Lukas Mayerhofer in einem seiner Projekte © Lukas Neugebauer
04 Mai 2020

Lukas Mayerhofer

Ein Portrait eines jungen und saustarken Kletterers aus Niederösterreich

Es ist immer eine Freude richtig starken Kletterern beim Klettern zuzuschauen. Das sieht immer so leicht aus. Und kaum schaue ich mir den einen oder anderen Griff (eigentlich müsste man sagen „fast unmerkbare Unebenheit im Fels“) genauer an und lege meine Fingerkuppen drauf, ist es auf einmal unvorstellbar, wie hier die Finger am Fels bleiben sollen.

So dezent wie Griffe und Tritte in den schwierigen Boulder und Seilkletterrouten sind, so unscheinbar sind auch manche Kletterer, die ohne viel Tamtam mal einfach so neben 60h Arbeitswochen einen harten Boulder oder eine schwierige Seilkletterroute nach der anderen knacken. Und das mit erst 19 Jahren frisch aus der Schule kommend und stark im Zivildienst eingespannt.

So wollen manche die Erfolge von Lukas Mayerhofer gar nicht so richtig glauben. In Melk aufgewachsen hat Lukas das Klettern durch seinen Vater, der als Bergführer aktiv war, schon mit 3 Jahren quasi in die Wiege gelegt bekommen. Von 2012 bis 2017 kletterte Lukas im Team Naturfreunde Weinburg bei Wettkämpfen mit, hat aber Fels schließlich dem Plastik vorgezogen. Geblieben ist ihm durch die Wettkampfzeit der Wille zum Training, der ihn heute so stark macht. Lukas trainiert zwar mit Plan, aber auch sehr nach Gefühl, um draußen nicht nur harte Boulder zu meistern, sondern am liebsten in extrem schwierige Mehrseillängentouren einzusteigen. Noch können seine Erfolge mit den Fingern abgezählt werden, aber die Schwierigkeitsgrade lassen sich zeigen.

Lukas Mayerhofer (19 Jahre) © Lukas Neugebauer
Lukas Mayerhofer in „Aiolos“ (8b/+) © Lukas Neugebauer
Lukas Mayerhofer in „Childhood Dreams“ (8b+/c) © Lukas Neugebauer
Lukas Mayerhofer in einem seiner Projekte © Lukas Neugebauer
Lukas Mayerhofer: „Wenn man so schwierig klettert ist die Hautqualität entscheidend.“ © Lukas Neugebauer
Lukas Mayerhofers Trainingsgeräte – Problemsolver Hangboards © Lukas Neugebauer

Und wie das mit der Glaubwürdigkeit ist, so startet Lukas in keine Route oder Boulder mehr ein, ohne sein Stativ mit Handyhalterung dabei zu haben, um ein Beweisvideo zu erstellen. Die Jungen müssen wohl ihren Platz in der Szene erst erkämpfen. Da lohnt es sich schon mal einen genauen Blick auf Lukas zu werfen, denn Potential ist da und auch noch richtig viel!

Seilklettererfolge:

  • Satyricon (Höllental, 300m, 8a, 2018)
  • Scharlachrotes Kleid (Höllental, 130m, 8a, First RopeSolo, 2018)
  • Altersvorsorge (Gesäuse, 450m, 7a, 2016)
  • Hazard Line + Kamel (Dachstein Südwand, 1050m, 7b, 2017)
  • Hobby Extra (Thalhofergrat, 8c, 2020)
  • Unicorn (Traisental, 8b+/c, First Ascent, 2020)
  • Love the wind (Thalhofergrat, 8b/+, 2019)

Boulder:

  • Childhood Dreams (8b+/8c, First Ascent, 2019)
  • Old Dirty Bastard (8b+, 2018)
  • Schifer’s Original (8b+, First Ascent, 2019)
  • Roof der Wildnis (8b+, 2020)
  • Sichtbare Dinge Low (8b+, First Ascent, 2020)
  • Alice im Muskelland (8b+, 2019)
  • Durchsichtige Dinge Low (8b/+, 2020)

Durchstiege sind nachzusehen auf:

https://www.youtube.com/channel/UCfGkP6PrRgMem1Oph-QQeLQ

Steckbrief:

  • Alter: 19 Jahre
  • Wohnt in: Sooß bei Loosdorf, Niederösterreich
  • Kletter seit: dem 3. Lebensjahr
  • Am liebsten klettert er: im Höllental, Niederösterreich
  • Absolutes Kletterziel: Das persönliche Limit immer weiter pushen
  • Seine Kraft tankt er: in seiner Fantasie für neue Routen
  • No go’s: Begehungen von Routen oder Boulder zu veröffentlichen, die nie geklettert wurden
  • Lieblingsessen: zugegeben Alles
  • Beziehungsstatus: Single auf jeden Fall

Instagram (Lukas Mayerhofer):

https://www.instagram.com/luki_mayerhofer/?hl=de

Text und Fotos von Lukas Neugebauer

Video „Hobby Extra“ (8c):

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.