Die "Lost in China" Route am Kyzyl (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
24 Oktober 2016

Lost in China

Ines Papert und Luka Lindič gelingt eine Erstbegehung in der Südostwand des Kyzyl Asker, China

Ines Papert und Luka Lindič gelingt eine Erstbegehung in der Südostwand des Kyzyl Asker, China

Die Alpinisten Ines Papert (GER) und Luka Lindič (SLO) konnten die äußerst anspruchsvolle Südostwand des 5842m hohen Kyzyl Asker über ihre neue Route "Lost in China" am 30. September und 1. Oktober 2016 als Erste erfolgreich begehen.

Der Kyzyl Asker, ein kahler und schwer zugänglicher Berg an der Grenze zwischen China und Kyrgyzstan in der Xingjang Region wurde bisher nur sehr selten bestiegen. 2010 versuchte Papert erstmals, eine eine neue Linie über die Südostwand zu klettern, musste jedoch nur 300m unter dem Gipfel aufgeben aufgrund schwerer Schneefälle und Lawinen. Ein Jahr später folgte ihr zweiter Versuch. Dieser war auch vergebens da ihr Team unter gesundheitlichen Problemen litt. 

Fünf Jahre später hat die Anziehungskraft des Kyzyl Asker Papert erneut in die unwirtliche Gegend des Berges gezogen. Die Linie, die sie im Auge hatte, wurde zwar einige Male versucht, jedoch noch nie erfolgreich bis zum Gipfel geklettert. Als Papert mit dem slowenischen Kletterer Luka Lindič über ihr geplantes Vorhaben sprach war er von Anfang an ebenso vom Projekt begeistert wie Papert selbst. Den beiden erfahrenen Alpinisten war klar, dass sie die Route im reduzierten Alpinstil versuchen mussten, um mit so wenig Material wir nur nötig so schnell wir möglich voran zu kommen.

Die beiden Kletterer begannen am 30. September um 5 Uhr morgens mit ihrem Aufstieg. Die ersten paar hundert Meter kletterten sie simultan im Dunkeln. Papert und Lindič wussten, dass sie schnell sein mussten um den Gipfelgrat noch am selben Tag zu erreichen. Sonst würde sich das vorhergesagte Schönwetterfenster schließen und sie müssten ihren Rückzug antreten oder würden in einem Schneesturm gefangen werden. Das Team kam schnell voran und sie kletterten zügig durch riesige Eisdächer. Papert verlor Lindič, der im Vorstieg kletterte, aus ihrem Sichtfeld. Plötzlich hörte sie einen lauten Schrei. Lindič musste vor Freude jubeln als er sah, was vor ihnen lag: perfektes Eis bahnte den Weg bis zum Gipfelgrat. Papert sagte, dass weder sie noch Lindič bisher eine derart vollkommene Eis- und Mixedlinie in dieser Höhe gesehen haben.

Ein Gewitter türmte sich auf als die Nacht hereinbrach und brachte einen ordentlichen Hagelschauer mit sich. Das Team kletterte im Dunkeln weiter bis zwei Seillängen unterhalb des Gipfelgrates, um vor dem starken Wind geschützt zu bleiben. Dort richteten sie mühsam ein unbequemes und sehr ausgesetztes Biwak ein. Was wäre der Kyzyl ohne Spindrift... 

Nach einer anstrengenden und extrem kalten Nacht setzen die Kletterer ihren Aufstieg zum Gipfel fort. Sie kamen am Gipfelgrat gegen 10 Uhr Vormittag an. Dort ließen sie Seile und Rucksack zurück und stiegen die letzten Meter zum Gipfel auf. Lindič gab Papert mit einem Augenzwinkern den Vortritt und sagte, das wäre nach all den Erfahrungen, die sie an dem Berg gemacht hatte, völlig selbstverständlich. Papert und Lindič erreichten den Gipfel des Kyzyl Asker über die Südostwand am 1. Oktober 2016 um 12.10 mittags. Sie nennen ihre Route "Lost in China." Sie ist die eine klare Linie am Berg, die heraussticht. Sie ist die Linie, die das Auge sofort einfängt.

Die "Lost in China" Route am Kyzyl (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Basecamp und Kyzyl (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Ines in der Route (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Luka in der Route (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Inses im Nachstieg mit Spindrift (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Luka im Vorstieg in der "Lost in China" (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Ines Papert und Luka Lindič am Gipfel (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Ines Papert (c) (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič
Luka Lindič (c) Rocker, Ines Papert, Luka Lindič

Das Team war sich des kurzen Wetterfensters bewusst und seilte schnell wieder ab über ihre Route. Sie nutzen ausschließlich Abalakovs. Um 7.00 Uhr erreichten sie das ABC. Dort angekommen baute sich sofort ein schweres Gewitter auf. Spindrift und Lawinen schossen den Berg hinunter. Lindič sagte, dass "Lost in China" eine der besten Eis-/Mixedrouten ist, die er je an einem Berg geklettert hat. Lindič: "Es ist sehr selten, gutes Eis an einem Berg wie diesen zu finden. Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich Teil von Ines' Idee sein durfte und von ihrer Erfahrung, die sie bereits an diesem Berg gemacht hat, profitieren durfte." Papert fügt hinzu: "Es war mein drittes Mal am Kyzyl Asker.

Nach dem zweiten gescheiterten Versuch musste ich die Sache ruhen lassen. Ich wollte nicht, dass dieser Berg zu meinem Lebensinhalt wird. Nachdem aber weitere Seilschaften gescheitert waren und ich mit Luka den richtigen Partner für diese Aufgabe gefunden hatte, wollte ich mich der Aufgabe erneut stellen. Doch diesmal aus logistischen Gründen von China kommend. Scheitern ist ein Teil des Bergsteigens. Ebenso wie Geduld und eben manchmal auch ein dritter Anlauf. Ich bin unglaublich froh darüber, diesen Moment erleben und mit einem Freund teilen zu dürfen."
 
Fakten:

Route: Lost in China, ED, WI 5+, M6, 1200m
Berg: Kyzyl Asker, China, Südostwand

Akklimatisation:
Route: Border Control, ED, WI 5, M7, 650m l (First Repeat und First Free Ascent) 21. September 2016
Berg: Great Walls of China, China, Nordostwand

Kryzyl Expeditionen von Ines Papert

Kyzyl Asker Expedition 2010
Kyzyl Asker Expedition 2011 

www.ines-papert.de

ps: Wer Ines persönlich erleben will, hat dazu am 30.10. bei der Alpinmesse in Innsbruck Gelegenheit. Um 18.00 Uhr zeigt Ines ihren tollen Vortrag Riders in the Storm!



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.