James Pearson - SPOT Project Philippines
09 April 2015

Pioniere auf den Philippinen

Die beiden Top-Kletterer James Pearson und Caroline Ciavaldini helfen mit dem Projekt „SPOT“ der Entwicklung des Klettersports auf den Philippinen.

Im Zuge ihres Projekts “SPOT” haben sie mehr als 100kg Equipment von Kletterern aus der ganzen Welt gesammelt und an die philippinischen Locals verteilt. Pearson und Ciavaldini haben außerdem mit der “Monsterella” eine beeindruckende Wand erschlossenund den Einheimischen Trainingsstunden gegeben.

Mit den Worten von James Pearson:
„Der Name des Projekts lautet SPOT, was für Share, Progress, Open & Teach steht. Alles hat angefangen als Caro und ich von unserem Trip auf die Inseln im Jahr 2014 zurückgekehrt sind. Wir hatten zuerst nur vor die philippinische Kletter-Community mit ein bisschen Equipment zu unterstützen. Doch aus der Idee entwickelte sich mehr und wir hoffen, dass das Land – und viele Kletterer weltweit – in einigen Jahren immer noch von unserem Projekt hier in Cebu profitieren werden. Wir haben einen Monat auf den Philippinen verbracht, zahlreiche Routen eingebohrt, noch mehr geklettert und den Locals bei ihrer persönlichen Entwicklung geholfen. In diesem Monat, in dem wir von allen extrem freundlich aufgenommen wurden, haben wir gelernt was der Status Quo des Kletterns auf den Philippinen ist und was wir tun können um den Sport voranzubringen. 

SPOT Project Philippines
James Pearson - SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
James Pearson - SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
James Pearson - SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines
SPOT Project Philippines

Der aktuelle Stand:
1. Kletter-Equipment ist sehr teuer oder teilweise gar nicht erhältlich.
2. Die derzeit härteste Route auf den Philippinen ist eine 8b und die lokalen Kletterer wissen noch nicht wie sie Routen weiterentwickeln und auf ein neues Level bringen können.
3. Ihr Training und ihre Technik sind limitiert. 

Was wir im letzten Monat getan haben:
1. Material sammeln, dass sie am dringendsten gebrauchen können: Schuhe, Gurte, Crash Pads, etc.
2. Neue Gebiete einbohren, speziell Routen, die härter als die bisherigen sind und die lokalen Kletterer in ihrer Entwicklung pushen sollen.
3. Unser Wissen über Trainingsmethoden, Kletter- und Sicherungstechniken weitergeben.

Auf die Insel Cebu haben wir insgesamt 100kg Equipment mitgebracht, das Kletterer aus der ganzen Welt gespendet haben. Eine der Felswände, die wir dort erschlossen haben, tauften wir Monsterella. Die stark überhängende Wand, ist etwa 60 Meter lang und 30 Meter hoch. Im Moment gibt es dort zehn Routen, von 8a bis etwa 8c, wobei das Gebiet noch deutlich mehr Potential besitzt. Wir hoffen, dass die Locals sich dort weiterentwickeln – in Sachen Klettern wie auch im Bohren von neuen Routen.“

James Pearson hat sich mit den Erstbegehungen der Routen “The Groove” und “The Walk of Life” vor allem im Trad Climbing einen Namen gemacht. Für den gebürtigen Briten und seine Partnerin Caroline Ciavaldini sind die Philippinen eines der spannendsten Klettergebiete Süd-Ost-Asiens, das die beiden auch in Zukunft zusammen erkunden wollen.

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben