Yvon Chouinard, Patagonia-Gründer, ehemaliger Eigentümer und derzeitiges Vorstandsmitglied, sagt: "Die Erde ist unsere einzige Anteilseignerin." Photo Campbell Brewer
15 September 2022

Die Erde ist ab sofort der einzige Aktionär von Patagonia

Patagonia-Gründer Yvon Chouinard überträgt seine 3 Milliarden Firma an gemeinnützige Umweltschutz-Stiftungen

Der 83-jährige Gründer und Besitzer von Patagonia, Yvon Chouinard, setzt ein Zeichen und hat sein Unternehmen an gemeinnützige Stiftungen übertragen. Damit will er sein Vermögen dem Umweltschutz zur Verfügung stellen und insbesondere Maßnahmen gegen die Klimakrise setzen.

„Wenn wir auf einen lebenswerten Planeten hoffen wollen – geschweige denn auf ein prosperierendes Unternehmen – müssen wir mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen alles tun, was wir können. Wir müssen einen Weg finden, mehr Geld in die Bekämpfung der Umweltzerstörung zu stecken und gleichzeitig die Werte des Unternehmens zu bewahren.“,

meint Chouinard in einer gestern veröffentlichten Stellungnahme auf der Patagonia-Website. Laut „New York Times“ beläuft sich Patagonias Firmenwert auf rund 3,0 Milliarden Dollar (3,01 Mrd Euro) bei einem Jahresgewinn von rd. 100 Millionen Dollar.

100 Mio. Dollar jährlich für die Umwelt

Jedes Jahr wird der gesamte Gewinn – das Geld, das über die Reinvestition in das Unternehmen hinaus erwirtschaftet wird, verpflichtet über gemeinnützige Stiftungen zur Bekämpfung der Umweltkrise verwendet. Mit sofortiger Wirkung hat die Familie Chouinard alle Eigentumsrechte an zwei neue Instanzen übertragen – den Patagonia Purpose Trust und das Holdfast Collective. Das Wichtigste dabei ist, dass von nun an jeder Dollar, der nicht in das Unternehmen reinvestiert wird, als Dividende zum Schutz des Planeten ausgeschüttet wird.

Der Patagonia Purpose Trust besitzt nun alle stimmberechtigten Anteile des Unternehmens, das entspricht zwei Prozent der Gesamtanteile am Unternehmen. Der Patagonia Purpose Trust schafft eine dauerhafte Rechtsstruktur, um den Zweck und die Werte von Patagonia zu verankern. Er wird dazu beitragen, die wertebasierten Absichten des Gründers weiterzuverfolgen und dafür sorgen, dass das Unternehmen weiterhin das tun kann, worin es am besten ist: als gewinnorientiertes Unternehmen zeigen, dass Kapitalismus für den Planeten funktionieren kann. 

Das Holdfast Collective besitzt alle nicht stimmberechtigten Anteile (98 Prozent der Gesamtanteile des Unternehmens). Es verwendet jeden erhaltenen Dollar, um die Umwelt- und Klimakrise zu bekämpfen, die Natur- und Artenvielfalt zu schützen und für den Umweltschutz aktive Communities zu unterstützen. Jedes Jahr werden die Gewinne, die nicht in das Unternehmen reinvestiert werden, von Patagonia als Dividende an das Holdfast Collective ausgeschüttet, um zur Bekämpfung der Umweltkrise beizutragen. Das Unternehmen rechnet mit einer jährlichen Ausschüttung von etwa 100 Millionen Dollar, abhängig von der Gesundheit des Unternehmens.

Yvon Chouinard, Patagonia-Gründer, ehemaliger Eigentümer und derzeitiges Vorstandsmitglied, sagt: „Es ist ein halbes Jahrhundert her, dass wir unser Experiment für ein verantwortungsvolles Wirtschaften begonnen haben. Wenn wir darauf hoffen wollen, in 50 Jahren einen lebenswerten Planeten zu haben, müssen wir mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen alles unternehmen, was wir können. Als Geschäftsmann, der ich nie sein wollte, übernehme ich Verantwortung. Anstatt die Natur für den Profit auszubeuten, nutzen wir den Reichtum, den Patagonia schafft, um die Quelle allen Reichtums zu schützen: Die Natur. Wir machen die Erde zu unserer einzigen Anteilseignerin. Es ist mir todernst mit der Rettung dieses Planeten."

Umweltschutz in Unternehmensgeschichte

Die Geschichte von Patagonia begann mit dem Wunsch von Yvon Chouinard, bessere Kletterausrüstung herzustellen. Als Kletterer wusste er, welche Verbesserungen möglich waren und setzte sie kurzerhand selber um. Zuerst produzierte und verkaufte Karabiner, Felshaken und weitere Ausrüstung unter dem Namen Chouinard Equipment. Als er erkannte, dass durch das Hakenschlagen, die Granit-Risse im Yosemite zerstört wurde, stoppte er die Hakenproduktion und ersetzte sie durch Klemmkeile und später Friends. Später stieg er bei der Bekleidungsproduktion auf 100 % Biobaumwolle um und startete einen eigenen Zertifizierungsprozess. 

Seit 2002 spendet Patagonia jedes Jahr 1 % des Umsatzes an Umweltorganisationen. 2011 wurde Patagonia Californiens erste Benefit Corporation, eine Unternehmensform, bei der Gemeinwohl und privatwirtschaftlicher Nutzen besser vereinbar gemacht werden sollen. Im Jahr 2018 legte Patagonia Unternehmenszweck fest, die Mission: Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten.

Quelle: Patagonia, New York Times, wikipedia

Patagonia
Yvon Chouinard, Patagonia-Gründer, ehemaliger Eigentümer und derzeitiges Vorstandsmitglied, sagt: "Die Erde ist unsere einzige Anteilseignerin." Photo Campbell Brewer
Patagonia-Campus-Ventura-Photo-Kyle-Sparks
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.