Jakob Schubert nach seinem Final Top © Jan Virt/IFSC.Jakob Schubert nach seinem Final Top © Jan Virt/IFSC.
22 September 2021

Jakob Schubert und Chaehyun Seo sind Lead Weltmeister

Der Österreicher holt sich seinen dritten Lead Titel und bei den Damen gewinnt das 17-Jährige Wunderkind aus Südkorea. Jessica Pilz holt Gold in der Kombinationswertung.

Die IFSC-Kletterweltmeisterschaften Moskau 2021 fanden gestern Abend im Irina Viner-Usmanova-Palast in Abwesenheit einiger Stars wie Janja Garnbret, Adam Ondra und Alexander Megos ein spektakuläres Ende, wo die Lead-Finals der Männer und Frauen den sechstägigen Wettbewerb abschlossen.

SCHUBERT'S SAMMLUNG WIRD GRÖSSER

Ein spannendes Finale der Männer eröffnete die Show, in dem der Olympia-Bronzemedaillengewinner von Tokio 2020, Jakob Schubert aus Österreich, seinen dritten WM-Titel in der Lead-Disziplin holte - die beiden anderen waren in Paris 2012 und Innsbruck 2018. Der 30-jährige erfahrene Athlet war einer von zwei Kletterern, die sich in einem Kopf-an-Kopf-Finale, in dem nur ein paar Züge zwischen dem ersten und dem fünften Platz lagen, den ersten Platz sicherten.

"Ich musste in dieser Route wirklich hart kämpfen", sagte Schubert. "Ich mochte den technischen Teil auf der Platte nicht wirklich, ich hatte das Gefühl, dass ich nicht so gut klettere, aber irgendwie habe ich mich erholt. Natürlich wusste ich, dass es bereits einen Gipfel gab, und ich wusste, dass ich alles geben musste, um den oberen Griff zu erreichen. Ich weiß immer noch nicht wie, aber ich habe es geschafft!"

Dank seiner besseren Platzierung im Lead-Halbfinale der Herren platzierte sich Schubert vor dem slowenischen Nachwuchsstar Luka Potocar. Für den talentierten 19-Jährigen ist es die zweite internationale Silbermedaille innerhalb weniger Wochen, nachdem er Anfang September beim IFSC-Weltcup im slowenischen Kranj Zweiter im Lead wurde.

Die Bronzemedaille ging an den 19-jährigen Hamish McArthur aus Großbritannien, der mit einer Punktzahl von 46+ abschloss und nur knapp die Chance verpasste, seinen Lead-Titel zu wiederholen, den er bei den Jugendweltmeisterschaften in Woronesch, Russland, im vergangenen August gewonnen hatte.

Für die vollständigen Ergebnisse des Lead-Wettbewerbs der Männer klicken Sie hier.

Jakob Schubert nach seinem Final Top © Jan Virt/IFSC.
Jakob Schubert im Finale © Jan Virt/IFSC.
Chaehyun Seo in der Finalroute © Dimitris Tosidis / IFSC
Natalia Grossman in der Finalroute © Jan Virt/IFSC.
Sieger bei den Herren (v.l.n.r.) Luka Potocar, Jakob Schubert und Hamish McArthur © Jan Virt/IFSC
Siger bei den Damen (v.l.n.r.) Natalia Grossman, Chaehyun Seo und Laura Rogora
Jakob Schubert nach seinem Final Top © Jan Virt/IFSC.

EIN MAKELLOSER SIEG FÜR SEO

Es hätte kein besseres Ende für Moskau 2021 geben können als das Lead-Finale der Frauen.

Nachdem die 17-jährige Südkoreanerin Seo Chaehyun alle Routen in der Qualifikation und im Halbfinale getoppt hatte, vervollständigte sie ihre makellose Serie, indem sie sich auch in der Finalrunde den höchsten Griff sicherte und so in ihrer dritten Saison  auch Lead-Weltmeisterin 2021 wurde.

"Der obere Teil fühlte sich leicht an", kommentierte die siebenfache Weltcup-Medaillengewinnerin. "Der untere Teil war aber definitiv schwieriger. Das ist meine erste WM-Goldmedaille und das ist beeindruckend für mich!"

Natalia Grossman aus den USA und Laura Rogora aus Italien, die bereits im Halbfinale punktgleich waren, folgten Seo mit 37 Punkten. Die Silbermedaille der Weltmeisterschaften wurde Grossman aufgrund ihrer niedrigeren Kletterzeit zugesprochen, während Rogora den dritten Platz belegte und Bronze gewann.

Für die vollständigen Ergebnisse des Lead-Events der Frauen klicken Sie hier.


BERECHNETE ERGEBNISSE DER KOMBINIERTEN RANGLISTE

In der Kombinationswertung der Männer von Moskau 2021 belegten zwei deutsche Kletterer die ersten beiden Plätze: Yannick Flohé belegte mit 9,0 den ersten Platz, während Philipp Martin mit 48,0 den zweiten Platz belegte. Die Bronzemedaille ging an den Ukrainer Fedir Samoilov mit 60,0 Punkten. In der Kombinationswertung der Frauen belegte die Österreicherin Jessy Pilz mit 20,0 Punkten den ersten Platz vor der Slowenin Mia Krampl, die mit 36,0 Punkten Zweite wurde, und Elnaz Rekabi aus dem Iran, die mit 42,0 Punkten Dritte wurde.

Am Ende der Medaillenzeremonien erklärte IFSC-Präsident Marco Scolaris die Meisterschaften offiziell für beendet, nahm die IFSC-Fahne aus den Händen von CFR-Präsident Dmitriy Bychkov entgegen und übergab sie an die Schweizer Vertreter Kevin Hemund und Andrea Kümin. 

Die IFSC-Kletter- und Paraclimbing-Weltmeisterschaften werden 2023 in Bern ausgetragen.



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.