20 April 2009

Gerlinde Kaltenbrunner - Lhotse Expedition 2009

Gerlinde Kaltenbrunner ist mit dem Amical-Team auf dem Weg zum Lhotse - hier der erste Bericht....

Int. Lhotse Expedition 2009

Wieder möchten wir alle paar Tage in loser Abfolge berichten; diesmal von unserem 3. Versuch den 8516 m hohen Lhotse zu besteigen. Heute schreibe ich aus Chukhung, einer kleinen Siedlung auf 4750 m unter der eindrucksvollen Südwand des Lhotse. Zusätzliche Informationen zum Lhotse und zum Hintergrund unserer Expedition finden sich unter den weiteren Menü-Punkten.

Der Grund unserer frühen Anreise Ende März nach Nepal war eigentlich die Einweihung einer neuen Schule, die mit der finanziellen Unterstützung meiner Frau Gerlinde und mir in Zusammenarbeit mit der Nepalhilfe Beilngries erbaut wurde. Leider haben Transportstreiks und Engpässe bei der Materialbeschaffung für den Innenausbau die Fertigstellung des Schulgebäudes verzögert und so wurde die Einweihung auf Ende Mai nach unserer Rückkehr vom Lhotse verschoben.

Nach Beendigung der Vorbereitungsarbeiten und der letzten Formalitäten in Kathmandu sind wir mit zweitägiger Schlechtwetterverzögerung am 07. April zu dritt nach Lukhla geflogen. Die Sicherheitsvorgaben für Landungen in Lukhla werden nach dem schrecklichen Unfall im vergangen Herbst merklich strikter eingehalten und so wird die kurze, auf 2800 m Meereshöhe gelegene Landepiste Lukhlas schon bei Bewölkung im 4000m-Bereich geschlossen.

In Lukhla glücklich angekommen warteten wir noch eine Nacht auf unser Gepäck und unser viertes Teammitglied: unseren Freund und Kameramann David, der erst am 06. April von München gestartet war. So kamen wir am 08. April um die Mittagszeit von Lukhla weg und erreichten am späten Abend den Eingang des Everest-Nationalparks. In einer kleinen Lodge bei einer netten Sherpa-Familie fanden wir für die erste Nacht unterwegs Unterschlupf.

Am Hauptort des Everest-Gebiets „Namche Bazar“ vorbei erreichten wir am nächsten Tag das Kloster Tengpoche und etwas unterhalb die einfache, aber sehr gemütliche Ama Dablam Garden Lodge. Betreiber Maila Mingma Sherpa erwartete uns schon. Zwei Nächte zur besseren Akklimatisation verbrachten wir hier an der Waldgrenze auf 3700 m inmitten von Wacholder und Rhododendron-Beständen immer mit Blick auf die steil aufragende Ama Dablam.

Mit einer Zwischenübernachtung in Dingboche ging es weiter bis Chukhung, wo wir uns – quasi als kleines Vorbasislager – in einer kleinen Lodge bei Tenzing Sherpa und seiner Frau Pasang einmieteten. Nach drei Akklimatisationsnächten machten wir uns zum 5500 m hohen Chukhung Ri auf. Unglaublich eindrucksvoll steht dieser „Hügel“ unter der nochmals 3000m höheren, fast senkrecht aufragenden Südwand des Lhotse und des Nuptse. 30 Meter unterhalb des Gipfels haben wir uns für unsere kleinen Zelte Plattformen hergerichtet. Mit anfänglich etwas Druck im Kopf ging diese erste „hohe Nacht“ gut herum und bereits um 5:30 erreichten die ersten Sonnenstrahlen die umliegenden Gipfel. Ein unvergleichliches 360° Panorama begann in der Sonne zu leuchten. Unendlich klein fühlt man sich hier oben, inmitten einer überirdischen Stille.

Die nächsten Tage werden wir hier im Umfeld von Chukhung mit weiteren Akklimatisationstouren zubringen bevor wir am ca. 23. April Richtung Lhotse-Basislager wechseln. Von dort werden wir uns erneut mit weiteren Neuigkeiten melden.

Bis dahin beste Grüße,

Ralf Dujmovits mit Gerlinde Kaltenbrunner, Hirotaka Takeuchi und David Göttler

Webtipp:

www.gerlinde-kaltenbrunner.at - die von Gerlinde Kaltenbrunner

Amical - die "Expeditions"-Bergsteigerschule von Ralf Dujmovits mit zahlreichen Achttausendern im Programm.

Gerlinde und die Himalaya-Statistikerin Mrs. Hawley beim Vorgespräch  © H.Takeuchi
Butterlampen bei der großen Stupa in Bodnath  © G.Kaltenbrunner
Alle Flüge nach Lukhla wegen schlechtem Wetter gestrichen!
David und Ralf freuen sich über einen gelungenen 1. Anmarschtag  © G.Kaltenbrunner
Unsere Sherpa-Gastgeberin bereitet uns ein tolles Abendessen
In Namche Bazar in der örtlichen Bäckerei © G.Kaltenbrunner
Gerlinde genießt den Ausblick auf die Ama Dablam kurz vor Pangpoche
Bei einem Besuch im Kloster von Pangpoche
Wir treffen Boris Korshunov - das Alpinstil-Team von 2004 © D.Göttler
Auf dem 5500 m hohen Chukhung Ri © D.Göttler
Ausblick auf die Nuptse-Lhotse-Mauer: Einfach gigantisch!
Letzte Vorbereitungs- und Packarbeiten im Store von AMICAL alpin © G.Kaltenbrunner


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.