05 April 2014

Lange Gratwanderung in den Hausbergen

Hansjörg Auer gelingt die 10 km lange Gratverbindung zwischen Gamskogel und Wilde Leck im Winter.

Der 40 Stunden Winter-Marathon zwischen Gamskogel und Wilde Leck

Der lange Grat zwischen Gamskogel (2813 m) und Wilde Leck (3359 m) misst an die 10 km, nicht weniger als 12 Gipfel sind zu besteigen bzw. zu überklettern. Die klettertechnische Schwierigkeit ist im 4ten Grad anzusiedeln, die alpintechnische Herausforderung ist im Winter aber gewaltig. Der legendäre Ötztaler Bergsteiger Reinhard Schiestl hat diese Gratüberschreitung in den frühen 80er Jahren erstmals im Winter gemacht, jetzt gelang Hansjörg Auer die erste Wiederholung!

Das Gratklettern ist immer eine anspruchsvolle Angelegenheit. Den Grat im Winter und noch dazu alleine zu machen erfordert sehr viel mentale Stärke, gute Kondition und ein perfektes Kletterkönnen. Der Gedanke, diese vielen Gipfel auf dem Grat in der direkten und ausgesetzten Linie zu verbinden, ist für Hansjörg Auer einzigartig.

Am 12. und 13. Februar war es so weit, Hansjörg Auer wagte den Schritt, packte seinen Rucksack ein und zog mit der Stirnlampe los. Mit einer nur 60 Meter langen Reepschnur seilte er zum Schuss durch die Südwand der Wilden Leck ab, um endlich auf dem Eis des Sulztalferners wieder flachen Boden unter den Füßen zu haben. Der Schnee, der Wind und die kalten Bedingungen machten das Unternehmen zum Abenteuer schlechthin. Dass es nicht einfach war, zeigte schon alleine der Umstand, dass die finale Abseilfahrt - bei der die Reepschnur immer kürzer wurde, weil Teile davon abgeschnitten und als Schlingen verwendet wurden - 2,5 Stunden gedauert hat.

Unten auf dem Gletscher kam ihm plötzlich ein Bergsteiger entgegen, es war sein Bruder Matthias, der Hansjörg mit einer Flasche Coca Cola wieder etwas der verlorenen Energie zuführte. Gemeinsam stiegen die beiden Brüder durch das Sulztal bis zum Ende dieser 24 km langen Runde ab.

Webtipp: Hansjörg Auer

Kurzer Filmcut der Hansjörg fast am Ende der Überschreitung beim Abseilen zeigt.

Am Morgen des ersten Tages; Fotos: Hansjörg Auer
Ein Teil der langen Gratroute
Hansjörg Auer auf dem Gipfel der Wilden Leck
Der ca. 10 km lange Grat zwischen Gamskogel und Wilder Leck
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.