01 März 2016

LOWA - Portrait eines Traditionsherstellers von Bergschuhen

Kommt mit auf eine fast 100jährige Zeitreise durch die Geschichte des deutschen Bergschuh-Traditionsherstellers.

Retrowelle

Egal ob in der Mode, in der Musik oder im Automobilbau: In den letzten Jahren gab es immer wieder Trends zu Retrodesign. Diese Trends haben nun auch die Bergsportbekleidung erreicht. Der deutsche Schuhhersteller LOWA ist ein prominentes Beispiel hierfür. Mit dem Modell "Wendelstein" wurde beispielsweise ein Schuh entwickelt, der zwar wie ein Bergschuh aus den 70er-Jahren aussieht, jedoch unter der Lederhaut ein moderner Freizeitschuh ist. Aber nicht nur beim Design griff LOWA auf Elemente der Vergangenheit zurück, auch das aktuelle Firmenlogo wurde bei diesem Schuh durch das alte Logo von 1923 ersetzt. So ist ein Produkt entstanden, welches bei vielen Menschen Erinnerungen an die Kindheit bzw. Jugend wecken wird. Ob andere Hersteller diesem Trend folgen werden?

Die Präsentation dieses Retro-Schuhs haben wir zum Anlass genommen, uns die Geschichte von LOWA genauer anzusehen. Aufgrund der breiten Produktpalette vom leichten Zustiegsschuh über spezielle Schuhe für Klettersteige bis zu extremen Expeditionsbergschuhen hat wahrscheinlich schon ein Großteil unserer Leserschaft einen Schuh von LOWA an den Füßen gehabt. Kommt mit auf eine fast 100jährige Zeitreise ...

Leidenschaft führt zur Perfektion

Im Norden von München, unweit der bayrischen Alpen, gründete Lorenz Wagner, der Sohn des Schuhmachers Johann Wagner, im Jahre 1923 die Firma LOWA, wobei der Firmenname für die Initialen von LOrenz WAgner steht. Die Leidenschaft für Schuhe und die handwerklichen Fähigkeiten lagen der Familie im Blut, denn auch seine beiden Brüder machten sich mit Schuhfirmen in der Region selbständig.

Lorenz Wagner

Lorenz Wagner war ein genialer Tüftler und leidenschaftlicher Schuhmacher. Er verbrachte Stunden und Tage mit der Ausarbeitung von Leisten, Modellen und Sohlen. Seine Arbeit legte die Basis für die zukünftigen Erfolge des Unternehmens. Für ihn war ein Produkt nicht fertig, bis es perfekt passte und funktionierte. Er wählte für seine Schuhe die besten Leder der Region aus und konstruierte stabile Schäfte und Sohlen. Das Ergebnis waren langlebige und zeitlose Qualitätsschuhe.

Die nächste Generation

Im Jahr 1953 verstarb Lorenz Wagner. Sein Schwiegersohn Sepp Lederer und seine Frau Berti führten das Unternehmen daraufhin fort. In der Lehre bei seinem Schwiegervater hatte Sepp das gesamte Wissen und alle Fähigkeiten des Schuhmachers erlernt. Er war ein talentierter Schuhmacher mit der gleichen Leidenschaft, Perfektion und Kreativität wie sein Schwiegervater. In den 70er- und 80er-Jahren entwickelte er, neben den beliebten Wanderschuhen, auch erstmals Skischuhe und wurde in den kommenden Jahren zu einem der erfolgreichsten Skischuhhersteller.

Lorenz Wagner bei seiner Arbeit
Das erste Fabrikationsgebäude von LOWA
Historische Anzeige
Der erste "Trekker" von 1983
Die ersten "Renegade" von 1996
Der neue "Wendelstein" in traditioneller Optik
Das aktuelle Fabrikationsgebäude
Moderne Schuhe in Retrooptik
Kletterschuh Red Eagle Lacing
Zustiegsschuh Laurin Pro GTX® Mid
Allround-Bergschuh Valbona II GTX® Ws (Damenmodell)
Hochgebirgsschuh Weisshorn GTX®
LOWA-Logo von 1923
aktuelles LOWA-Logo

Der Bergschuh mit "Pfiff"!

Neben der Schuhhandwerkskunst, der Leidenschaft für Perfektion und ausgewählten Materialen zeichnete LOWA-Produkte vor allem eines aus: Ein schönes Aussehen. Schon sehr früh erkannte das Unternehmen, dass perfekte Produkte geschätzt wurden, jedoch sollte auch das Äußere gefallen. Um diese Stärke der LOWA-Produkte herauszustellen, startete man zu dieser Zeit schon die ersten Markenkampagnen.

Die Tradition geht weiter

Die Familien Lederer und Wagner waren begabte Schuhmacher, leider waren die geschäftlichen Geschicke nicht immer ihr Metier und so kam es, dass trotz herausragender Produkte die Firma in finanzielle Schwierigkeiten kam. Im Jahr 1993 wurde die LOWA Sportschuhe GmbH an die italienische Tecnica-Gruppe verkauft. Es gelangt, das Traditionsunternehmen wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Heutzutage ist LOWA Marktführer im Wanderschuhsegment in Europa. Im Jahre 2010 wurden erstmals zwei Millionen Paar Schuhe verkauft.

Made in Europa

Eine Besonderheit von LOWA ist die ausschließliche Produktion in Europa in den Ländern Deutschland, Italien und Slowakei. Insgesamt arbeiten täglich 2250 Mitarbeiter daran, Schuhe mit einem hohen Qualitätsstandard zu liefern. Die verwendeten Leder kommen ausschließlich aus Europa, ebenso wie alle anderen verwendeten Schuhkomponenten.

Aktuelle Produktpalette

Die aktuelle Produktpalette von LOWA umfasst hunderte verschiedene Schuhmodelle, darunter auch Spezialschuhe für Jäger und Militärs. Für Bergsteiger ist aber vor allem die Produktlinie "Alpine" von Interesse. Diese beginnt bei den Kletterschuhen. Auffallend ist, dass es für jeden Einsatzzweck (z.B. für Kinder, für den Verleih oder zum Bouldern) ein eigenes Kletterschuh-Modell gibt. Weiter geht es mit Zustiegsschuhen, Klettersteigschuhen und Allround-Bergschuhen zu den Hochgebirgsschuhen. Das obere Ende markieren Expeditionsbergschuhe für den extremen Einsatz auf über 8000 m Seehöhe. Fast alle Modelle werden auch in einer eigenen Version für Damenfüße produziert.

Kontakt

LOWA Sportschuhe GmbH
Breitenaich 50
4973 St. Martin im Innkreis
Tel.: +43 7751 8917-0
E-Mail: lowa@lowa.at
Web: www.lowa.at

LOWA Sportschuhe GmbH
Hauptstraße 19
85305 Jetzendorf
Tel.: +49 8137 999-0
E-Mail: info@lowa.de
Web: www.lowa.de



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben