12 April 2006

Vorsicht bei Nepalreisen!

Ausgangssperren und Zusammenstöße mit Maoisten machen Nepalreisen derzeit gefährlich

Auswärtiges Amt und BMAA raten von Nepalreisen ab

Reisen nach Nepal sind derzeit besonderen Gefährdungen ausgesetzt. Die innenpolitische Situation und die Sicherheitslage sind fragil. Im ganzen Land besteht eine Ausgangssperre. Busreisen und Besichtigungen sind faktisch nicht möglich. Es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Demonstranten. Dabei wurden in den letzten Tagen mehrere Personen getötet.

Das Auswärtige Amt und das BMAA raten vor dem Hintergrund der aktuellen Situation bis auf weiteres von Reisen nach Nepal ab. Es gibt aber weder vom Auswärtigen Amt oder vom BMAA eine Reisewarnung für Nepal, die auch zu kostenlosem Storno der Reise berechtigt.

Im ganzen Land besteht eine Ausgangssperre und ein Versammlungsverbot. Der Fernbusverkehr nach Kathmandu und in andere große Städte ist stark eingeschränkt bzw. ganz unterbrochen. Davon sind Teile von Prithwi Highway und Tribhuvan Highway, d.h. die Strecken nach Pokhara und in den Chitwan Park, betroffen.

Auch außerhalb des Kathmandu-Tals gibt es Ausgangssperren mit zum Teil unterschiedlichen Zeiten. Davon sind auch Orte in Trekkinggebieten (u.a. Ghorepane im südlichen Annapurnagebiet) betroffen.

Maoisten entführen Trekker

Ein weiteres Problem sind Maoisten, die in den vergangenen Wochen und Monaten mehrere Bombenanschläge in der Hauptstadt Kathmandu und anderen Städten verübten. Mit weiteren Anschlägen müsse gerechnet werden.

Ende März wurden von den Maoisten vier polnische Trekker entführt und nach einigen Tagen wieder freigelassen. Man nimmt jedoch an, dass sie lediglich die `übliche` Durchgangsgebühr von 70,- USD nicht bezahlt haben, da die Maoisten im allgemeinen friedlich zu Trekkern und Touristen sind. (Quelle: Planetmountain)

Derzeit häufen sich aber Zusammenstösse der Maoisten und Sicherheitskräfte im Osten und Westen des Landes. Die Gefahr wächst, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.

Webtipps:

Das BMAA - das BMAA rät von Nepalreisen ab.

Das Auswärtige Amt - das Auswärtige Amt in Deutschland rät ab, aber erlässt noch keine Reisewarnung.

Vorsicht bei Nepalreisen!


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.