Vierte Seillänge. Foto Andreas Tonelli
22 April 2013

L’onda di Hokusai – Hokusai’s Wave

Im März konnten Andreas Tonelli und Philipp Angelo eine der längsten Eislinien der Dolomiten erstbegehen.

 

Tourenbeschreibung + Video

NO-Wand des Inneren Molignons 2.852m – Rosengarten - Dolomiten

Die „Onda di Hokusai“ (Hokusais Welle), ein Geschenk der Natur, das die beiden Südtiroler Alpinisten für sich entdecken duften. Die Route wurde in zwei Anläufen erstbegangen. Am 5 März konnten sie die Route bis auf die beiden letzten Seillängen klettern, mussten dann aber beim Einbruch der Dunkelheit wieder abseilen. Am 16.März kletterten sie, diesmal in Begleitung der beiden jungen Alpinisten Thomas Gianola und Klaus Baumgartner, nochmals durch die Wand und vollendeten so die Route, welche sie dann den beiden heuer am Berg verstorbenen Bergfreunden Manuel Moroder und Giulio Longatti widmeten.

Der Molignon, ein aus drei Gipfeln bestehender Felskoloss, befindet sich in der Rosengartengruppe, am Südlichen Ausläufer der Seiser Alm. Über dem Durontal erhebt sich seine etwa 700 hohe Nordwestwand, entlang welcher eine logische Eisspur rechts vom Gipfel des Inneren Molignons herabzieht. Diese Eislinie, einzigartig in den Dolomiten, kann mit seinen 750m Kletterlänge dem Vergleich mit langen Eisanstiegen in den Westalpen locker standhalten. Ein Eisabenteuer in einem wilden eindrucksvollen Ambiente, das im Gesamtanspruch nicht zu unterschätzen ist (750m Kletterlänge, Schwierigkeiten bis WI5+, 60° und M3). Der Mittelteil der Route verläuft hinter einer Felsschulter und dadurch ist der gesamte Aufstiegsweg vom Durontal und der Seiser Alm aus nicht leicht erkennbar. Das könnte mitunter ein Grund sein, weshalb diese Route so lange im Dornröschenschlaf gelegen ist.

Erstbegeher

Andreas Tonelli und Philipp Angelo am 05. und 16.03.2013. Erste Wiederholung durch Thomas Gianola und Klaus Baumgartner.

Zufahrt

Von Seis oder Kastelruth kommend den Hinweisschildern Richtung Seiser Alm folgen. Man fährt bis Kompatsch oder möglichst bis Saltria (Hotel Tirler).

Achtung: Auf der Seiser Alm Straße gilt von 9:00 – 17:00 ein Durchfahrtsverbot und die Zufahrt bis nach Saltria bzw. Hotel Tirler ist nur abends nach 17:00 erlaubt.

Zustieg

Vom Hotel Tirler (1741m) folgt man den Wegweisern Richtung Mahlknechthütte. Man folgt dem Forstweg bzw. der Rodelbahn und nach ca. 200 hm (ca. 30 min Gehzeit) zweigt man bei einer Kehre nach links ab und folgt einer Spur Richtung Mahlknecht-Joch (Passo Duron). Nach etwa einer weiteren halben Stunde gelangt man zum Mahlknecht-Joch (2168m). Von hier aus ist die Wand gut sichtbar. Dei Route verläuft an deren linken Ende und endet auf einem langen Schneegrat rechts vom Gipfel des Inneren Molignons. Der Einstieg der Route und die ersten beiden Eislängen sind von hier aus nicht erkennbar sowie auch der Mittelteil der Route, der von einer Felsschulter verdeckt wird. Vom Duronpass steigt man, meist auf schon vorhandenen Spuren ca. 100hm ab bis zur Docoldaura-Hütte (2046m). Bei der Hütte geht man nach rechts talaufwärts weiter, überquert an geeigneter Stelle den Bach und visiert einen Rinne auf der linken Talseite (orografisch rechts) an, welche zum Einsteig am Wandfuß führt. Gehzeit vom Duronpass: ca 1-1.5h. Man kann den Duronpass auch von der Mahlkechthütte (evtl. Übernachtungsmöglichkeit) aus erreichen. In diesem Fall ist die Gesamtzustiegszeit ca. 30 min höher

Gesamtzeit: 2.5-3 Stunden

Route

Siehe Foto mit Routenskizze.

Abstieg

Abseilen entlang der Aufstiegsroute. An den obersten 3 Stände wurden jeweils 2 Felshaken samt Schlingen hinterlassen. Die restlichen Stände sind nicht eingerichtet. Abseilen auf Abalakov. Mit ca. 10 Abseilern zu meist 50/60m (+Absteigen des unteren Schneefeldes) gelangt man zurück zum Wandfuß.

Empfohlenes Material

Eisausrüstung, 10 Eisschrauben, Sortiment an Felshaken, Friends mittlerer Größe, genügend Schlingen für Abalakovs, zwei 60m-Seile.

Schwierigkeiten

WI5+, 60°, M3, 750m Kletterlänge

Anmerkungen

Kletterzeit ca. 6-9h. Die Route ist lang und anspruchsvoll! Für den Abstieg sind mindestens 2 Stunden nötig! Für diejenigen, die das Ganze ein wenig gemütlicher angehen wollen, empfiehlt es sich auf der Mahlknechthütte zu übernachten. Lawinengefahr entlang der Zustiegsrinne und auf den steilen Schneefeldern entlang der Route beachten.

Die Route ist dem jungen grödner Alpinisten Manuel Moroder, der am 3.Februar 2013 am Pitschberg bei einem Lawinenabgang ums Leben kam und dem Bozner Alpinisten Giulio Longatti, der am 16.März 2013 von einer Lawine an der Königspitze in den Tod gerissen wurde, gewidmet.

Erstbegehung Molignon Nordost

Vierte Seillänge. Foto Andreas Tonelli
Schlüsselstelle. Foto Andreas Tonelli
Philipp Angelo in der M3 Seillänge. Foto Andreas Tonelli
Philipp Angelo in der M3 Seillänge. Foto Andreas Tonelli
Onda di Hokusai Topo (c) Andreas Tonelli
homas Gianola und Klaus Baumgartner warten in der Sonne. Foto Andreas Tonelli
Klaus Baumgartgner beim Abseilen.Foto Andreas Tonelli
Andreas Tonelli im Nachstieg auf der ersten Seillänge. Foto Andreas Tonelli


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.