Salewa Wildfire GTX
20 August 2018

Test Wildfire GTX Salewa

Ein Zustiegsschuh der sehr gut am Fuß sitzt und leicht am Klettergurt baumelt….

Mit Zustiegsschuhen ist es so eine Sache – entweder man entscheidet sich für ein festes Modell, mit dem man keine Problem im groben Geröll und sonst wo hat, oder für ein Leichtschuhwerk, welches beim Klettern nicht so stark ins Gewicht fällt (wenn der Schuh am Rucksack oder am Klettergurt mitgeführt wird). Der Wildfire GTX scheint da ein ganz guter Kompromiss zu sein, wir hatten diesen Approach-Schuh über zwei Monate bei unseren Touren mit dabei.

Unser Favorit war immer schon der Salewa DS-Trainer, der quasi der Nonplusultra Zustiegsschuh ist. Doch jetzt muss dieser die Leaderrolle bei uns an den Wildfire GTX abgeben. Gleich beim ersten Aufstieg waren wir erstaunt, wie der Schuh trotz des geringen Gewichts gut am Fuß sitzt und sowohl auf dem Wanderweg als auch beim Schrofenklettern eine sehr gute Figur macht. Er lässt sich im Vorderfuß sehr gut schnüren, was beim leichten Klettern wichtig ist.

Salewa Wildfire GTX
Der Wildfire GTX hat einen guten Grip am Fels.
Die Pomoca Sohle von unten, sie hat vorne eine Climbing Zone.
Der Wildfire GTX wiegt nicht viel, ideal für Klettertouren wenn er nur so am Gurt hängt.
Der Wildfire GTX lässt sich auch gut im Rucksack verstauen.
Beim Zustieg zur Klettertour im Wilden Kaiser.
Die Schnürung geht weit nach vorne, so lässt sich der Wildfire auch fürs Zustiegsklettern eng schließen.

Ob die Gore-Tex Variante Sinn macht, bleibt bei einem Halbschuh natürlich dahin gestellt. Bei starkem Regen wird es natürlich von oben Nass, wenn man aber früh zur Klettertour aufbricht und durch eine vom Tau feuchte Wiese geht, bleibt man mit der Gore-Tex Variante deutlich trockener. Die Noppensohle tut ihr übriges, um auch auf erdigen Passagen (die bei Nässe naturgemäß heikel sind) die Balance zu bewahren.

Wer einen Zustiegsschuh für Mehrseillängenrouten mit hoher - fast schon wie Bergstiefel - Festigkeit sucht, sollte sich den Wildfire GTX genauer anschauen. Natürlich ist er kein Volllederschuh und für viele Schutthalden-Runs vermutlich nicht gerade geeignet. Wer aber mit dem Wildfire behutsam umgeht, wird sich lange an der festen Leichtigkeit dieses Approach-Schuhes erfreuen!

Fazit bergsteigen.com: Ein perfekter Kompromiss zwischen Festigkeit und Leichtigkeit – und das mit einer super guten Passform! Mit dem Salewa Wildfire als Zustiegsschuh kann beim nächsten Mehrseillängen-Abenteuer überhaupt nichts mehr schiefgehen.

Salewa Wildfire GTX

Obermaterial: Breathable mesh / Exa Shell Over Injected 3D Cage

Sohle: Pomoca Speed Mtn mit Climbing Zone

Futter: GORE-TEX® Extended Comfort

Gewicht: 400 g

Preis lt. Hersteller: 170 Euro


Webtipp: Salewa



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben