22 August 2012

Nicht ganz dicht

Stiftung Warentest hat Allround-Funktionsjacken getestet und starke Outdoormarken schnitten dabei nicht gut ab…..

Funktionsjacken trägt man heute überall. Doch viele Modelle enttäuschen. Von 17 Allround-Funktionsjacken schneiden nur zwei „gut“ ab. Viele andere sind nicht dicht bei Regen oder zu wenig atmungsaktiv, der Schweiß kondensiert also an der Innenseite der Jacke. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der August-Ausgabe ihrer Zeitschrift test, für die sie 17 Allroundjacken zu Preisen zwischen 85 und 300 Euro geprüft hat.

Der Testsieger ist eine Jacke von Jack Wolfskin, die für 179 Euro zu haben ist. Daneben schneidet nur noch eine Jacke von Berghaus insgesamt „gut“ ab. Sie kostet 220 Euro. Die „befriedigende“ Columbia Mission Air II für 100 Euro überzeugt mit einem guten Preis-Leitungsverhältnis. Neben dieser Jacke waren vier weitere „befriedigend“, darunter Marken wie Schöffel, Haglöfs, Patagonia und Marmot. Neun Jacken „ausreichend“, hier vertreten North Face, Vaude, Mammut, nur hauchdünn vor der Intersport Eigenmarke McKinley, dahinter erst Adidas und Salewa. Eine Jacke war nur „mangelhaft“.

So wurde getestet

Am wichtigsten war den Testern die Funktion (45% der Gesamtnote) und hier natürlich die Regendichtheit (auch nach mehrmaligem Waschen) und die Atmungsaktivität. Danach kamen mit je 25% Tragekomfort (Anziehen und Verstellen der Jake, Verstellen und Sichtfeld der Kapuze) und Haltbarkeit, wo Verarbeitung und Scheuerbeständigkeit im Vordergrund standen. Die Prüfung nach Schadstoffen floss nur mit 5% in die Bewertung ein, viel aber auch vergleichsweise gut aus.

Entweder hapert es an der Regendichtheit oder sie sind zu wenig atmungsaktiv. Sechs Jacken lassen bereits im Neuzustand zu viel Wasser durch – darunter auch Marken wie Adidas und Salewa. Doch vor allem nach dem Auswaschen der Imprägnierung offenbaren sich schlecht verklebte Nähte, Löcher in Membran oder Beschichtung sowie unzureichend abgedeckte Taschen und Reißverschlüsse. Nur eine Wetterjacke hält auch nach dem Waschen sehr gut dicht.

Test zur Unternehmensverantwortung gegenüber Mitarbeitern und Umwelt

Auch bei dem ebenfalls durchgeführten Test zur Unternehmensverantwortung gegenüber Mitarbeitern und Umwelt gehört Jack Wolfskin zu den besseren. Die Stiftung Warentest hatte die Anbieter nach Arbeitsbedingungen und Umweltschutz in ihren Fertigungsstätten gefragt, Nähfabriken vor Ort überprüft und Arbeiter interviewt. Alle Jacken im Test wurden in Asien genäht, meist in China. Das größte soziale Engagement zeigen neben Jack Wolfskin noch Adidas und Schöffel. Die Firmen Berghaus und Columbia verweigerten hingegen die Auskunft, ebenso wie zwei weitere Anbieter. Acht Herstellern bescheinigten die Tester für ihre Unternehmensverantwortung lediglich ein „Ausreichend“, zwei weitere, Maier Sports und The North Face, waren sogar „mangelhaft“. Unter anderem bemängelt die Stiftung, dass bei vielen Anbietern Löhne gezahlt werden, die kaum zum Leben reichen. Daher sind Überstunden an der Tagesordnung. In einem Fall machten fast alle Arbeiter zusätzlich zur 48-Stunden-Woche 87,5 Überstunden im Monat – gesetzlich erlaubt sind 36 Stunden.

Der ausführliche Test Funktionsjacken ist in der August-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/funktionsjacken veröffentlicht.

Quelle: Stiftung Warentest

Fünf Funktionsjacken sind mangelhaft atmungsaktiv
Funktionsjacken sollen regendicht und atmungsaktiv sein. Bei 15 von 17 Jacken im Test funktioniert das nicht
Sechs Modelle lassen im Regentest zu viel Wasser durch
Stiftung Warentest
Testsieger Jack Wolfskin Highland Men


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben