Schöpf Bettina beim Weltcup 2004
24 Mai 2005

Kletterweltcup in Imst/Tirol !

Diesen Freitag (27.5) und Samstag (28.5 Finale) macht der Weltcup in Imst station - alle Infos zum Ablauf....

Kletterweltcup kommt nach Tirol

Mit einer tollen Teilnehmerzahl wird am 27. und 28. Mai der Kletterweltcup in Imst durchgeführt. 105 Kletterer aus 21 Nationen haben sich angemeldet und alle Favoriten sind auf der Starterliste zu finden.

Angela Eiter ist die große Favoritin, Bettina Schöpf muss leider noch pausieren

Bei den Damen ist Angela Eiter vom ÖAV Imst die klare Sieganwärterin. Nach ihren Siegen bei den WC Bewerben in Veliko Tarnovo (BUL) und Puurs (BEL) kommt sie als Führende des Leadweltcup an ihre Heimwand. Leider nach wie vor zusehen muss Bettina Schöpf. Ihre Verletzung ist noch nicht so weit ausgeheilt, dass ein Start in Frage kommt. Der Start bei der WM, Anfang Juli in München, sollte durch einen zu frühen Einsatz nicht gefährdet werden.

Doch mit Katharina Saurwein (Innsbruck), Barbara Bacher (Längenfeld), Anna Stöhr (Rum) und Gerda Raffetseder (Steyregg) gibt es weitere Kletterinnen aus Österreich, die durchaus Finalplätze belegen können und dies auch schon bei vergangenen Weltcups getan haben. Vor allem gespannt darf man auf Anna Stöhr sein, die ja bereits beim Boulderweltcup in Moskau den 2 Rang erreicht hat. Halbfinalplätze (Platz 1 bis 26 nach der Qualifikation) im Visier haben Martina Harnisch (Innsbruck) und Barbara Schranz (Zams).

Auch 9a-Mann Kilian Fischhuber am Start

Bei den Herren tritt Kilian Fischhuber als Österreichs Hoffnungsträger an. Im Boulderweltcup hat er bereits einen 4. (Birmingham) und 3. (Moskau) Rang erreicht. Die weiteren Österreicher erhoffen sich Halbfinalplätze, wobei auf Grund des Austria Cup Bewerbes die Vorarlberger Jürgen Reis, Amann Mark und Andreas Pfanner die größten Chancen haben werden.

Doch die Kletterer der anderen Nationen dürfen nicht unterschätz werden. So will Muriel Sarkany (Bel) endlich wieder einmal Siegen. In Imst hat sie 2002 und 2003 gewonnen. Sie fühlt sich also wohl in den Dächern von Imst. Auch Sandrine Levet (FR) hat realistische Chancen, sowie die zwei Sloweninnen Natalia Gros und Maja Vidmar.

Bei den Herren gab es dieses Jahr schon 2 verschieden Sieger. Aber Alexandre Chabot hat das Siegen Imst schon am besten im Griff. 2002, 2003 und 2004 war es der klare Sieger und nach einem 3.Rang in Puurs scheint auch er wieder in Form zu sein. Der Gesamtweltcupsieger Thomas Mracek aus Tschechien hat noch nicht ganz Einstieg ins neue Weltcupjahr gefunden und der Sieger von Puurs Ramon Julian Puiplanque (Spanien) hat bereits letzte Jahr in Imst das Finale (die besten 8) erreicht.

Die schwere Aufgabe wartet bereits ab Montag für die Routenbauer. Tomo und Nes Cesen, Aliosa Grom (alle Slowenien) und Simon Wandeler (Schweiz) müssen die Routen bauen und es sollte gelingen, dass beim Finale nur mehr ein Kletterer das Top, den letzten/höchsten Griff in der Kletterhalle Imst erreicht, ehe die Weltcupparty mit der Band LOST VALLEY steigt.

Der Eintritt ist immer frei !

Das Programm:

Freitag: 27. Mai 2005:

10.00 Uhr: Publikumseinlass

11.00 Uhr: Qualifikation Damen und Herren

ca. 16.00 Uhr: Ende der Qualifikation

Samstag: 28. Mai 2005:

8.30 Uhr: Publikumseinlass

9.30 Uhr: Halbfinale Damen und Herren

ca. 12.30 Uhr: Ende des Halbfinale

18.00 Uhr: Publikumseinlass

18.45 Uhr: Finale Herren

20.30 Uhr: Finale Damen

21.45 Uhr: Siegerehrung

anschließend WC Party mit LOST VALLEY

Webtipp:

Infopage des Sportzentrums Imst: www.sportzentrum.at

www.angelaeiter.at - die neue Homepage von Angela Eiter

Text: Knabl Helmut

Schöpf Bettina beim Weltcup 2004
Die Kletterhalle in Imst. Alle Fotos © Sportzentrum Imst
Angela Eiter beim Weltcup 2004 in Imst.


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.