Viel Luft unter den Sohlen
29 Juli 2002

Solo on sight - in der Cassin (8ter Grad) Westliche Zinne

Michael "Much" Mayr kletterte am 29. Juli die Cassin an der Nordwand der westl. Zinne solo on sight.

Text von Michael Mayr

Fotos von Peter Janschek

Solobegehung der westl. Zinne

Michael "Much" Mayr kletterte am 29. Juli die Cassin an der Nordwand der westl. Zinne solo on sight.

Die Route mit rund 600 Klettermetern weist Schwierigkeiten bis zum achten Grad auf. Ich kletterte mit Gurt und Bandschlinge, sowie 12 Meter Halbseil im Rucksack, um die Möglichkeit der Umkehr zu haben.

Fünf leichte Seillängen führen zur anspruchsvollen, kleingriffigen, extrem ausgesetzten Schlüsselseillänge in 200m Höhe: Die ersten 15 Meter bis zum Zwischenstand sind zwar brüchig und steil, aber bei weitem nicht so schwer wie die nächsten 20 Meter.

Gleich nach den ersten, brüchigen Metern war ich kurz davor, umzudrehen. Ich kletterte ein paar Züge ab, atmete durch und zog dann vorsichtig die fragwürdigen Griffe durch, bis ich die Bandschlinge erleichtert in den Bohrhaken des Zwischenstands einhängte. Von hier aus begutachtete ich die nächsten kleinen angechalkten Griffe und Tritte mit 200 Meter überhängender Wand unter den Sohlen...

Erst im zweiten Anlauf gelang es mir, mehr als 2 Meter weg vom "sicheren" Zwischenstand zu klettern - hinein in die schwere Passage an abschüssigen Leisten...bei der nächsten Rastposition hängte ich die Bandschlinge (unbelastet) in einen alten, rostigen Normalhaken ein, um mich mental ein wenig zu beruhigen und auf die folgenden schwierigen Meter einstellen zu können: diese nächsten anspruchsvollen Züge sollten mir dann noch alles abverlangen. Erst nachdem ich einen (notwendigen) Griff verwendet hatte, bemerkte ich, daß er sich bei Belastung 1mm nach außen bewegt hatte..., sofort nahm ich die kleinere Leiste darüber...noch wenige Meter und die Hauptschwierigkeiten waren geschafft.

Darauf folgt der vergleichsweise leichte, exponierte Quergang oberhalb der imposanten Nordwanddächer.

Die restlichen 15 Seillängen, darunter der sogenannte "17 m-Überhang" im 7. Schwierigkeitsgrad, kletterte ich bereits vor mehreren Jahren als Ausstieg vom Schweizerweg. Der Fels ist in diesem Teil der Route ist wesentlich fester und so kletterte ich subjektiv sicher und zügig höher.

Nach weniger als 2 Stunden, kurz nach 10, stand ich am Ausstieg.

Aktuelle Diskussion im Bezug um div. Vorbereitungen bei Solobegehungen.

Da wir uns gerade mit dem "Affentheater" und dessen Folgen beschäftigten (siehe auch Link zum Bericht unten), fragte wir Michael Mayr natürlich etwas genauer nach seinem "Solo on sight" und bekamen folgede Antwort:

Die Seillängen (inkl. Schlüsselseillänge) bis zum Ende des Quergangs bin ich on sight geklettert, also ohne jemals Hand oder Fuß angelegt zu haben.

Strenggenommen bin ich den oberen Teil (ab dem Kasparekbiwak) nicht on sight geklettert, da ich bereits vor Jahren den Schweizerweg geklettert bin...

Wer die Cassin kennt, weiß, dass die Hauptschwierigkeiten da bereits vorbei sind.

Bei diesem Solo geht es in erster Linie um die Schlüsselseillänge, die ich in Bezug auf Schwierigkeit, Ausgesetztheit und Brüchigkeit unterschätzt habe. Wie bereits geschrieben, wäre ich ja beinahe umgedreht.

Da sind wir beim nächsten Punkt: der für mich notwendigen Möglichkeit umdrehen zu können, d.h. ich kletterte mit Gurt und Bandschlinge und hatte 12 m Halbseil im Rucksack dabei.

Hilfsmittel, einerseits Schönheitsfehler eines Solos, andererseits Minimalpaket an "Sicherheit". ...angesichts des kompromisslosen Stils des on sights 200m über dem Boden an brüchigem Fels im 8. Grad.

Das Halbseil blieb als unnötiger Ballast im Rucksack. Die Bandschlinge hängte ich wenige Male unbelastet in rostige Haken (von Cassin aus den 30ern?). Ursprünglich hatte ich das zwar nicht vor, doch war es in dem Moment notwendig, mich kurzfristig wieder einigermaßen sicher zu fühlen, um durchzuatmen, mich zu konzentrieren und dann weiterklettern zu können.

Michael "Much" Mayr, geb. am 1.4.1975, lebt in Innsbruck und verdient gerade als Bergführer das Geld für den nächsten Yosemite-Aufenthalt...

Auswahl bisheriger Routen:

New Age 10-, Rätikon

El Nino 5.13c, El Capitan ground up redpoint ascent (ohne vorheriges auschecken)

Salathe-Freerider 5.12d/13a ground up redpoint ascent

Senkrecht ins Tao 8a, Marmolada Bzw. "steps across the border" Bohrhakenfrei, erste Wiederholung, obere Schlüsselseillänge 7c+/8a on sight

Torre Egger, Patagonien$ freikletternd im Alpinstil bis 700m (davon 400m Erstbegehung bis 7a)

im Klettergarten bis 8c und 8a+ on sight

Viel Luft unter den Sohlen
Much Mayr in der Schlüsselstelle
Die Cassin an der westl. Zinne - Michael  Mayr bei seiner Solo-Begehung. Alle Fotos von Peter Janschek


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.