"In the Mood"
31 März 2010

Im Land der Trolle

Eine Gruppe Gasteiner Eiskletterfreaks macht einen Trip nach Norwegen...

Gestärkt und voll motiviert aus der grandios verlaufenden Saison startete eine Gruppe Gasteiner Eiskletterfreaks Anfang Februar einen Trip nach Norwegen um dort 10 Tage Vollgas zu geben.

Die fünf Stunden Flug ließen sich ganz gut verkraften, wenn man bedenkt das die Probanden, allesamt hyperaktive Persönlichkeiten, die nur beim Gedanken daran, so lange sitzen zu müssen, schon fast ausflippen.

Die Rede ist von Holleis Alexander, gefolgt von seinem Bruder Helmut, Mathias Kranabeter und Hauser Rudi.

Diese Konstellation von Kletterern soll in den Eisbigwalls von Westnorwegen den gewünschten Erfolg bringen.

Aus Erkundungsfahrten und schönen Klettererfolgen aus dem vergangenen Jahr, wollen die Youngsters heuer die Katze aus dem Sack lassen.

Mit dem Mietauto, das wir am Flughafen von Bergen ausgefasst haben, geht’s ab Richtung Osten, tief ins Landesinnere wo auch schon Robert Jasper gewaltige Eislinien klettern konnte.

Ein ursprüngliches Ziel war natürlich auch das „Fosslimonster“ zu wiederholen. Schon bei der Anfahrt nach Gudvangen platzte dann der Traum dieser einmaligen Eisstruktur.

Obwohl die Verhältnisse seit Wochen perfekt für einen Eisaufbau waren, schien die Route kein Wasser bekommen zu haben und war auf den ersten 300m total trocken.

Nichtsdestotrotz, zogen uns schon einige Kurven später, beeindruckende Eisgebilde in ihren Bann

Das primäre Problem dieser Reise, waren die Unterkunftmöglichkeiten, die Aufgrund fehlenden Tourismus in dieser Jahreszeit eher schwach bis gar nicht vorhanden waren.

Ein Glück das eine kleine Pension im Dörfchen Fläm, Tunnelarbeiter beherbergte und noch Platz für eine handvoll fette Eiskletterer hatte .

Das war der perfekte Stützpunkt. 15 min nach Gudvangen und in einer halben Stunde ins Laertal.

Equipment optimiert, etwas an Jause und viel Segen im Rucksack starteten wir das Norwegenabenteuer. In dieser Woche gelangen Helmut und Mathias eine Wiederholung des „Fokus“ WI6, 600m; zwei Hämmer im Laertal mit ca. 500m und Schwierigkeiten bis WI6.

Rudi und Alexander gelangen mit „ In the Mood“ Wi 7, M8, E4 500m; und „Strada del Sole“ WI6+, X , 1200m - Erstbegehungen im Gebiet um Gudvangen.

Zwei Tage vor der Abreise, gelang dann gemeinsam noch eine Erstbegehung der Route „ The Waterfront“ WI6, M9, E4 600m. Diese Linie war ein würdiger Abschluss für diese Reise. Nach anspruchsvoller Mixedkletterei, hat man die nächsten 500m Panoramablick auf den darunterliegenden Fjord. Südseitig exponiert, muss auf die objektiven Gefahren geachtet werden, kann dafür aber die Sonne und den Ausblick genießen.

Auf diesem Weg wünsche ich euch ein“ Gutes Heimkommen“ und freu mich schon auf eine produktive Saison 2010/11.

Hauser Rudi, am 20.3.2010

"In the Mood"
"Strada del Sole" Eisbigwall der superlative 12 stunden kletterzeit
Gasteiner Buam von recht Hias, Alex, Heli und Rudi
Heli und Hias am Ausstieg von "Focus" WI6 600m
Alex im endlosem Eismeer von "Strada del Sole"
Rudi in "In the Mood"
Hias genießt die sonne in dieser steilen länge Rudi in "In the Mood"
Rudi in der schlüssellänge von "The Waterfront"
Übersicht der Route "The Waterfront"
Alex und Rudi am Ausstieg von "In the Mood"
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.