08 Juli 2021

WoGÜ

Ein toller und langer Film über die Begehung von WoGü (10 Seillängen, 8c) durch Nina Caprez und Cédric Lachat

WoGü ist ein Traum, eine Illusion, eine legendäre Route, die sich in zehn Seillängen durch das Herz des spektakulären Rätikongebirges in der Schweiz zieht. WoGü ist auch ein Film, der humorvolle und aufschlussreiche Perspektiven auf die tägliche Arbeit des Big-Wall-Kletterns bietet, von beiden Seiten der Kamera.

Während des gesamten Aufstiegs teilt er die alltäglichen Momente der großartigen Kletter-Charaktere Nina Caprez und Cédric Lachat, beide Elitekletterer und ein langjähriges Kletter-Paar. Er folgt auch dem engagierten professionellen Kamerateam, das in 300 Metern Höhe arbeitet.

Von der ersten Inspektionswanderung bis zum endgültigen Durchtstieg offenbart WoGü die Spannungen, Hoffnungen, Stürze und einfachen Freuden, wenn man mit den Füßen über dem Abgrund baumelt. Auf dem ganzen Weg teilt er die Erfahrungen und Emotionen, die Big-Wall-Abenteuer so einzigartig machen.

A film von Mathieu Rivoire https://www.illustroscope.com/

WOGÜ wurde vom Vorarlberger Beat Kammerlander 1997 von unten erstbegangen. Die nach Wolfgang Güllich benannte Route hat zwingende Stellen im 10ten Grad und stellenweise sehr weite Runouts. Beat konnte die Tour nicht rotpunkt klettern, meinte aber zu den Schwierigkeiten : 2 Seillängen 8c (11-), eine 8b+, eine 8b, eine 8a+, zwei 7c+. Damit ist die Tour schwerer als die Touren der berühmten Triologie und könnte die schwerste alpine Tour der Alpen sein. 2008 gelingt dann dem damals 15jährigen Adam Ondra die 1. Rotpunktbegehung und er bestätigte Beats Bewertung mit geringen Abweichungen.

WoGü by Nina Caprez und Cédric Lachat


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben