva Maria Hammelmüller (NÖ, ÖAV Haag) sicherte sich mit 3 Flashs im Finale EM-Bronze in der U18-Kategorie hinter Giorgia Tesio und Giulia Medici (beide ITA). Stark auch die weiteren Österreicherinnen. Mattea Pötzi (KTN, ÖAV Villach) belegte Platz 6, Laura Stöckler (NÖ, ÖAV Haag) Platz 7 und Viktoria Podolan (SBG, NFÖ Salzburg) Platz 12.

In der Kategorie U18 männlich verpasste Dominik Härtl (W, NFÖ Wien) auf Platz 10 knapp den Finaleinzug.

JuniorInnen überzeugen auf ganzer Linie
Besonders stark präsentierten sich Österreichs JuniorInnen bei der Heim-EM in Längenfeld sowie in der Europacup-Gesamtwertung. Bei den Juniorinnen boulderte Samstagabend die Grazerin Johanna Färber zu EM-Silber hinter der serbischen Junioren-Weltmeisterin Stasa Gejo. Hannah Schubert belegte den starken 5. Platz und Franziska Sterrer kletterte auf Platz 7.

In der Europacup-Gesamtwertung sicherten sich Franziska Sterrer und Johanna Färber die Plätze 2 (Sterrer) und 3 (Färber) hinter Junioren-Weltmeisterin Stasa Gejo (SRB).

Bei den Junioren hatte Jan-Luca Posch (TIR, ÖAV Innsbruck) gleich doppelten Grund zur Freude. Mit 2 Tops in 5 Versuchen sicherte sich der Tiroler EM-Bronze und den Europacup-Gesamtsieg vor seinen Teamkollegen Georg Parma (NÖ, NFÖ Eichgraben) und Matthias Erber (TIR, ÖAV Wilder Kaiser). EM-Gold und Silber sicherten sich Nicolas Pelorson und Jules Nicouleau Bourles (beide FRA).

Mit insgesamt 5 Medaillen (1x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze) sowie fünf von sechs möglichen Podestplatzierungen in der Europacup-Gesamtwertung in den Junioren-Kategorien präsentierte sich Österreichs Kletternachwuchs von seiner besten Seite.



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.