Die Westwand des Heiligkreuzkofels mit der Route ‘Mephisto’. © Archiv Auer
07 Oktober 2015

MEPHISTO – FREE SOLO

Hansjörg Auer klettert einen alpinen Meilenstein in der reinsten Form…

Hansjörg Auer klettert einen alpinen Meilenstein in der reinsten Form…

Der von Reinhold und Günther Messner im Jahr 1968 eröffnete Mittelpfeiler galt als eine der schwersten Alpentouren, wurde mit dem damals höchsten UIAA Grad 6 bewertet und gilt heute als 7+. Der 2907 Meter hohe Heiligkreuzkofel in den Dolomiten erlangte durch diese Extremleistung große Berühmtheit und zog Spitzenalpinisten wir Georges Livanos, Sepp Mayerl, Albert Precht, Reinhard Schiestl, Prem Darshano, Heinz Mariacher, Luisa Iovane und Christoph Hainz an.

1979 eröffneten Darshano L. Rieser und Reinhard Schiestl in der Westwand die Route Mephisto (8-/6SL), die als erste bohrhakenfreie Neuroute der Alpen im 8. Grad gilt.

Am 26. August 2015 gelingt Hansjörg Auer die erste Free Solo Begehung dieser Tour.

Hansjörg schreibt über seine Begehung….

Seit einiger Zeit plagt mich eine innere Unruhe. Es ist schwierig zu beschreiben: ein Antrieb, rund um meine Motivation, Egoismus und den Drang nach Einsamkeit, treibt mich an. Diese Gedanken kann ich nicht mit anderen teilen. Wem soll ich das sagen? Wer würde mich verstehen und wen muss ich um Erlaubnis fragen, um mein Ziel zu erreichen? Diese  Fragen müssen natürlich nicht direkt beantwortet werden, aber einigermaßen ordnen sollte ich sie und das kann ich nur selber.  

Free Solo klettern ist viel mehr als nur physischen Klettern. Es beginnt direkt beim Einstieg der Tour. Ein langes, ehrfürchtiges Warten auf den Moment, in dem alles perfekt ist, gepaart mit einem starken Verlangen, entstanden aus einem kleinen Funken in einem Traum, der zu einem Feuer der Sehnsucht geworden ist. Das Schwierige ist, dieses Feuer für sich zu behalten, da man mit niemanden darüber sprechen kann.  Nur meine guten Bekannten spüren es trotzdem. Doch diejenigen, die mich gut kennen, sehen die Flammen dennoch in meinen Augen. Doch nur ganz Wenige konfrontieren mich damit und zeigen gemischte Gefühle. Die Vorstellung, dass ihr Freund ohne Seil durch eine große Wand klettert und sein Leben dabei riskiert ist für sie nur schwer begreifbar. Dennoch verstehen sie mich und glauben an mich.

Im Falle dieses Projekts war es mein langjähriger Freund Motte, der meine innere Unruhe spürte. Als ich ihm dann von meinem Plan, “Mephisto“ free solo zu klettern erzählte, konnte er mir nicht in die Augen sehen, doch er wollte mich zum Einstieg der Route begleiten und auf dem Gipfel auf mich warten. Ich spüre eine große innere Erleichterung und spürte, dass dies das letzte Puzzleteil war, das ich für dieses Projekt brauchte. Morgen um 6:30 Uhr wird er mich abholen und, wenn alles gut geht, möchte ich mit ihm danach „Moderne Zeiten“ an der Marmolada Südwand klettern, eine Tour die er schon lange machen wollte.

Die Entscheidung, die „Mephisto“, die erste mit UIAA 8 bewertete Route in den Alpen aus dem Jahre 1979 free solo zu klettern, traf ich vor zwei Tagen als ich die Route mit meiner Freundin geklettert bin. Die Schlüsselseillänge ist kompliziert, ausgesetzt und sehr anspruchsvoll. Vom Stand nach der Schlüssellänge schaute ich zurück auf die kleinen Griffe und Dellen in der kompakten Kalkwand und wußte sofort, dass es die perfekte Route für mein Vorhaben war. Wir erreichten bald den Ausstieg und genossen die gemeinsame Tour. Beim Abstieg zum Auto zog es meinen Blick aber immer wieder auf die Westwand des  Heiligkreuzkofels..

Was dann passiert ist, kann man nicht wirklich in Worte fassen. Am Morgen des  26. August 2015 verabschiedeten sich Motte und ich am Wandfuß. Ich war voll der Euphorie, diesen Beginn erreicht zu haben. Nach gut einer Stunde intensiver Kletterei sprintete ich regelrecht durch den Ausstiegskamin zum Gipfel. Ein lauter Freudenschrei, ein letzter Blick hinunter über die Wolken verhangene Wand und der Handschlag mit Motte, das bleibt in diesem Moment.

Nach vier Jahren geduldigen Wartens auf ein neues Projekt erfüllte sich für mich ein Langzeittraum und ich kann meiner Leidenschaft „Free Solo Klettern“ ein neues Kapitel hinzufügen. 

Blick hinunter auf die Crux Seillänge von ‘Mephisto’. © Archiv Auer
Hansjörg im letzten Kamin während der Free-Solo-Begehung © Archiv Auer/Mathias Nössig
Am Gipfel nach dem ‘Mephisto Free Solo’. Mental erschöpft, aber glücklich über das, was gerade passiert ist ©Archiv Auer/Mathias Nössig
Die Westwand des Heiligkreuzkofels mit der Route ‘Mephisto’. © Archiv Auer

Hansjörg Auer

Der 1984 in Zams geborene österreichische Profikletterer wurde 2004 durch die erste Free-Solo Begehung des Weg durch den Fisch (850 m/ 9-) in der Marmolada Südwand bekannt. Daneben gelangen ihm auch die Routen Tempi Moderni (7+/8- / 800 m), Locker vom Hocker (8/ 350 m), Bayrischer Traum (8/ 400 m) im selben Stil.  Hansjörg gelangen aber auch mit Seil ganz schwierige Erstbegehungen wie z.B. Fata Morgana (7c, 850 m), Jebel Misht (Oman), 2009 mit Much Mayr, Silberschrei (7c, clean), Heiligkreuzkofel  mit Thomas Scheiber, Vogelfrei (8b/8b+, 14 Seillängen, erste Rotpunktbegehung), Schüsselkarspitze oder die Erstbesteigung der Ostwand des Kunyang Chhish, Karakorum/Pakistan im Juli 2013 zusammen mit Matthias Auer und Simon Anthamatten.

Kurzes Videoportrait von Hansjörg Auer



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.