Einfach malerisch: In Chulilla, 65km von Valencia gibt es 400 Routen!
23 November 2009

Vamos a escalar!

Erfolgreiches Auslandsstudium von Armin Buchroithner in Valencia (Spanien) mit 84 Routen im achten Franzosengrad…

In erster Linie geht es bei einem Erasmus-Semester um den akademischen Austausch. Der Fahrzeug- technikstudent Armin Buchroithner konnte aber die Wochenenden an der Technischen Universität von Valencia (Spanien) auch anderwärtig nutzen: Trotz einer Fingerverletzung, die ihn mehr als ein Monat außer Gefecht setzte, gelangen ihm während des Semesters 84 Routen im achten Franzosengrad! Darunter waren Erstbegehungen bis 8b/8b+ und etliche Flash und On Sight-Begehungen. Armin, der sich bisher eher auf das Bouldern konzentrierte, hielt seinen Studienaufenthalt für zu kurz, um sich mit aufwändigen Projekten aufzuhalten. „Es gibt viel zu viele schöne Gebiete an der Costa Blanca! Wer sich da auf das Abhaken eines einzigen harten Projektes fixiert ist selbst schuld.“

Jedes Wochenende in ein anderes Gebiet

„Eigentlich wollte ich wegen dem Bouldergebiet Albaracín in Valencia studieren. Ich wusste zwar, dass Spanien ein Paradies für Ausdauerkletterer ist, aber das war bisher nicht meine Welt. Als ich aber zu Beginn des Sommersemesters in Spanien ankam, lag noch zu viel Schnee in Albaracín und ich musste das Chrashpad einstweilen verstaut lassen. Also beschloss ich, mir die Sportklettergebiete in der Umgebung anzusehen. Ich nahm mir vor, jedes Wochenende in ein anderes Gebiet zu fahren. Das Routenangebot zwischen Valencia und Alicante ist schier unendlich, und als mein Semester zu Ende war, hatte ich noch immer nicht alle Felsen besucht! Zumindest während der Woche musste ich mich ja auch meinen akademischen Pflichten an der Universitat Politecnica de Valéncia nachgehen. Tja, Profikletterer müsste man sein…

Surfen und Erasmus-Nachtleben

Gerade als ich den Reiz des Ausdauerkletterns zu erkennen begann, erlitt ich eine Gelenkskapsel- verletzung am linken Ringfinger, musste für über einen Monat komplett aussetzen und fiel in ein tiefes Motivationsloch. Erst der Besuch meines alten Schulfreundes Stefan, mit dem ich als Teenager zu klettern begann, gab mir wieder neue Motivation. Wenigstens blieb mir inzwischen Zeit, Surfen und Paragleiten zu gehen, sowie einen Einblick in das klassische Erasmus-Nachtleben zu bekommen.

Vamos a escalar!

Auch wenn mir durch die Verletzung einiges verwährt blieb, die wunderbaren Gebiete entlang der Costa Blanca bleiben in bester Erinnerung. Ich kann jedem nur empfehlen – wenn bei uns die Novemberregen ins Land ziehen – es den Zugvögeln gleich zu tun und nach Spanien zu flüchten. Vamos a escalar!“

Intro: Stefan Ribitsch, Text: Armin Buchroithner und Pics: style of gravity.com

Webtipp:

www.styleofgravity.com

Armin Buchroithner klettert „Lovebox“ 8c+

Public Enemy" (8c+) by Armin Buchroithner - nach ein paar Tricks und einer Griffveränderung nur mehr 8c.

Armin Buchroithner flasht schwere Boulder in USA

Einfach malerisch: In Chulilla, 65km von Valencia gibt es 400 Routen!
Saber Estar, 8a, Cuenca.
In Valencia haben sogar die Uni-Gebäude coole Namen.
Schulfreunde beginnen das Klettern erneut: Stefan und Armin in Sella.
Armin in "Mescalito", 8a in Alcoi
Armin macht kurzen Prozess mit "Hazlo Ahora" 8b in Sella
Was wäre ein Auslandssemester ohne Sprachkurs vor Ort... Erasmus-Nightlife
Unüblich kurz für ein On sight: Armin macht die Bouldertour "Nague Gorrak", 8a im besten aller Stile
Die Spanier lieben's gemütlich. Mittags ist Siesta angesagt.
La Chaqueta Hidraulica, 8a in Xaló
Conan el Destructor, 8a/+ eine der Schönsten in Cuenca
Mit diesem On Sight wurde es nix mehr: Armin verirrt sich in "El Rey Lagarto" 8a/+ in Montanejos
Stefan Ribitsch sucht das nächste Loch in "Cría Cuervos", 7b+, Cuenca
Stefan bei einem Versuch in "Maciste", 8a
Selbsterklärend...
Ein persönliches Highlight für einen Boulderer: Armin gelingt die 32m-Route Radicales Libres, 8a+ on sight.


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.