18 April 2006

Gerlinde Kaltenbrunner vor erster Akklimatisationstour

Das Basislager ist fertig aufgestellt, derzeit Wetterkapriolen unter dem Kantsch.

Genuss und Aufregung im Basislager

Langsam und stoßweise entwickelt sich das Basislager zu einem gemütlichen und einladenden kleinen Schneedorf. Blaue Tonnen stehen als notdürftige, aber nicht minder praktische Kleider- und Materialkästen vor den Zelten. Wenn es das Wetter erlaubt werden die Zeltdächer tagsüber mit feuchten oder frostigen Schlafsäcken oder weitgewanderten Schuhen zum Trocknen geschmückt.

Duschluxus im Basislager

Vor wenigen Stunden wurde das Duschzelt aufgestellt – der letzte kleine Luxus in diesem abgeschiedenen Winkel Nepals. Das Wasser für das Waschzeremonial wird über eine „Wassergewinnungsanlage“ erworben. Dafür legte das Team in einer Art „Joint Venture“ eine blaue Folie schräg in den Hang, bedeckte sie mit Schnee und warf die Folie am unteren Ende zu einem Trichter auf, der in eine blaue Tonne mündet, in der das Schmelzwasser gefasst und zu Duschzwecken in der Küche aufgewärmt wird. Die Sonne, die hier oben selbst durch die Wolkenschicht hindurch starke Strahlen ins Basecamp schickt, tut ihr Übriges.

Leise rieselt der Schnee

In der ersten Nacht hat sich der Himmel verdüstert und innerhalb der letzten beiden Tage 35 Zentimeter Schnee ausgespuckt. Die dadurch entstandene Ruhe und die eingeschränkte Bewegungsfreiheit führte zu enormer Stille im Basecamp. Nur vereinzelt sah man eingemummte Menschen von Zelt zu Zelt huschen. Um etwa halb fünf ruft Thonze täglich zur allgemeinen „Tea Time“, was wiederum zu entschlossenen Reißverschlussgeräuschen führt und dazu, dass entspannte Menschen sich im Gemeinschaftszelt zu Tee, Kaffee, Kakao aus Schmelzwasser und Keksen einfinden, die aktuelle, politische Lage Nepals besprechen und sagenhafte Bergsteigergeschichten oder jeweilige Symptome der Höhenakklimatisation beplaudern.

Surrende Luft

Veikka, dessen Durst am Ende der gestrigen Tea Time gestillt war und dessen Sehnsucht nach den privaten, gelben Zeltwänden ihn wieder in sein Domizil lockte, stach bald nach Verlassen wie vom Schneeleoparden verfolgt zurück ins Gemeinschaftszelt, rief: „Everybody stay in their tents!“ und nahm sich die Mütze vom Kopf, unter der sich die Haare wie Drahtseile vom Kopf gen Himmel reckten. Sein ganzer Körper habe gesurrt da draußen, wo kein Donner und kein Blitz zu vernehmen war. Große Aufregung in der jurtenähnlichen Gemeinschaftskuppel, in der nun eine rege Diskussion über sämtliche bekannte Experimente und wissenschaftliche Erkenntnisse des Faraday`schen Käfigs entflammte, in dem man sich vor Blitzschlag und elektrischen Aufladungen der Luft in Sicherheit bringen kann.

Gute Stimmung

Gestern Nacht haben die Wolken die Sicht auf ein atemberaubendes Panorama freigegeben. Kangchendzönga, Yalung, Kabru, die in den Himmel ragen und der Yalung-Gletscher zu unseren Füßen sorgen für eine spektakuläre Aussicht. Die Stimmung im Basislager ist gut. In einigen Tagen wollen Gerlinde, Ralf, Hiro und Veikka zu ihrer Akklimatisationstour bis zu einer Höhe von 7.500 Metern aufbrechen.

Nähere Informationen dazu gibt es online aufwww.expedblog.com.

Webtipp:

www.gerlinde-kaltenbrunner.at - die neue Page von Gerlinde Kaltenbrunner

Amical - die "Expeditions"-Bergsteigerschule von Ralf Dujmovits mit zahlreichen Achttausendern im Programm.

Das große Zelt ist aufgebaut...
Basecamp Panorama - endlich besseres Wetter
Beim Einrichten der Wassergewinnungsanlage
Amical - die "Expeditions"-Bergsteigerschule von Ralf Dujmovits
Ausbau des Basislager bei Aufklaren


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.