Ein neunter Rang inmitten der internationalen Elite: der Tiroler Alex Fasser zeigte, dass er bestens mit der Konkurrenz mithalten kann und sorgt laufend für TopTen Ergebnisse, auch bei diesem Rennen am norwegischen Fjord in Tromsø; Bild: Stephan Mantler
15 April 2012

Vier TopTen Plätze in Tromsø

Die österreichische Nationalmannschaft im Wettkampf-Skibergsteigen hat an diesem Wochenende erfolgreich das Saisonfinale absolviert und kann mit insgesamt vier TopTen Plätzen im letzten Bewerb recht zufrieden abschließen.

In Tromsø (Norwegen) fand am Samstag, 14.4.2012 das Sprintrennen und am Sonntag, 15.4.2012 das Individualrennen statt, bei beiden Bewerben war eine kleine österreichische Mannschaft am Start und kämpfte mit der internationalen Elite im Skibergsteigen um die Podestplätze und die begehrten Weltcup Punkte.

Der City Sprint am Samstag inmitten der norwegischen Küstenstadt Tromsø führte die Athleten in einem Sekundenkrimi durch die schmalen Gassen, vorbei am Hafen, an Gebäuden, Kirchen und Geschäften. Die Tirolerin Veronika Swidrak (Radfeld) schaffte den Einzug ins Finale um Haaresbreite nicht, sie beendete das Rennen am 7. Rang. Weniger glücklich mit ihrer Leistung war die Salzburgerin Michaela Essl (Abtenau) nach einem 11. Rang. Die Siege des Sprint Rennens gingen an Marcel Marti (SUI) und Nina Silitch (USA).

Recht gut lief es für die österreichischen Teilnehmer im darauffolgenden Individual Race. Bei strahlendem Sonnenschein führte dieser alpine Bewerb die Athleten in die umliegende Bergwelt von Tromsø, im Blickwinkel stets das Meer und die Fjorde, bei den Abfahrten ging es hinunter bis ans Meeresniveau.

Der Tiroler Alexander Fasser (Lermoos), welcher sich am gestrigen Sprint Tag schonte und hier nicht teilnahm, zeigte der Konkurrenz dafür im Individual Race, dass er mit ihr locker mithalten konnte. Er beendete das stark besetzte Rennen - da es sich um das Weltcupfinale handelt - mit einem guten 9. Rang. „Es war ein recht schweres Rennen. Die Strecke war sehr alpin mit mehreren Tragepassagen. Schwierig waren vor allem die Abfahrten, großteils Bruchharsch und einige eisige Stellen“, beschreibt Fasser das Rennen nach der Zieleinfahrt. In der Herrenklasse entschied der Franzose William Bon Mardion das Rennen für sich.

Teilweise erfreulich lief es für Michaela Essl im heutigen Individual Race, sie konnte zwar als 5. das Ziel erreichen, kassierte aber leider eine Zeitstrafe, da sie bei der Abfahrt eine Streckenmarkierung übersah. Sie wurde somit um zwei Plätze nach hinten gereiht und es ging sich nur ein 7. Rang aus. „Bitter, da das Rennen eigentlich wirklich gut gelaufen wäre“, so Essl im Ziel. „Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, in dem wirklich stark besetzten Feld ist auch ein 7. Rang ein gutes Ergebnis und ich denke, ich habe die Saison somit wirklich noch gut abgeschlossen.“ Ihre Tiroler Teamkollegin Veronika Swidrak erreichte als 8. das Ziel. Bei den Damen kassierte die Führende Laetitia Roux (FRA) ebenfalls eine Zeitstrafe und musste so den Sieg an die Spanierin Mireia Miro Varela abgeben.

Die Saison ist nach diesem Weltcup Wochenende in Norwegen für das Österreichische Nationalteam beendet. 29 TopTen Plätze, davon zwei Medaillen, eine Goldene im Weltcup und eine Bronzene bei der Europameisterschaft und hier auch noch der siebte Gesamtrang: das Team um Trainer Alexander Lugger kann auf einen erfolgreichen Winter zurückblicken. Nun geht es in die wohlverdiente Sommerpause und zu den Vorbereitungen auf die neue Saison 2012/13, in der unsere Athleten wieder stolz die rot-weiß-rote Flagge auf den internationalen Events hochhalten werden.

Nähere Infos unter www.askimo.at

Ein neunter Rang inmitten der internationalen Elite: der Tiroler Alex Fasser zeigte, dass er bestens mit der Konkurrenz mithalten kann und sorgt laufend für TopTen Ergebnisse, auch bei diesem Rennen am norwegischen Fjord in Tromsø; Bild: Stephan Mantler
Alex Fasser kann man mit seinen heurigen Ergebnissen durchaus als den besten Skibergsteiger Österreichs werten; Bild: Stephan Mantler
Veronika Swidrak hat dieses Weltcup Rennen mit zwei guten Platzierungen abgeschlossen und kann zufrieden auf die Saison zurückblicken; Bild: Stephan Mantler
Ein Sprint inmitten der Küstenstadt Tromsø: Faszination Skibergsteigen und Spannung pur für die vielen Zuschauer im Sekundenkrimi um die Spitzenpositionen. Hier im Bild die Salzburgerin Michaela Essl; Bild: Stephan Mantler


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.