LVS-Gerät, Sonde und Schaufel - sie sollten auf jeder Tour dabei sein.
08 Dezember 2005

Touren-Check 2006 - 42% ohne LVS-Gerät!

Anbei die interessanten aber auch besorgniserregenden Ergebnisse des akutellen Salzburger-Touren-Checks am 3. und 4. 12. 2005

Der Salzburger Bergrettungsdienst führte gemeinsam mit dem Verband der Salzburger Berg- u. Skiführer am vergangenen Wochenende an mehreren Standorten eine Sicherheitsaktion durch.

Im Rahmen des Salzburger Touren-Checks 2006 sollte erstmals festgestellt werden, in welchem Ausmaß die durch alpine Vereine, Hilfsorganisationen und Medien propagierten Maßnahmen zur Verbesserung des Unfall-Managements bei Lawinenunfällen im Bundesland Salzburg in der Praxis bereits angenommen werden.

Konkret sollte dabei überprüft werden, ob die so genannten „Standards“ (auch „SOPS“ = Standard Operation Pro-cedures), nämlich das Mitführen von LVS-Gerät (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät), Schaufel, und Lawinensonde und deren Kontrolle vor Antritt einer Skitour im freien Skiraum von den Wintersportlern umgesetzt werden.

Diese Aktion wollte gerade zum Saisonbeginn Skitourengeher und Variantenfahrer dazu motivieren, ihr Handeln zu überdenken! Dabei muss auch darauf hingewiesen werden, dass LVS-Gerät, Schaufel und Sonde niemals ein Unglück verhindern können. Doch die Umsetzung der Standards, also das Mitführen der entsprechenden Sicherheitsausrüs-tung und der richtige Umgang mit dieser erhöhen die Chancen im Falle einer Lawinenverschüttung wesentlich!

Es geht um folgende Ausrüstungsgegenstände:

1. Verschütteten-Suchgerät (LVS-Gerät, eingeschaltet am Körper)

2. zerlegbare Stabsonde (im Rucksack)

3. zerlegbare Lawinenschaufel (im Rucksack)

Alle drei Dinge sind für Kameradenhilfe absolut notwendig. Nur bei schneller Hilfe durch Begleiter oder Augenzeugen sind die Überlebenschancen in einem Schneebrett oder einer Lawine maximierbar. Nach 15 Minuten wird das Todesrisiko andernfalls bereits sehr groß.

Abgefragt wurde auch noch, wer einen ABS-Anti-Lawinentod-Rucksack (Airbag) dabei hat. War sozusagen der vierte Punkt.

Tourencheck 2006 – Ergebnis

Überprüfte Personen 162 davon

mit LVS: 94 (58%) und

ohne LVS: 68 (42%)

mit Schaufel: 94 (58%) und

ohne Schaufel: 68 (42%)

mit Sonde: 74 (46%) und

ohne Sonde: 88 (54%)

mit ABS: 11 (7%)

Anzahl der Geräte-Checks bzw.

Funktionskontrollen:0

Interpretation:

• Obwohl LVS-Geräte in Europa bereits seit über 25 Jahren am Markt sind und deren Gebrauch von allen alpinen Vereinen dringend empfohlen wird, sind nur knapp über die Hälfte der Sport-ler mit diesen unterwegs. 58 %

• Nahezu alle Personen haben realisiert, dass LVS-Gerät und Schaufel zusammen gehören! 100%

• Die Notwendigkeit einer Lawinensonde wurde erstaunlicher Weise zu einem hohen Prozent-satz erkannt 79%

• NIEMAND führt beim Betreten des freien Skiraums eine Funktionskontrolle durch! 0%

• Das Interesse (Akzeptanz) am ABS-Systems steigt! Es wird zunehmend verwendet (Bestäti-gung durch den Handel)

Zusatzbemerkungen: Noch immer tragen zahlreiche Personen ihr LVS-Gerät bei sich, ohne es eingeschaltet zu haben!

Es herrschen in weiten Kreisen noch immer zwei Meinungen vor: 1 ) Es gibt absolut „lawinensichere Skitouren“ 2) Es gibt Zeiten zu denen man keine Sicherheitsausrüstung benötig!

Ergebnisse der 6 Check-Tage (Exel-File 25kb):Detail Touren-Check 2006

Text: Günter Karnutsch (Verband der Salzburger Berg- u. Skiführer)

LVS-Gerät, Sonde und Schaufel - sie sollten auf jeder Tour dabei sein.
Noch besser wäre ein ABS-Rucksack...
Auch eine Black Diamond AvaLung kann im Notfall ganz nützlich sein
Schönes Wetter und 42% ohne LVS-Gerät!


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.