20 September 2012

Camp 1 am Manaslu

Zurück am Manaslu (8.163 m) gewöhnen sich Benedikt Böhm, Sebastian Haag und Greg Hill weiter an die Höhe und ziehen in Camp 1 ein.

Gestern haben die Extrembergsteiger ihr Camp 1 auf 5.800 Metern installiert, wo sie reservierten Flächen ausweichen mussten – eine neue Situation für Benedikt Böhm, der so was auf einer Expedition noch nicht erlebt hat.

Nach den ersten Akklimatisationstagen ist das Team top motiviert – sie sind auf Skiern schnell unterwegs und die täglichen Ausflüge sind die optimale Vorbereitung für die bevorstehende Speed-Besteigung.

Der größte Feind ist das Wetter, das sich am Manaslu rasant ändert. Genau dieses Phänomen dürfen die drei Speedbergsteiger am eigenen Leib erfahren. Noch vor ein paar Tagen prallte die Sonne herunter und jetzt sitzen sie im eingeschneiten Basislager und warten.

Es erinnert an die geplante Besteigung des Manaslu vor fünf Jahren, als das Wetter den Aufstieg auf den Gipfel unmöglich machte. Trotz ein paar negativen Erinnerungen an damals freut sich Sebastian Haag wieder hier zu sein: „Der Manaslu ist für mich einfach der schönste Achttausender.“

Mit voller Zuversicht kann das Team auf passende Wetterbedingungen warten, denn dieses Mal haben sie den Segen vom Lama.

Außerdem ist Bene Böhm nichts anderes gewöhnt: „Entweder es war saukalt, arschheiß… aber es war nie „comfort“… es war nie angenehm! Ich find`s geil.“

VideoSki Expedition Manaslu in a day - Basecamp Episode 8

<iframe allowfullscreen="" frameborder="0" height="256" src="http://www.youtube.com/embed/NdGzA9MOopY" width="455"></iframe>

Webtip:Dynafit

Bilderbuch-Wetter beim Aufstieg
Die Serac-Zone beim Aufstieg
Unterhalb der Schneewand
Aufstieg bei Schlechtwetter
Über die Spalten; Fotos: Greg Hill u. Benedikt Böhm; Film: Greg Hill, Basecamp Manaslu.


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.