Jakob Schubert auf dem Weg zum 7ten Weltcupsieg in folge.
23 Oktober 2011

Schubert gewinnt im Vettel-Stil

Ähnlich wie Sebastian Vettel in der Formel 1 zieht Jakob Schubert seinen Gegnern auf und davon ....

Amann (JOR): „In Jordanien wird es wirklich eng werden. Die Charakteristik der Wand liegt mir nicht wirklich. Es wird schwierig werden erneut zu gewinnen.“ gab sich Jakob Schubert vor der Abreise mit dem ÖWK-Nationalteam nach Jordanien eher skeptisch, auf die Frage, ob ein weiterer Sieg bereits fest eingeplant ist.

Schuberts Skepsis war jedoch unbegründet. Bereits in den Vorrunden (Qualifikation, Halbfinale) kletterte Schubert jeweils am Höchsten und ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass auch im siebten Weltcupbewerb der Saison der Sieg nur über den jungen Österreicher gehen wird.

In einem spannenden Finale legte Schuberts schärfster Konkurrent um den Sieg im Vorstieg-Gesamtweltcup, der spanische Weltmeister Julian Ramon Puigblanque mit einer Höhe von 47- die Latte extrem hoch. Doch wer, wenn nicht Schubert, hat derzeit das Potenzial neue Maßstäbe im Klettersport zu setzen. Griff für Griff kletterte Schubert dem Top der Finalroute entgegen und konnte schlussendlich einen Zug weiter klettern als der Spanier. Platz drei sicherte sich der Franzose Manuel ROMAIN.

Jakob Schubert: „Ramon war heute wieder ein extrem starker Mitstreiter. Heute war´s zwar knapper als in den letzten Bewerben aber Sieg ist Sieg!“ freute sich Schubert nach erfolgreich getaner Arbeit.

Da im Vorstieg-Gesamtweltcup bei zehn Bewerben drei Streichresultate zur Geltung kommen, sicherte sich Schubert in Jordanien mit dem Punktemaximum von 700 Punkten den Vorstieg-Gesamtweltcup. Auch im Overall-Gesamtweltcup (Lead, Boulder, Speed) führt Schubert bereits uneinholbar vor dem Slowenen Klemen BECAN.

Jakob Schubert: „Ich kann´s noch gar nicht richtig glauben. In einer Saison eine WM-Medaille sowie den Vorstieg- und Overall-Gesamtweltcup zu gewinnen ist ein Traum!“ war die Freude über den vorzeitigen Sieg in den beiden Jahreswertungen bei Schubert dementsprechend groß.

Den Finaleinzug knapp verpasst hat Junioren-Europameister Mario Lechner. Mit Platz 9 sicherte sich Lechner jedoch den vierten Top-10 Platz der Saison und liegt drei Bewerbe vor Schluss auf Platz im Vorstieg-Gesamtweltcup.

Damen mannschaftlich kompakt, aber ohne Spitzenresultat

Österreichs Damenteam war ohne den beiden Saisonsiegerinnen Angela Eiter und Johanna Ernst nach Jordanien gereist. Jungstar Katharina Posch, die im Vorstieg-Gesamtweltcup auf Platz vier liegt, konnte nicht an die bisherigen Saisonleistungen anknüpfen und musste sich mit dem elften Platz zufrieden geben, unmittelbar hinter Teamkollegin Barbara Bacher.

Einzige Österreicherin im Finale der besten Acht Damen war Christine Schranz, die sich schlussendlich aber auch mit Platz 8 begnügen musste. Der Sieg in Jordanien ging an die Slowenin Mina Markovic vor Landsfrau Maja Vidmar und der Koreanerin Jain KIM.

Text und Infos: ÖWK

Gesamtweltcup Lead Herren (7 von 10 Bewerben):

1. Schubert Jakob AUT 700.00

2. Julian Puigblanque Ramón ESP 461.00

3. AMMA Sachi JPN 415.00

4. Romain Manuel FRA 414.00

5. Desgranges Romain FRA 313.00

6. Supper Gauthier FRA 242.00

7. Min Hyunbin KOR 237.00

8. Lechner Mario AUT 234.00

9. Tauporn Thomas GER 203.00

10. Verhoeven Jorg NED 141.00

Jakob Schubert auf dem Weg zum 7ten Weltcupsieg in folge.
Fotos: ÖWK - Wilhelm
Jakob Schubert gewinnt am laufenden Band


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.