Black Diamond Distance Spike Traction Device
01 Juli 2021

Test Distance Spike-Grödel von Black Diamond

Wir haben seit Beginn der Sommersaison die Grödel Black Diamond Distance Spike im Einsatz.

Wir haben seit Beginn der Sommersaison die Grödel Black Diamond Distance Spike Traction Device im Einsatz. Neben der Version Distance Spike gibt es die Grödel auch in den einfacheren Versionen Access Spike und Blitz Spike (Spitzen nur unter dem Vorderfuß).

Fakten

Das Distance Spike ist das Topmodell unter den Grödeln von Black Diamond. Es wurde primär zum Trailrunning und für schnelle Aufstiege entworfen. Das Distance Spike besitzt eine Hybridkonstruktion mit Zehenabdeckung aus Softshell und einem weichen Fersenriemen aus Elastomer. Die Zehenabdeckung soll für eine ultimative Passform, geringes Packmaß und Schutz vor eindringenden Schnee sorgen. Das Distance Spike besitzt 14 Metallspitzen aus Edelstahl mit einer Länge von 8 mm für herausragenden Halt auf Schnee und Eis und verbesserter Stabilität auf Fels und hartem Gelände. Die Spikes sind aus wärmebehandeltem Edelstahl für herausragende Festigkeit, Korrosions- und Abnutzungsbeständigkeit hergestellt.

Ausstattung

  • Zehenabdeckung aus Softshell
  • Fersenriemen aus Elastomer
  • 14 rostfreie, 8 mm lange Edelstahlspitzen
  • Transportsack
Black Diamond Distance Spike Traction Device
Black Diamond Distance Spike Traction Device
Mit dem Distance Spike auf Altschneefeldern unterwegs
Mit dem Distance Spike auf Altschneefeldern unterwegs
Mit 235 g ein Leichtgewicht

Einsatzzweck

Der Hersteller hat das Distance Spike primär für Trailrunning entworfen und preist es für schnelle Gipfelüberquerungen oder für Trailrunner, die die persönliche Bestzeit unterbieten wollen, an. Wir sind der Meinung, dass das Distance Spike weit mehr als ein Produkt ausschließlich für Trailrunner ist. Hand aufs Herz! Welcher Bergsteiger ist am Beginn der Saison nicht schon vor der Entscheidung gestanden, die 1 kg schweren Steigeisen in den Rucksack zu packen, wohl wissend, dass sie während der ganzen Tour dort höchstwahrscheinlich auch bleiben werden. Sollte man die Steigeisen dann doch zu Hause lassen, trifft man wahrscheinlich auf die gefrorene Altschneerinne, die eine Tour schnell gefährlich werden lässt. Und genau hier liegt der perfekte Einsatzzweck für das Distance Spike. Es ist mit 117 g je Grödel (nachgewogen; Werksangabe 115 g auf der Schachtel, 95 g im Internet) so leicht, dass man am Saisonbeginn oder -ende nicht überlegt, ob es in den Rucksack kommt, sondern nur wohin es im Rucksack kommt. Das Distance Spike ist natürlich kein vollwertiger Ersatz für ein Steigeisen, für Schneefelder im Frühling oder vereiste Stellen im Herbst ist es aber perfekt geeignet.

Bergsteigen.com-Praxistest

Wir haben das Distance Spike mit bedingt steigeisenfesten Bergschuhen (Mammut Magic GTX) bei frühsommerlichen Klettersteigtouren mit Altschneefeldern beim Zu- oder Abstieg im Einsatz. Sehr positiv ist uns das geringe Gewicht und das bequeme und schnelle An- und Ausziehen Dank Gurtbandschlaufe an der Ferse aufgefallen. Das Paar wiegt nicht einmal einen Viertel Kilogramm und ist in wenigen Sekunden an- bzw. ausgezogen. Der Halt auf hartem Schnee und Eis ist sehr gut; zumindest so lange das Gelände nicht zu steil ist. Der Zehenschutz aus Softshell schützt die Schuhe vor Schnee, was bei einfachen Wanderschuhen wohl wichtiger ist als bei festen Bergschuhen, die ohnehin unempfindlch gegen Schnee sind. Die gesamte Konstruktion wirkt sehr hochwertig und stapazierfähig.

Fazit Bergsteigen.com: Wer sich öfters fragt "Steigeisen ja oder nein?" findet im € 90 teuren Distance Spike den idealen Kompromiss.

Webtipp:Black Diamond



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben