Via ferrata Monte Chaberton

Klettersteig
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit C/D  Var. C
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 1000 Hm  /  1500 Hm
6:30 Std.  /  9:40 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:10 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Monte Chaberton  (3131 m)
Charakter:

Die Gesamttour setzt sich aus drei Klettersteigen zusammen, die über separate Zu- und Abstiege verfügen – also auch einzeln begangen werden können. Bis zur Batteria Alta sind das zwei einfache Sport-klettersteige in moderater Höhe bis 2.208m.

Darüber gibt es keinerlei Markierungen mehr beim alpinen Zustieg auf Spalla Cresta SE 2.670m, dem Einstieg in die Via della Cresta. Unbedingt ein Bild der KS-Tafel ganz unten im Tal mitnehmen – deren Wegbeschreibung ist akkurat genau! Der fantastische Gipfel-KS mit Rundblick über ITA und FRA folgt sehr lange nicht allzu steil dem Gipfelgrat. Die Linie wurde genial an den Orten der geringsten Schneelage und aufgeständert in den Berg gelegt, trotzdem halten sich vereinzelte Schneefelder bis in den Sommer. Zwei der Rinnen wurden aber mit kurzen Seilbrücken elegant überspannt

Kriegshistorischer Steig: Man passiert die zerstörte Batteria Bassa, die Batteria Alta und am Gipfel thront ein Fort mit 8 Geschütztürmen. Die Hochbatterie und die Tiefbatterie wurden 1890 errichtet, um den Talboden des Monginevro-Plateaus zu kontrollieren und einen möglichen Einmarsch französischer Truppen zu verhindern.  

Ingesamt kommt man auf gute 1000 Hm, Klettersteig!

Genaue Routenbeschreibung:

 Siehe Topo!

- Ferrata Batteria Bassa C 280 Hm 1:00 h

 - Ferrata  Batteria Alta C 300 Hm 1:15 h

 - Alpiner Zustieg über 460 Hm, 1:30 h

 - Via della Cresta Mario Perona C/D 460 Hm 2:30 h     

     

Ausrüstung:

Klettersteigausrüstung, Helm, Ministeigeisen für Schneefelder, Sonnenschutz, Verpflegung (Im Frühjahr eventuell Seil, da das Stahlseil trotz Aufständerung teilweise unterm Schnee liegt)

Bemerkung zu den Versicherungen:

Sehr gut gesichert (trotz der Nähe zu FRA in straffer Seilführung der Ostalpen), teilweise Trittbügel, in den unteren 2 KS mit einem gummiummantelten Stahlseil

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Technisch nicht allzu schwierig, aber eine gewaltige Gesamttour

Zustieg zur Wand:

Man kann am Parkplatz der Hängebrücke kostenlos parken. Man folgt ganz kurz der Straße Richtung Cesana, biegt dann nach rechts abwärts in die alte Staatsstraße 24 ab (nur für Radfahrer und Fußgänger offen). In 10min erreicht man den Einstieg durch einen kurzen Tunnel (hell, keine Stirnlampe nötig).

Alternativ kann man vom Kreisverkehr noch 100 Hm zum eigenltichen Einstieg bei der Piccola Dora absteigen (siehe, Topo 15 Min.). 

Höhe Einstieg: 

1630 m

Abstieg:

Am Gipfel befinden sich die Überreste eines alten italienischen Forts. Von dort führt eine schmale schottrige Militärstraße in Haarnadelkurven hinunter in einen Sattel, von wo man in mehrere Richtungen absteigen kann. Der Abstieg Richtung Claviere ist anfänglich alpin mit mehreren Furten über einen Bach, später ein Wanderweg

Bemerkungen:

Die Gesamttour nur bei perfekten Witterungsbedingungen in Angriff nehmen!

Im Tal befinden sich die Sport-KS Rocca Clari D und Bunker B/C sowie die Hängebrücke Sergio Bompard A/B (478m lang in Teilen, gegen Bezahlung, nur am Wochenende offen)

Infostand: 

13.06.2019

Autor: 

Claudia Schmid

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Calviere erreichte man von Briacon (FR) über die N94 oder von Turin (I) über die A32 und SS24. Am östlichen Ortsbeginn bei der Nepalbrücke parken.

Talort / Höhe:

Claviere  - 1760 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Hängebrücke Sergio Bompard in Claviere  - 1742 m

Bilder (15)

Start durch einen kurzen Tunnel

Start durch einen kurzen Tunnel , Foto: Claudia Schmid

Neben der Brücke hinterm Tunnel

Neben der Brücke hinterm Tunnel , Foto: Claudia Schmid

Batteria Bassa erreicht

Batteria Bassa erreicht , Foto: Claudia Schmid

Ferrata Batteria Alta

Ferrata Batteria Alta , Foto: Claudia Schmid

Tiefblick auf die Batteria Bassa und Claviere

Tiefblick auf die Batteria Bassa und Claviere , Foto: Claudia Schmid

Batteria Alta - ab hier UNMARKIERTER Zustieg auf den Gipfel (rechts hinten mit Schnee)

Batteria Alta - ab hier UNMARKIERTER Zustieg auf den Gipfel (rechts hinten mit Schnee) , Foto: Claudia Schmid

Spalla Cresta SE 2.670m

Spalla Cresta SE 2.670m , Foto: Claudia Schmid

Der Hauptipfel wird sichtbar

Der Hauptipfel wird sichtbar , Foto: Claudia Schmid

Ausstieg auf die kurze Seilbrücke geschafft

Ausstieg auf die kurze Seilbrücke geschafft , Foto: Claudia Schmid

Das Fort am Gipfel wird sichtbar

Das Fort am Gipfel wird sichtbar , Foto: Claudia Schmid

Die Schlüsselstellen des KS: Steile Platte und.ein etwas knackiges Eck am Ende der Platte

Die Schlüsselstellen des KS: Steile Platte und.ein etwas knackiges Eck am Ende der Platte , Foto: Claudia Schmid

Die Berge üer Claviere

Die Berge üer Claviere , Foto: Claudia Schmid

Alte Masten

Alte Masten , Foto: Claudia Schmid

8 solcher Geschütztürme

8 solcher Geschütztürme , Foto: Claudia Schmid

Unterm Mont Chaberton

Unterm Mont Chaberton , Foto: Claudia Schmid

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.