Bei der Abfahrt vom Gern - Wildschönau - immer mit de ABS Rucksack
29 November 2010

Trauriger Start in die Wintersaison - bereits sechs Lawinentote

Insgesamt sechs Personen mussten die Tour am Wochenende aber mit ihrem Leben bezahlen..

Viel Neuschnee brachte das erste Winterwochenende in den Alpen, was auch Touren- und Variantenfahrer wieder in die Berge lockte. Insgesamt sechs Personen mussten die Tour am Wochenende aber mit ihrem Leben bezahlen. Sie konnten den Lawinen nicht entkommen. Die Tourengeher waren größtenteils schlecht bzw. gar nicht für den Lawinennotfall ausgerüstet.

Auf dem Monte Cusna in der Emiliga Romagna wurden am Samstag zwei Tourengeher von einer Lawine erfasst. Beide konnten zwar aus der Lawine geborgen werden, starben allerdings wenig später. Auf dem Mortirolo in der Lombardei starben drei weitere Tourengeher in einer Lawine. Alle drei waren sofort tot.

Auch in Tirol forderte das erste schneereiche Wochenende bereits das erste Lawinenopfer. Bei einer Skitour auf den Sattelberg geriet ein 55-jähriger Mann unter eine Lawine und konnte nicht mehr rechtzeitig geborgen werden.

Schlechte Ausrüstung

Eines hatten die Unfallopfer in Italien und Österreich gemeinsam: Sie waren schlecht bzw. gar nicht für den Lawinennotfall ausgerüstet. Sie trugen weder ein LVS-Gerät, noch einen ABS Lawinenairbag, Sonde oder Schaufel mit sich. „Jeder erfahrene Lawinenretter weiß, wie gering die Chancen für eine Lebendbergung sind, wenn ein Lawinenopfer einen Meter oder mehr verschüttet ist. Ich kann deshalb nur eindringlich raten, sich so auszurüsten, dass man die eigene Verschüttung möglichst verhindert,“ verdeutlicht Hans-Jürg Etter, Präsident Kommission Lawinenrettung der IKAR, die Meinung vieler Experten.

Bereits im Winter 2009/2010 stellte man eine besorgniserregende Entwicklung fest: Viele der Lawinenopfer sind gar nicht bzw. schlecht ausgerüstet. „Als Skitourengeher oder Freerider sollte man wissen, dass ohne Notausrüstung kaum Chancen auf Überleben bestehen. Deswegen werde ich auch nicht müde zu sagen, dass man sich unbedingt mit LVS, Schaufel und Sonde ausrüsten muss und auch lernt, damit umzugehen“, so Walter Würtl, Lawinen-Experte und Ausbildungsleiter beim OEAV – Österreichischer Alpenverein.

Der Griff zum Lawinenairbag

Im Gegenzug zum Trend der schlechten Ausrüstung, greifen auch immer mehr Tourengeher zum ABS Lawinenairbag. „Eine positive Entwicklung, denn der ABS Lawinenairbag kann im Gegensatz zu all den anderen Notfallausrüstungen eine komplette Verschüttung verhindern, wodurch die Überlebenschancen beträchtlich steigen,“ so Walter Würtl.

"Auch wir vertrauen bei den Recherchen für unsere Skitourenführer auf den ABS Lawinenairbag, den wir im Skitourenrucksack, egal welche Lawinenwarnstufe immer dabei haben. Wer so wie wir ständig unterwegs ist und auch mal in einer Lawine war, setzt auf maximale Sicherheit," meint Führerautor und Verleger Axel-Jentzsch Rabl "denn wenn der Kopf einmal unter dem Schnee ist, wird es sehr ernst."

Restrisiko bleibt

Eine hundertprozentige Überlebenschance kann keine Lawinennotfall- Ausrüstung garantieren, weil immer ein nicht kalkulierbares Restrisiko am Berg bestehen bleibt“, weiß Walter Würtl. „Deswegen muss das absolut vorrangige Ziel immer sein, einen Lawinenabgang zu vermeiden. Und sollte der Notfall tatsächlich einmal eintreffen, muss dem Sportler bewusst sein, dass nur die effizienteste Ausrüstung die Überlebenschancen drastisch erhöhen“, so Walter Würtl abschließend.

97% haben mit ausgelöstem ABS Lawinenairbag überlebt, rund 90% davon völlig unverletzt. www.abs-airbag.com

Bei der Abfahrt vom Gern - Wildschönau - immer mit de ABS Rucksack
Andreas Jentzsch beim Aufstieg  zur Gargglerin - Gschnitztal für die Recherche Sktiourenführer Tirol
Walter Würtl: "Das Restrisiko am Berg bleibt bestehen“
"Wenn der Kopf einmal unter dem Schnee ist, wird es sehr ernst" Axel Jentzsch-Rabl
Bei einem Lawinenabgang wird ein extrem großer Druck auf den menschlichen Körper ausgeübt - Hier ein Lawinenabgang beim Eisklettern


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.